ANZEIGE

Wir brauchen jede nur mögliche Hilfe..

  • Tierkommunikation geht auch über Fotos. Es muss nicht unbedingt ein persönlicher Kontakt bestehen, nur zur Information.

    Viele Grüße,


    Doro mit Riesenschnauzerhündin Bertha, pfeffer-salz (Calluna von der Eilenriede, geboren am 31.03.2010)

  • - Stress weil er keinen Freigang hat: Gut, ausschließen kann man sowas ja nie.. aber sie sagt, sie persönlich schließt es doch schon aus. Er kennt es gar nicht anders, war von Anfang an reine Wohnungskatze und er hat ja eine wirklich sehr große Wohnung in der er sich überall frei bewegen darf.

    Diese Theorie vertreten ja bei Hunden auch einige Hundehalter. "Wenn der Hütehund keine Schafe kennt, vermisst er es nicht." Wenn man mal einen solchen Hund erlebt, der jahrelang ohne lebte (und die Besitzer ihn für zufrieden gehalten haben, weil sie ja Agi & Co. gemacht haben) und dann mit ... der Hund erlebt eine völlig neue Qualität von Zufriedenheit und kann mit anderen Stressfaktoren viel besser umgehen.


    Eine große Wohnung ist zwar nett, bietet aber keine neuen Reize. Ich (persönlich) würde mir keine Katze anschaffen, wenn sie kein Freigang bekommen könnte, weil das für mich nicht artgerecht wäre. (Entscheidet sich die Katze selber dafür, okay. Aber die Türen wären bei mir offen.)

  • Hallo,

    ich kenn mich mit Katzen nicht gut aus, aber vllt könnte man Cushing noch mal abklären lassen wenn schon so lange Cortison gegeben wird. War vllt. nicht ursächlich für die Problematik, aber hält sie vllt. jetzt aufrecht. Da können auch Hautprobleme entstehen.


    Gute Besserung!

  • Erste Frage: ihr wart bei mehreren Tierärztin - ich nehme an und hoffe stark, dass darunter Fachtierärzte für Dermatologie waren... wenn nicht wäre das das erste was ich nachholen würde. Nicht: Dermatologie ist bei uns ein Schwerpunkt...

    Sondern: Mehrere Jahre Zusatzausbildung mit abschließender Prüfung in diesem Teilgebiet.

    (ich weiß nicht, ob da die Regelungen in Österreich gleich sind.)


    2. Du hast geschrieben, dass einmal für 2 Wochen (kurweise) ein anderes Futter versucht wurde. Wurde schon eine konsequente Ausschlussdiät gemacht? Das bedeutet mind. 6 Wochen lang ausschließlich rin Fleisch was der Kater noch nie hatte und nur diese eine Sorte. Bei der Katze ist das recht schwierig, nicht nur, weil die oft mäkeln, sondern auch, weil man im Futtermittelhandel nicht so viel Auswahl hat - frisches Fleisch wäre ne Alternative.

    Oder medizinischen Anallergenes Futter.

    Zur Erklärung: Atopische Dermatitis hat selten nur einen Auslöser. Oft ist es eine Kombination aus Allergenen von außen und aus dem Futter. Da gibt es verschiedene Kreuzallergien. Wenn dann wenigstens das Fitter schonmal passt, bedeutet das oft eine Linderung.

    (bekommt er Trockenfutter? Würde ich nicht geben oder nur in kleinen Paketen kaufen und überschüssiges einfrieren. Grund sind die Futtermilben, die dort drin leben und auf die man allergisch sein kann)


    3. Calzinosis Cutis durch die lange Cortisongabe. Bei der Katze sehr selten, aber nicht ausgeschlossen. Ließ dich da mal ein.

  • Heyho! Sorry ich hab mich „lange“ nicht gemeldet - wir sind nämlich in einem anderen Forum auf einen erschreckend ähnlichen Fall gestoßen, und es hat gedauert sich durch fast 60 Seiten zu lesen nerd-dog-face


    Und anschließend mal alle Ideen und Ratschläge zusammenzufassen um den Überblick nicht zu verlieren, dann filtern was umsetzbar ist.. morgen geht der kleine wieder zum Tierarzt und da schadet es nicht gleich mit wichtigen Fragen, Ideen, und Untersuchungsvorschlägen „bewaffnet“ zu sein.


    Kamille : Dann kriegst du nachher doch eine PM bez. Des Kontaks aus Hamburg! Das wäre ja genial mit Fotos. Wobei ich eingestehen muss, dass es mich persönlich doch seeeeeehr skeptisch macht. Aber gut, hier geht es weder um mich noch um mein Tier, und schaden kann es nicht, selbst wenn’s nix helfen sollte.


    flying-paws : recht hast du natürlich. Ich sag ja das man sowas nie zu 100% ausschließen kann.. habe einfach weitergegeben was sie dazu sagt. Aber sie hat nun beschlossen, dass wenn alle Stricke reißen sollten und tatsächlich nichts mehr hilft (und sonst nix dazwischen kommt), ein Umzug nicht völlig außer Frage stehen wird (sie wohnt mitten in Wien, im Zentrum, da kannste Freigang knicken wenn du dein Tier liebst :verzweifelt:). Außerdem, hab ich jetzt ein ganz kleines schlechtes Gewissen weil ich meinem Collie nix zum hüten bieten kann :(:ops:


    Cushing und Calzinosis Cutis werd ich gleich mal nachschlagen und weiterleiten. Zumindest Cushing hab ich schon mal gehört, aber hab ehrlich gesagt keine Ahnung was das ist - die Freundin sagte ja, dass sich beim letzten Blutbild schon „Spuren wegen dem Kortison gezeigt haben“ ob irgendwas in die Richtung bereits gemeint war weiß ich nicht - aber das kann gleich beim TA morgen angesprochen werden!


