ANZEIGE

Würdet ihr euren Hund zu einem fremden Welpen (!) auf einem Spaziergang lassen?

  • Hier kam es auf: "Bindungsspaziergang" funktioniert nicht wie erwartet und ich finde die Grundfragestellung interessant.


    Ein Welpe zieht ein, der soll natürlich gut sozialisiert werden. Der braucht Kontakt, aber bloß nicht den falschen. Der soll Spielpartner im gleichen Alter haben und vernünftige erwachsene Hunde als regelmäßigen Kontakt. Ist man mit eigenem bereits vorher vorhandenem Hund nicht schon gut eingebunden in Gassibekanntschaften/Freunde und Verwandte mit Hunden/Hundeverein... kann man es als Hundeanfänger gefühlt fast nur falsch machen. Welpengruppen :ka:... Fremdhunde :ka:


    Mich würde interessieren, wenn euch jemand mit so 10 Wochen altem Welpen entgegen kommt und fragt freundlich, ob der mal hallo sagen darf, weil der braucht guten Hundekontakt und der Welpe wirkt interessiert und nicht völlig drüber oder ängstlich, wie reagiert ihr? Würde euer Hund das wollen/mitmachen? Würdet ihr sagen, euer Hund wäre ein guter Kontakt für einen fremden Welpen?


    Ich würde hier bei 2 von 4 meiner Hunde ja sagen, bei beiden abhängig vom Welpen und wie der so drauf ist, aber bei beiden weiß ich, die sind mit passenden Welpen ein wirklich positiver Kontakt. Bei den beiden anderen Hunden hier aber prinzipiell erst mal nicht. Die finden beide Welpen recht überflüssig und ich finde nicht so, dass ausgerechnet sie fremden Welpen erklären müssen, dass sie höchstens noch atmen dürfen...

    Sara mit den Weltenbummlern


    Grisu: Australian Shepherd, 09.04.2007
    Smilla: Sheltie, 08.03.2014
    Joey: Australian Shepherd, 26.12.2015
    Faye: Sheltie, 12.12.2017


    mit Lucy und Aicha für immer im Herzen

  • Ja, würde ich (wenn Größe/Gewicht halbwegs passt, also keine allzu kleinen Hunde, die Umgebung, mein Gefühl und überhaupt das Drumherum passen). Meine Hündin ist sehr verträglich, kommuniziert gut und mag Welpen und Junghunde. Das ist mit ihr insofern unproblematisch und war bislang immer für beide eine gute Begegnung.

  • Bei meinen Jungs hätte ich kein Problem. Elvis ist eh tiefenenspannt und das auch bei fremden Welpen und Fynn findet Welpen toholllll. Bei ihm würde ich den Kontakt nur bei einem sehr zierlichen Mini-Welpen Marke achtwöchiger Teacup-Chi unterbinden, weil ich ihn dafür noch zu ungestüm halte. Wobei er eigentlich mit kleinen Hunden generell sehr vorsichtig umgeht, aber bei so filigranen Hündchen wäre ich halt lieber übervorsichtig.

  • Ich sage immer "nicht erschrecken falls Hundi eine Ansage kriegen sollte" ;) so junge Klein-Welpen sind ja wirklich winzig aber mittelgroße oder große Welpen (10 Wochen altes RIESEN-Baby) :D hopst+trampelt vor Begeisterung... das muss eigentlich nicht sein, dass Konny den Anschiss verteilt...


    Auch ein RiesenBaby hat ja eine zarte Seele und soll nicht von einem "GiftZwerg" ähhh erschreckt werden?!


    Denia interessiert sich nicht wirklich dafür...

    KONNY und Denia

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Bei Liam käme es auf den Welpen drauf an, ist das eher ein Draufgänger Typ bzw normaler aufgeweckter, flippiger, neugieriger Welpe, dann würde ich keinen Kontakt zulassen. Liam ist generell nicht soo der Fan von Welpen und mag keine wilden, kleinen Rabauken, ihn musste ich damals schon hin und wieder vor Lani schützen. :hust: Er wehrt sich halt nicht und lässt alles mit sich machen, versucht der Situation dann höchstens zu entfliehen, also da wäre es eher kontraproduktiv für Liam und natürlich auch nicht gerade sinnvoll für den Kleinen, man muss die ja nicht noch selbstbewusster machen. :lol:


    Ist es hingegen ein Angsthund oder eher ein unsicherer, vorsichtiger Typ, dann hätte ich bei Liam null Bedenken und würde definitiv ja sagen, er ist total ruhig und vermittelt Sicherheit.


    Bei Alani würde ich grundsätzlich immer ja sagen, sie ist sehr geduldig und mag Welpen auch, kommuniziert sehr fein und ist dabei absolut fair.

    Bei einem unsicheren, ängstlichen Welpen würde ich nur schauen, dass sie nicht direkt drauf zustürmt, sofern sie mein ok bekommt, kann sie schon mal bisschen ungestüm angesaust kommen, wenn sie sich nicht fixierend anschleicht. :roll:

    Ansonsten kann sie sich total auf ihr Gegenüber einstellen (auch bzgl Größenunterschiede/Gewichtsunterschiede) , da habe ich absolut keine Bedenken und lasse bei ihr tatsächlich auch eher mal Dinge laufen, wo ich bei Liam schon längst einschreiten würde um ihn zu schützen.

  • Chica: lieber nicht, die leine ich an. Emil hat sie damals geliebt als er kam, aber das hat mich da schon extrem gewundert. Eigentlich hasst sie Fremdhunde und Welpen gleich noch dreimal mehr.


    Fiete: definitiv nein. Er ist ja die Schissbuxe schlechthin, aber wenn irgendwas den Anschein macht schwächer zu sein als er dann stellt er sich gerne mal drüber, legt den Kopf auf und so. Der greift keinen Hund an, aber bevor der dann auf den Welpen latscht, oder ihm eben Angst macht, muss ja nicht.


    Emil: immer. Der liebt Welpen. Wenn es wirklich kleine sind, also kleiner als er, legt er sich auch hin und lässt sich "anfallen". Er macht sich dann immer klein, patscht mal mit den Füßen, ist sehr vorsichtig. Macht auch mal den Hasen für die Zwerge.

    Claudia und ihre Fellnasen
    Chica (kleiner Mischling): geboren irgendwann 2005
    Emil (Sheltie): geboren 21.06.2015
    Fiete (Collie): geboren 07.06.2017


    für immer in meinem Herzen mein Seelenhund Wusel: geboren 1999, gestorben 19.02.14


    Emils Kindertage

  • Mich würde interessieren, wenn euch jemand mit so 10 Wochen altem Welpen entgegen kommt und fragt freundlich, ob der mal hallo sagen darf, weil der braucht guten Hundekontakt und der Welpe wirkt interessiert und nicht völlig drüber oder ängstlich, wie reagiert ihr? Würde euer Hund das wollen/mitmachen? Würdet ihr sagen, euer Hund wäre ein guter Kontakt für einen fremden Welpen?

    Ja, würde ich. Bei beiden Hunden. Und auch, wenn der Kontakt unverhofft passiert. Die sind beide echt sauber, finden Welpen zwar nicht soo toll, bleiben aber freundlich. Wenn der Welpe sich grob daneben benimmt, wird das betont ignoriert und der Kontakt abgebrochen.

    Hunde:
    Rhian, Welsh Springer Spaniel Hündin *24.6.2006
    Splash, Welsh Springer Spaniel Rüde *1.6.2010
    Welsh Springers reloaded - die Bilder!

  • Emil: immer. Der liebt Welpen. Wenn es wirklich kleine sind, also kleiner als er, legt er sich auch hin und lässt sich "anfallen". Er macht sich dann immer klein, patscht mal mit den Füßen, ist sehr vorsichtig. Macht auch mal den Hasen für die Zwerge.

    So ist Joey auch =). Sie stellt sich auch sehr ein aufs Gegenüber. Mit bollerigen-körperlich spielenden Hunden blüht sie allerdings besonders auf. Aber wenn der Gegenüber zurückhaltender oder vorsichtig ist, liegt Joey auch schnell auf dem Rücken und versucht alles, um zu vermitteln, ganz harmlos zu sein


    Faye mag Welpen, so lange die halbwegs höflich sind. Sehr aufdringlich... bäh, aber das sagt sie fair. Grundsätzlich nähert sie sich immer freundlich-höflich und spielt auch, wenn der Gegenüber nicht zu bollerig ist (kommt dann halt auch auf die Größe an).


    Smilla findet Welpen generell bäh und Grisu halt eh Fremdhunde...

    Sara mit den Weltenbummlern


    Grisu: Australian Shepherd, 09.04.2007
    Smilla: Sheltie, 08.03.2014
    Joey: Australian Shepherd, 26.12.2015
    Faye: Sheltie, 12.12.2017


    mit Lucy und Aicha für immer im Herzen

  • Cookie ist auch grundsätzlich tiefenentspannt und bis auf wenige Lieblingsfeinde absolut verträglich.

    Klar, von kleinen Welpen halte ich ihn fern, da ist mir das Risiko zu groß, dass alleine wegen des Gewichtsunterschieds etwas passiert.

    Ich bin bei Welpenbegegnungen angespannt, da er schon 2 Nerv-Welpen umgedreht hat und drohend über ihnen gestanden hat. Vielleicht war das eine Lektion für die Kleinen, in Sachen Hundekommunikation und wie man sich gegenüber "Althunden" nicht benehmen sollte. Aber mir ist das einfach zu heiß, dass mal was passieren könnte und ich lasse keine Begegnungen mehr mit Welpen zu.

    Susanne mit LHC Cookie (6.11.16)

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE