ANZEIGE

Hunde streiten/kämpfen auf einmal ohne Vorwarnung

  • Hallo. Ich habe zwei Hunde. Meine Frau hat auch einen Hund. Ich habe die Mutter (jetzt 3 Jahre) und ein Kind (Jetzt 1 1/2 Jahre) Ihres Wurfes. Meine Frau den Vater (jetzt 9 Jahre) der Welpen. Plötzlich kämpfen Sie öfters mal ohne Vorwarnung.
    Aber eins nach dem anderen. Im Jahr 2017 hat meine Hündin einen Wurf gehabt (dieser Wurf warf nicht gewollt und kam dadurch zustande, dass Wir vom einkaufen nach Hause kamen und Uns beim öffnen der Türe, der zerfetzte Schutz der läufigen Hündinn sofort ins Auge stach). Die haben das Zeil so zerfetzt, dass die sich paaren konnten. Dieses eine Mal hat tatsächlich gereicht. Die Welpen fanden Abnehmer, bis auf einen. Da Uns ein Interessent verarscht und kurz vor Abgabe sitzen lassen hat und spätere Anfragen für den Welpen alle so schlimm waren das man Angst haben musste, dass diese den Hund nur als Statussymbol oder für krumme bzw. schlechte Sachen wollen, bissen Wir in den sauren Apfel und behielten den Welpen(Rüde).


    Der Vater und der Sohn wurden voriges Jahr kastriert.
    Bis Mitte vorigen Jahres war alles harmonisch. Die 3 hingen überall zusammen rum. Schliefen zusammen, spielten zusammen usw. Dann begann plötzlich eine Zeit wo der Vater und der Sohn sich öfters mal in die Haare bekommen hatten. Die Mutter ist in diesen Kämpfen immer dem Sohn zur Hilfe geeilt. Das war schon echt immer Theater. Dann gings wieder eine Weile, wo Sie wie immer alles zusammen machten usw. ohne, dass es irgendwelchen Stress gab. Und dann wieder auf einmal bamm..und los gings wieder. Nach einigen Malen hatte meine Frau die Faxen dick und hat die Hunde getrennt. Der Vater hat jetzt seinen Teil in der Wohnung und Mutter und Sohn den anderen Teil. Das ging die erste Zeit harmonisch..man dachte es hat sich endlich geklärt. Doch seit ein paar Monaten gab es jetzt auch ein paar Mal unter der Mutter und dem Sohn Keilereien. Die beginnen urplötzlich, ohne Vorwarnung. Angefangen vom Sohn. Ich nenne Euch jetzt mal ein paar Beispiele. Vielleicht könnt Ihr dadurch besser verstehen, woran es liegen könnte.
    Also..vor kurzen lagen beide gemeinsam in einem der Hundebetten. Beide schliefen. Auf einmal schreckt der Sohn hoch, knurrt und geht auf die Mutter los. Keilerei durch die Stube. Ein anderes Beispiel.. Letztens machten Wir Mittagsschlaf, in der Stube auf der Couch. Manchmal hüpfen die beiden Hunde zwischen die Beine am Sofaende und legen sich da zusammen mit hin (bitte jetzt keine Diskussion wer das mag oder nicht mag). Dies ging auch immer gut, bis letztens auf einmal die Mutter pfiepste und plötzlich ging der Kampf sozusagen auf Mir los, so dass Ich erst mal mit der Decke zwischen mir und den Hunden vom Sofa kommen musste. Ich hab Sie mit dem Arm unter der Decke von mir weggeschoben und dann bin Ich erst mal aufgestanden, während die beiden munter miteinander kämpften. Anderes Beispiel.. Letztens haben Wir Essen gekocht. Die beiden Hunde standen an der Küchentüre und schauten zusammen. Plötzlich ging die Rauferei los. Es ist sehr seltsam. Die 2 mögen sich eigentlich. Liegen oft zusammen irgendwo rum. Lecken sich ab und putzen sich und all solche Sachen. Sogar mit der Mutter will der Sohn immer mal spielen. Die suchen sich und hängen dann immer zusammen rum. Mal geht der Sohn zur Mutter, mal die Mutter zum Sohn. Also es kommt von beiden. Ich belese mich auch sehr viel seitdem.


    Hat von Euch jemand eine Ahnung, eine Idee oder sonstiges, was es sein könnte oder was man machen bzw. probieren könnte ?
    LG


    P.s. Sorry für den langen Text. Ich wollte es so ausführlich machen, wie es nur geht, damit man sich ein wenig hinein versetzen kann.

  • Da es aus einer Beschreibung recht schwierig ist eine Ursache zu erraten, würde ich empfehlen einen Hundetrainer zu kontaktieren, der sich das vor Ort ansieht. Es kann alles mögliche sein und ich denke, dass ihr die kleinen Vorwarnsignale nicht bemerkt. In den seltensten Fällen ist eine Rauferei "einfach so" oder "ohne Vorwarnung". Da ist vorher immer etwas zu sehen. Ein Lefzen lecken, ein Lefzen kräuseln, ein Blick, ein Wegabschneiden usw.
    Ich denke helfen würden auch klare Regeln und Strukturen. Immer wenn es um Ressourcen geht (beliebte Schlafplätze, Menschen, Futter usw.), solltet ihr Regeln einführen. Z.B. nur auf die Couch wenn ihr es sagt. Beim Füttern geht jeder auf seinen Platz und wartet bis ihr freigebt. Kein Rumstehen neben euch wenn ihr esst oder das Futter zubereitet. Kein Hocken bei euren Füßen und den anderen nicht dran lassen.

  • Von dem bisschen was du effektiv erzählst, würde ich mal auf Ressourcenaggression tippen.
    Schlafplatz/Mensch/Essen all das sind Ressourcen um die manche Hunde sich schon mal kloppen.
    Hinzu kommt dass der Junghund langsam erwachsen wird. Trotz oder auch mit wegen der Kastration ging zuerst die Konkurrenz zum gleichgeschlechtlichen Elternteil los und jetzt startet der Ressourcenstreit mit dem anderen Elternteil.

    LG
    Raphaela
    The problem is not the problem. The problem is your attitude about the problem. - Captain Jack Sparrow
    Ekko, Cardassia & Azog

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Wenn da schon was von Statussymbolen steht sind das wohl Hunde, die erwachsen nicht mehr verträglich sind.

    Seelenhunde hat man sie genannt, jene Hunde die uns gefunden haben, weil sie für uns geboren sind. Die uns ohne Worte verstehen. Die ein untrennbarer Teil von uns sind, die Liebe, die Wärme und der Anker. Sie sind wie ein Schatten, wie die Luft zum atmen.

    Wo sie sind ist Zuhause.


    Danke, dass du da bist Moro

    und für immer ein Stück von meinem Herzen sind Ralle, Jean & