ANZEIGE

Veggie, Vegan oder Omnivor - was interessiert Euch daran?

  • Ich hab dazu noch nie eine genaue Auswertung mehr gesehen, aber schon in meiner Jugendzeit wurde verbreitet, dass bei der gegenwärtigen Bevölkerungsdichte eine nur regionale Versorgung bei extensiver Land- und Weidewirtschaft und artgerechter Tierhaltung schlicht nicht ausrechen würde. Also auf gut deutsch: Dass es hierzulands einfach zu viele Menschen dafür gibt.


    Weiß da jemand was - gibt es dazu Untersuchungen und Auswertungen?

    Die landwirtschaftlichen Nutzflächen in D ergeben bezogen auf die Einwohnerzahl knapp 2.500 m² pro Person, davon ungefähr 1.500 m² (so pi mal Daumen erinnert, die genauen Zahlen hab ich nicht im Kopf) Ackerfläche, der Rest Grünland. Da kann man schon was draus machen als Selbstversorger - aber wirklich VIEL ist das nicht.

    Noch dazu, wenn man bedenkt, dass Tag für Tag in D etwa 100 Fussballfelder landwirtschaftliche Flächen durch Flächenverbrauch wie Strassenbau, Wohnungsbau etc. verloren gehen.


    Wenn man dann beim Stichwort "regional" noch bedenkt, dass nicht alles auf jedem Boden wächst und beim Obstbau auch Weinberge mit dabei sind, beim Grünland auch steile Hanglagen, Marschland, Deiche, die ausserhalb dieser beiden Nutzungsarten kaum zu gebrauchen sind, wirds noch knapper.


    Es ist eine riesengrosse Herausforderung, nach Wegen zu suchen, soviele Menschen gut zu ernähren, dabei aufs Tierwohl zu achten und auch Umwelt-, Klima- und Naturschutz zu betreiben.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Gute Frage. Pro Kopf heißt: Mit GöGa wären es schon 5.000? Zur Selbstversorgung mit Futter, aber wenig von den sonstigen Notwendigkeiten des Lebens? Also weiterhin der Notwendigkeit auf einen „externen“ Job?


    Ich wäre immer noch bei Kolchose oder einer Art „Aussteigergemeinschaft“. Würde mir bzw. uns alleine das nicht zutrauen.


    Was ich an Wissen beisteuern könnte würde sich rund um die Themen ernten, kochen und Konservierung drehen. Handarbeit krieg ich wahrscheinlich auch noch Einiges hin. Tierversorgung wäre nach ner Einarbeitung auch drin. Buchhaltung, Haushaltsbücher etc. wohl auch.


    Boden bewirtschaften? Da fehlt mir jeder Plan.

  • Also weiterhin der Notwendigkeit auf einen „externen“ Job?

    Da hat man dann keine Zeit mehr für. :lol:


    Mit GöGa wären es schon 5.000?

    Ja, genau.


    Wenn es so wäre, dass jeder seine Parzelle Land zugeteilt bekäme, gäbe es ja manch anderes dafür nicht mehr. Keine Landwirte, die (über Umwege) Supermärkte mit Lebensmitteln beliefern - das Land ist ja aufgeteilt.

    Also schon zum grossen Teil in Richtung Selbstversorgung.

  • Da hat man dann keine Zeit mehr für. :lol:

    Das befürchte ich auch :D Also auch keine große Infrastruktur, keine zuverlässige Strom- oder Wasserversorgung (und Abwasserentsorgung), keine Ölförderung oder Tankstellen, keinerlei industrielle Produktion? Weil, wenn sich jeder selbst versorgt und damit gut ausgelastet ist, dann gibts ja niemanden, der diese Jobs macht und keinen, der das Geld dafür verdient. Keine uns bekannte Form der Geldwirtschaft, die ja eine Zentralisierung voraussetzt. Medizin- oder Zahntechnik?


    Bin immer noch bei einer größeren organisierten Form mit partieller Arbeitsteilung.

  • Teilselbstversorgung klingt ja noch ganz gut .. aber so total ... hatten wir das nicht schon mal... das hatte doch viele Nachteile..


    Können wir nicht ne Lösung für jetzt finden?

    Bitte ?


    Also, mir kommt alles so verdammt unrealistisch vor.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE