Avatar

Club der (Hunde-)Altenpfleger & Altenpflegerinnen - Teil 3

  • ANZEIGE

    Arco hat einen Milztumor. Es wurde im Oktober letzten Jahres festgestellt. Im Dezember sagte uns die TÄ, es sei gewachsen.

    Wir lassen ihn nicht operieren, aufgrund seines Alters (fast 16!) ist es einfach zu riskant, das er, vie allem die Narkose, nicht überlebt.

    Er ist recht fit und geht gerne mit uns die Runden, auch wenn man sehr auf ihn aufpassen muss, denn aufgrund seiner Demenz verläuft er sich oft, wenn er uns nicht sieht

  • ANZEIGE
  • ate danach nochmal US, ja Tumor ist gewachsen, aber sonst nix.

    Wir hatten mehrmals Momente, in denen wir dachten „Das war’s“ aber immer wieder hat er sich berappelt. Bei der letzten Kontrolle der Blutwerte, waren die Leberwerte sogar wieder besser!

    Und es geht ihm weiter gut, nur seine Zähne machen gerade Ärger und wir haben Angst vor der vermutlich nötigen Narkose.

    Jetzt hab ich doch direkt ein bisschen Pipi in den Augen. Wie alt war er zur Diagnose / jetzt? Und wie viel der Leber war betroffen? Wir hatten jetzt laut sono die rechte Seite.:verzweifelt:




    Danke euch. Ehrlich gesagt, ich weiß es noch nicht was ich mache. Ich werde noch mit meinem anderem Tierarzt unterhalten. Aber ihr Blasentumor ist etwas gewachsen, jetzt wieder ruhig. Bei einer OP hätte ich auch Angst, das es schlimmer wird :/ Die Ärztin gestern hat aufgrund der Blase abgeraten. Wer weis was noch so alles in ihr schlummert. Vor 3 Jahren wurden ja auch 2 bösartige Tumore entfernt. Arco hat einen Milztumor. Es wurde im Oktober letzten Jahres festgestellt. Im Dezember sagte uns die TÄ, es sei gewachsen. Wir lassen ihn nicht operieren, aufgrund seines Alters (fast 16!) ist es einfach zu riskant, das er, vie allem die Narkose, nicht überlebt. Er ist recht fit und geht gerne mit uns die Runden, auch wenn man sehr auf ihn aufpassen muss, denn aufgrund seiner Demenz verläuft er sich oft, wenn er uns nicht sieht

    Ach Mensch, das tut mir Leid das zu lesen :( Ich drück Euch die Daumen, dass es noch so lange wie möglich schmerzfrei gut geht.

    Liebe Grüße von Tina mit
    Wildschwein Pepper, Deutsche Schäferhündin (*2006)
    Frettchen Hazel, Welsh Corgi Cardigan (*13.12.2013)

  • Mudkip


    Er ist damals 13 gewesen, jetzt 14. Der linke(der kleinere?) völlig verändert. Der rechte auch zu großen Teilen. Man konnte im linken eine 3cm große Kugel ausmachen damals. Wie groß sie jetzt ist weiß ich nicht.


    Wir haben nicht erwartet nochmal seinen Geburtstag feiern zu können.

    Nando - Känguru/Senfhundmix - 05.01.2007

  • ANZEIGE
  • Mudkip


    Er ist damals 13 gewesen, jetzt 14. Der linke(der kleinere?) völlig verändert. Der rechte auch zu großen Teilen. Man konnte im linken eine 3cm große Kugel ausmachen damals. Wie groß sie jetzt ist weiß ich nicht.


    Wir haben nicht erwartet nochmal seinen Geburtstag feiern zu können.

    Das gibt ein bisschen Hoffnung. Jetzt ergeben Sätze wie "jeder Tag ist ein Geschenk" plötzlich Sinn. :verzweifelt:

    Liebe Grüße von Tina mit
    Wildschwein Pepper, Deutsche Schäferhündin (*2006)
    Frettchen Hazel, Welsh Corgi Cardigan (*13.12.2013)

  • Meine kleine Hündin hatte auch Leberkrebs. Nach der Diagnose hat sie noch über 2 1/2 Jahre gelebt und ist nicht daran verstorben.

    Im Dezember habe ich ihr mit 17 Jahren dann einen bösartigen Tumor an der Lefze entfernen lassen. Ebenso wurden die Zähne saniert.

    Der Tumor war leider rezidivierend.

    Aber es war dann das Gesamtpaket, auch vom geistigen Zustand her der mir kaum eine Wahl ließ als sie gehen zu lassen.


    Man kann auch alte Hunde gut in Narkose legen. Meine Lütte musste an dem Tag sogar zweimal narkotisiert werden weil nach der ersten OP die Wunde teilweise wieder aufgegangen war.

    Das hat sie beide Male gut überstanden.

    Trotz Krebs, trotz Herzproblem.

    Der Tierarzt muss halt wissen was er da macht und die richtigen Mittel verwenden.


    Wir mussten ihr diese Chance einfach geben, der erste Tumor war nach innen gewachsen ins Maul.

    Leider hat es ihr nicht viel Zeit geschenkt aber das weiß man ja vorher leider nie genau.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!