    Trockenfutter bekommt er keines. Eine Ausschlussdiät wurde gemacht (ich bin nicht 24/7 dabei, aber ich weiß das sie sehr gewissenhaft bei sowas ist), sowohl mit frischem Fleisch, als auch mit so einem Insektenfutter vom Tierarzt, alles über längere Zeiträume hinweg.

    Allerdings fiel mir heute ein, das ich selbst zb erst vor einem Jahr erfahren hab, das man für eine AD nicht nur exotische Fleischsorten braucht, sondern dass das Tier diese vorher nie gefressen haben sollte - ja, ich wusste das tatsächlich nicht und dachte pferd oder Känguru reichen schon grundsätzlich. :ops: wenn man net mittendrin steckt weiß man es oft nicht besser.. ich hab ihr diesbezüglich auch geschrieben, ob sie nicht im selben Irrglauben war/ist wie ich es mal war und eine neue AD eventuell Sinn macht.


    Ob es ein richtiger Dermatologe war oder nur „auch-dermatologe“, puh, da müsste ich lügen - ICH weiß es nicht 100%, aber sie hat oft von Dermatologen besprochen. Diesen Punkt gebe ich natürlich ebenfalls genau so weiter!



    An der Stelle nochmals vielen vielen lieben Dank für all eure Ideen und Bemühungen :herzen1:


    Ich melde mich, sobald ich direkt von der Freundin die Antworten auf die hier gestellten Fragen und Ideen bekomme, spätestens morgen nach dem TA Besuch!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hallihallo =)


    Also, „Jain“. Die Freundin hat viele Tipps aus dem Forum hier beherzigt und mit dem Tierarzt diverse Mittel angesprochen (Schaum und Shampoo), und - ebenfalls auf Anraten von hier - hab ich die Problematik noch im blauen Katzenforum gepostet. Dort wurde ich auf ein anderes Katzenforum aufmerksam gemacht, wo letztes Jahr eine Userin von ihrem Kater berichtet hat der verdächtig identisch reagiert wie das Katerchen der Freundin!


    Wir wissen natürlich nicht ob es 1:1 der selbe Fall ist, aber Symptome, das ganze blutig kratzen, der Therapieverlauf usw.. auch die Rasse, Geschlecht, und sogar das Alter sind bis dahin nahezu identisch.


    Sie hat uns dann aufgeklärt, das es bei dem Kortison Prednisolon (was Katerchen bekommen hat) zu Resistenzen kommen kann. Sie gibt ihrem Kater stattdessen Dexamethason, und Apoquel im Wechsel (mit der Begründung das die Nebennierenrinde die eigene Kortisonproduktion einstellt bzw stark runterfährt wenn immer Kortison zugeführt wird, da sei es besser keine Depots zu geben und nicht täglich damit die Eigenproduktion nicht einschläft), dadurch ist die ganze Geschichte zumindest stabil. Aber ein Absetzen kommt wohl auch niemals in Frage, in beiden Fällen..

    Nun macht meine Freundin das selbe, allerdings sind sie noch in der Phase wo das Dexa mit dem Apoquel parallel gegeben wird, solang bis seine Wunden mal komplett verheilt sind, und dann wird sie jeden zweiten Tag das Dexa langsam, extrem langsam, ausschleichen, bis sie ebenfalls in den Rhythmus kommen „nur“ noch alle zwei Tage Kortison geben zu müssen. Sobald das mit dem Apoquel anschlägt, wäre die Kortisongabe ja zumindest um 50% reduziert wenn er es tatsächlich nur noch jeden zweiten Tag bekommt, das wäre - unter diesen Umständen - wirklich toll..

    wir haben über die andere Userin erfahren, das Apoquel damals vermutlich nicht angeschlagen hat weil die Dosis bei Katerchen einfach zu niedrig war; sie benutzt beispielsweise die 3fache Dosis. Das wurde nun mit dem Tierarzt abgeklärt und die Dosis angepasst..


    Davon abgesehen werden wir noch mit Neemöl arbeiten sobald dieser verdammt heiße Sommer endlich vorbei ist :D des weiteren wurde die Wohnung von Grund auf mal ‚tiefengereinigt‘; das war zwar Stress für die Katzen weil sie zwei Tage woanders übernachten mussten, aber mit Fogger, Ozongerät, neuen Matratzen/Decken usw, Entsorgung aller unnötigen Staubfänger (gut, davon hab es eh fast keine), Schuhe usw nicht mehr im Haus.. dürfte die Anzahl der Milben und sonstwas sicher nicht mehr nennenswert sein xD Katerchen lebt nun in einer nahezu sterilen Umgebung (überspitzt) haha.

    Es wurde ihm ebenfalls wieder Blut abgenommen und Hautgeschabsel, aber ich weiß jetzt nicht die Details :ops: aber ich glaub da war keine super neue Erkenntnis, sonst hätt ich mir das gemerkt als sie es mir erzählt hatte. Sie bat übrigens auch drum die hier genannten Krankheiten zu überprüfen.


    Aktuell gibt es keine nässenden, offenen Stellen mehr, alles schließt sich und heilt langsam ab, zum Glück. Und dann muss nach an der optimalen Dosierung geschraubt werden bis es endlich passt, da muss sie sich halt rantasten :smile:


    Mit der Userin aus dem anderen Forum stehen wir mittlerweile in regem Kontakt und tauschen uns über die Therapiemöglichkeiten der kranken Katerchen aus :nicken: wir haben ebenfalls über die hier genannten Mittel berichtet und sind so dankbar! Falls die zwei Kater mal einen Schub haben sollten, werden die ein oder anderen Sachen sicher hilfreich sein!

ANZEIGE