ANZEIGE

Hunde im Restaurant/Cafés/Gastronomie - Wie seht ihr das? Wie handhabt ihr das?

  • Moin zusammen,


    da es in einem anderen Thread thematisch gestreift wurde aber nicht zum Threadthema passt, greife ich dieses Thema mal in diesem Thread separat auf.


    Um eins vorab klarzustellen. Ich möchte mit diesem Beitrag ganz bestimmt nicht sagen, dass Hunde nicht in Restaurants/ Gastronomie ohne Aussenbereich dürfen sollten. Aber ja, ich würde mir wünschen, dass Hundehalter sich etwas genauer überlegen wann sie ihren Hund lieber nicht in eine Gastronomie mit reinnehmen.


    Ich gehe oft auswärts essen. Abends ca. 3x Woche, mittags 4-5x Woche. Ich begegne oft Hunden in Restaurants und in den meisten Fällen merke fallen die Hunde überhaupt nicht auf, weil sie ruhig und entspannt unterm Tisch liegen. Aber es gibt auch regelmässig Situationen in denen ich mir wünsche, der Hundehalter hätte seinen Hund nicht mit(rein)gekommen.


    Beispiele:

    Ich weiss, die meisten Hundehalter sagen mein Hund riecht nicht und stinken tut er schonmal gar nicht. Nun ja, leider sitze ich regelmässig in Restaurants neben freundlichen, gut erzogenen Hunden, die gar nicht auffallen würden, wenn sie nicht so streng riechen (aus den unterschiedlichesten Gründen) würden, dass selbst jemand wie ich als Hundehalter und -freund nur schwerlich mein Essen runterbekomme und mich genötigt sehe nach dem Essen fluchtartig das Restaurant zu verlassen.

    Oder Hunde die nass vom Regen mit ihren Haltern von draussen reinkommen und sich dann mitten im Restaurant erstmal das Fell ausschütteln.

    Oder Hunde die sich ohne ersichtlichen Grund mitten im Restaurant schütteln.

    Oder Hunde die so freundlich sind dass sie alle an denen sie vorbeikommen erstmal kurz guten Tag sagen müssen.

    Oder Hunde die so gross sind dass sie selbst im raschen vorbeigehen mit der Ringelrute übern Tisch fahren.

    Oder Hunde die sich im Fellwechsel befinden und sogar im Liegen oder vorbeigehen Fell als Souvenir verteilen.


    Ich habe mir schon öfter darüber Gedanken gemacht, dass wenn ich als Hundefreund o.g. Beispiele belustigt, neutral bis unangenehm berührt betrachte, wie muss es erst jemandem gehen der keinerlei Bezug zu Hunden hat? Damit meine ich keine Hundehasser oder Menschen die eine Abneigung gegen Hunde haben (die werden Hunde immer unnötig und doof finden).


    Ja ich nehme auch mal einen Hund mit ins Restaurant, aber das tue ich tatsächlich nur wenn ich die Gesamtsituation für geeignet halte, worauf ich dann auch gezielt achte. Kurzum, es kommt sehr selten vor. In den meisten Fällen bewerte ich die Gesamtsituation als nicht geeignet und der Hund bleibt im Auto (wo er eh lieber ist) oder von vornherein zuhause.


    Wie seht ihr das und wie handhabt ihr das selbst?


    Wer Ironie findet, darf sie behalten.


    charming | black | beauty - and the beast


    Benji - DSH Hündin - September 1993 bis 03.04.2007 | Sam - Mittelspitz Rüde - 2006 - ... | Odin - DSH Rüde - 2002 bis 25.05.2014 | Bronz - Boxer/RhodesianRidgeback - Juni 2012 bis ... | Inge - Labrador - April 2018 - ...

  • Ich nehme Coco eigentlich überall mit hin, also auch in Restaurants, Cafés, Bars usw.


    Normalerweise verschwindet sie sofort unterm Tisch und wird den ganzen Abend nicht mehr gesehen. Oft fällt es den Kellnern erst auf, wenn wir wieder gehen, dass ein Hund dabei war.

    Ich versuche einen Platz irgendwo in der Ecke zu kriegen, wo Coco dann auch wirklich verräumt ist.

    Im Weg rum liegen, andere Leute beschnüffeln/begrüßen, bellen, jaulen usw. ist tabu.

    Wäre Coco nicht so unauffällig und entspannt, würde ich sie nicht mitnehmen.


    Im Sommer sitze ich so weit es geht draußen und auch im Frühjahr/Herbst, wenn es die Möglichkeit gibt.


    Sind Hunde nicht erlaubt oder erwünscht, suche ich mir was anderes, weil ich Coco eben immer dabei habe.


    Werde ich in ein Restaurants eingeladen (Geburtstag etc.), wo Hunde nicht erlaubt sind, bleibt sie je nach Begebenheit im Auto oder ich muss eine Betreuung organisieren.


    Dürfen im Urlaub keine Hunde ins Restaurant und ich habe keine Auswahlmöglichkeit, versuche ich etwas zum mitnehmen zu bekommen.


    Ich versuche wirklich, dass Coco niemanden stört und habe bis jetzt auch noch keine negativen Bemerkungen, Beschwerden oder ähnliches bekommen.


    Ich gehe allerdings eher selten in Restaurants essen. Das ist bei mir eher die Ausnahme und dann wird im Voraus etwas ausgesucht, wo es mit Hund, Kind, etc. keine Probleme gibt.

    Grüße von Sarah


    Coco (*10.2013) meine große Griechin
    Familienhund Finja (*02.2012) Rumänin


    Nie vergessen: Leika (02.1998-08.2012)


    FOTOS

  • Ich hätte nichts dagegen wenn Hunde nicht ins Restaurant dürften, denn die drei Kriterien die den Hund unauffällig machen treffen selten auf ein Mal zu:


    - gut erzogen, liegt also ruhig unterm Tisch

    - nicht haarend (niemand will fremder Hunde Haare im Essen haben)

    - riecht nicht




    In Außenbereichen, Biergärten etc damit man bei Ausflügen einkehren kann habe ich nichts dagegen wenn ein Hund anwesend ist, aber in den Räumen muss ein Hund mMn nicht unbedingt sein.

  • Ich hab Candie bisher nur im Urlaub in Restaurants mitgenommen, und da auch nur in den Außenbereich. Zu Hause lasse ich ihn lieber daheim, das ist für uns und für ihn entspannter.


    Prinzipiell habe ich nichts dagegen, wenn jemand seinen Hund auch ins Innere des Restaurants mitnimmt, vorausgesetzt, er ist unauffällig - was halt leider nicht immer der Fall ist. Wobei ich eigentlich sehr selten Hunde im Innenbereich sehe, zumal es meines Wissens auch nicht unbedingt überall erlaubt ist.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Kommt drauf an, wo wir hingehen. Wenn ich weiß es ist genug Platz und die Besitzer sind hundefreundlich, dann kommt er mit. Inzwischen haben wir allerdings das Alleinsein gut im Griff, so daß er auch mal nen Abend daheim bleiben kann. Ich bin darüber echt froh, weil gerade in etwas beengteren Lokalen ist es einfach angenehmer, wenn man nicht dauernd aufpassen muß, was der Hund treibt und wen er gerade anguckt. Ich glaube für den Hund ist es manchmal auch entspannter, wenn er daheim bleibt.

  • Ich handhabe das gleich wie Dogs-with-Soul. Wenn ich Ruby mit nehme achte ich darauf draußen zu sitzen. Sei es wenn wir einen Kaffee oder ein Bier trinken gehen sowie wenn wir Wandern und auf einer Alm einkehren. Abends würde ich sowieso nie auf den Gedanken kommen sie mit in ein Restaurant zu nehmen und diese 2 Stunden in denen man im Restaurant sitzt müsste wohl jeder Hund alleine Zuhause bleiben können oder halt im Auto.

    Ruby-DSH-*04.2018

  • Mittlerweile selten, dass wir überhaupt ausgehen. "Klassisches" Ausgehen oder Essen gehen ist ohne Hund. Spontan tagsüber wo hin manchmal aber mit Hund. Derzeit zb schnell ein Eisbecher für's Kind oder so.


    Zu allererst frage ich, ob in der jeweiligen Lokalität Hunde okay sind. Ich geb ihnen immer den Beißkorb rauf. Leine bleibt kurz. Ich möchte keine Interaktion mit Gästen und gebettelt wird sowieso nicht, das ist bei mir zwecklos.


    Ich achte darauf, dass wir nicht zu nah an anderen Leuten sitzen bzw frage, ob Hund(e in meinem Fall) für die Tischnachbarn okay sind. Außerdem schau ich, dass ich sie so platzier, dass Kellner unbehelligt vorbei können.


    Wir bleiben selten lange, wenn die Hunde mit sind.


    Oder ich geh zu Trainingszwecken gewissermaßen zu Zeiten auf nen Kaffee mit Hundebegleitung, wenn sowieso nix los ist. Da aber eher in Stammlokale quasi. Auch da: nur kurz.


    Mit dreckigem Hund würd ich nirgendwohin gehen.

  • Bei uns gehen Restaurantbesuche oft mit Wandern zum Einkehren einher. Heißt ja: Da kommen die Hunde logischerweise mit. Ganzjährig, also nicht nur Draußen. Im Rucksack sind immer Handtücher dabei, damit sie vorher gesäubert werden können. Gepflegt sind sie insgesamt schon.


    In der Regel sieht, hört und riecht man von ihnen nichts. Natürlich kann ich nicht verhindern, dass doch mal ein Haar verloren geht. Aber natürlich lassen wir sie nicht auf die Tische, so dass ich Haare in fremden Essen eher ausschließe :D


    Ja, damit muten wir dem Ein oder Anderen in unserem Umfeld etwas zu. Wie andere beim lautstarken Spielen mit Kindern, unterwegs sein mit dem Motorrad, Rauchen in Unterführungen, Radfahren über Waldwege, nächtlichen Feiern ... Zum Menschsein gehört eben auch, dass man ma sein Interesse über die Interessen Anderer stellt. Und solange man sich dabei nicht wie ne Pottsau aufführt halte ich das auch für legitim.


    Ich versuche, das in Grenzen zu halten und achte wirklich sehr auf meine Hunde. Aber immer wegpacken mag ich sie nicht.


    Natürlich wird im Vorfeld geklärt, ob das Lokal Hunde duldet.

  • Geplant Essen gehen passiert immer ohne Hund, weil sich Takeo in Gaststätten nicht wohl fühlt.


    Spontan nur, wenn wir die Möglichkeit haben, draußen zu sitzen, oder es im Auto zu heiß sein würde. Da vermeiden wir es aber aus dem Oben genannten Grund.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE