ANZEIGE

Die Qual der Namensfindung

  • Huhu!

    Falls es schon so ein Thema hier gibt, sorry, dann war ich zu blind ihn zu finden:flucht:


    Ich tus mir richtig schwer einen guten, passenden Namen für meinen Kleinen zu finden.

    Noch bevor ich ihn abgeholt habe, hab ich mich für Mexx entschieden. Steht auch in seinem Pass. Nach einer kurzen Zeit fand ich den Namen aber irgendwie blöd- gelesen finde ich ihn immer noch schön, aber beim laut rufen ists irgendwie... nicht so meins.


    Dann habe ich ihn Chako getauft. Aber irgendwie finde ich immer mehr gefallen am Namen Vito:???:


    Sagt mal, geht's nur mir so? Mein Mann möchte mir nicht mehr zuhören wenn ich über Namen rede:xface:

    Wie habt ihr euch für die Namen eurer Hunde entschieden? Stand der Name dann auch wirklich fest, oder habt ihr auch nochmal umgetauft?

    Liebe Grüße

  • Wir haben uns gemeinsam für einen Namen entschieden, der wurde in die Papiere eingetragen und ist bis heute auch der Rufname unseres Hundes. Wenn wir den rufen, dreht der Hund sich um und guckt uns an. Dafür gab es anfangs immer einen Keks, so hat er recht schnell kapiert, dass er gemeint war.


    Ändern würde ich ihn aus dem Grund nicht mehr. Allerdings fühlt sich der Hund auch bei "Schnappi" oder "kleine Schnappschildkröte" angesprochen, da wir oft so über ihn reden.

  • Ein Name muss zum Hund passen und vor allem einem selber auch gefallen. Meine Hunde hatten z.T. schon Namen, auf die sie hörten oder die mir gefielen, wie z.B. witzigerweise Mexx (ich fand das einen tollen Namen) oder Theo.

    Bei meinem jetzigen Hund habe ich lange überlegt. Ich wollte etwas altdeutsches, aber nicht so etwas, das man an jeder Ecke hört wie z.B. "Paul".

    Als ich den Namen dann zufällig woanders wiederhörte bzw. er mir in Erinnerung kam, wusste ich sofort "DAS ist es".

    Denke immer dran, du musst ein Leben lang mit dem Namen des Hundes leben und ihn verwenden. Ich finde z.B. "Sherlock" toll, aber das ruft sich so fies und hart, dass ich davon sofort wieder Abstand genommen hatte, als ich daran dachte, das 10 Jahre + X rufen zu müssen.

  • Ich hatte mir damals vorab ewig lange Listen gemacht (damals männlich und weiblich, weil es vor Wurf noch nicht klar war ob ich einen Rüden bekomme und ich wäre mit beidem zufrieden gewesen).


    Eigentlich wollte ich etwas nordisches, dann etwas "lässiges" und irgendwann habe ich mich gefragt, was denn zu mir passt. Das habe ich bei der Rassewahl ja auch gemacht. Da kam ich (Sissi) recht schnell auf Franz bzw. Romy für ein Mädel (wegen Romy Schneider). Mir haben so viele Leute gesagt, dass Franz zur hart klingt, dass da ein Vokal am Ende sein muss und was weiß ich. Aber er ist durch und durch ein kleiner Prinz und somit auch mein Kaiser Franz geworden. Und jetzt findet jeder es toll.


    Am schönsten war meinte Mama "Franz? Naja... ist jetzt nicht so ein typischer Hundename ..." "Ah oh. Achso. Klar. Ganz anders als Bärbel." (Der RR meiner Eltern heißt Bärbel) :ugly:


    Überleg einfach was zu dir/euch passt - und zum Hund. Ihr habt ihn ja schon, da kann man das besser einschätzen.


    Ich würde den Namen nur nicht zu oft ändern. Aber wenn du nach 5 oder 6 Jahren den Namen satt hast, ... ist ja im Prinzip auch nichts anderes als ein Kommando, das trainiert werden kann. Hunde identifizieren sich nicht mit ihrem Namen, wie wir Menschen. Franz hört auch auf alles von "Baby" bis hin zu "Stinker", er weiß, wann er angesprochen ist.

    Grüße von Sissi & Kaiser Franz


    Carl Franz – Großspitz – *14.03.2019

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Meine Hunde hören beide auf zig Spitznamen.

    Und auf die Namen des jeweils anderen - das ist wahrscheinlich mit der stärkste Rückruf :lol:


    Wobei ich sagen muss, wir haben den Namen nie geändert nachdem der Hund ihn erstmal hatte. Und Ari und Cashew sind einfach Ari und Cashew. Ich persönlich könnte mir gar nicht vorstellen ihn umzubenennen. Auch wenn mir jetzt was am Namen nicht mehr so gefallen würde.


    Ari war recht schnell entschieden - bevor wir ihn geholt haben, direkt am Abend nach dem Aussuchen und der Name steht auch in den Papieren.

    Bei Cashew kamen wir ewig auf keinen grünen Zweig und wir haben ne Weile seinen Zuchtnamen verwendet um über ihn zu reden. Das war schon schwer das dann in meinem Kopf zu ändern und der Hund war da noch nicht mal da.


    Trotzdem hören sie auch auf:

    Ari: Ari-Mausi, Maui, Schatz, Plüschbär, Süßer, Spitz(tier)...

    Cashew: Zwerg, Zwerg-Nase, Nasenbär, Maus, Liebling, Schatz...

    Beide: Jungs, Hund(e), die Herren...

    Hunde lernen ganz schnell neue Namen für sich. =)

  • Mein Hund ist sehr gross, schwer und schwarz.

    Die Überlegung war ein Name, der nicht zu hart klingt und das optische etwas "entschärft".

    Es wurde eine Lotte, oft auch Lottchen oder Lieselotte.

    Und wenn ich rufe und das Schlachtschiff kommt gelaufen, dann lachen die Leute und niemand hat Angst vor dem grossen schwarzen Hund.

    Geändert hab ich den Namen meiner Hunde nie, einmal "getauft" blieb das auch so.

    Herzlichst, Drea und Vierbeiner


    Jeder sollte nur soviel Staub aufwirbeln, wie er bereit ist zu schlucken.

  • Wir mögen keine zu "flippigen" Namen und keine mit I hinten, das ist uns für einen DSH zu niedlich xD

    Die letzten beiden Namen hat tatsächlich mein Mann ausgesucht, bzw. war Greta ein Kompromiss, ich wollte eigentlich "Grete", mein Mann wollte Lotta und so entstand "Greta".

    Da sie aus einem X-Wurf ist, heißt sie laut Papier "Xandra", aber das gefiel uns sowieso gar nicht.

    GRETA DSH• 15.06.2019


    und LOLA • DSH• 15.12.2015 - 26.07.2019 im Herzen


    - Wer als Mensch sein Verhalten nicht ändern will, wird auch das Verhalten des Hundes nicht ändern -

    ( Günther Bloch)

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE