ANZEIGE

Ersthund aus dem Tierschutz?

  • Wenn man sich der Tatsache bewusst ist, dass ein Tierschutzhund (je nach Vergangenheit mehr oder weniger vorbelastet ist) - es durchaus negative Verhaltensauffälligkeiten geben kann, die nur durch intensive Arbeit (oft mit professionellen Trainern - gerade als Hundehalterneuling) bewältigt werden können und man dafür bereit ist, sehe ich keinen Grund, weshalb man sich nicht für einen Tierschutzhund entscheiden sollte. Meine Hunde stammen alle aus dem Tierschutz! Meinen Ersthund habe ich aus dem deutschen ( da lief es aber auch anders: Neben Vorkontrolle usw. bin ich knapp 4 Wochen, bis das Tierheim sich entschieden hat, jeden Tag( wenn geöffnet war) da gewesen und um mit ihm spazieren zu gehen), die weiteren Fellnasen aus dem spanischen und dem griechischen Tierschutz. Jeder kam mit seiner eigenen traurigen Geschichte, zum Teil mit schwerwiegenden Traumata.


    Mit viel Geduld, Verständnis und Liebe aber auch den nötigen klaren Regeln und Grenzen entwickeln sie sich zu absolut liebenswerten Familienmitglieder. Ich würde mir immer wieder Tierschutzhunde holen.

  • Die Hunde tun mir super leid. Aber aus dem Grund das man nicht wirklich weiß welcher Charakter sich entwickelt und welche Probleme der Hund mit ins Haus bringt würde ich Familien mit kleineren Kindern dringend davon abraten.


    Solche Hunde sind eher etwas für Hundehalter mit viel Erfahrung.

    Viele Grüße wünschen


    Christian mit Familienhund Nala (Australian Labradoodle), die im Dezember 2019 zu unserem Rudel stößt :-)

ANZEIGE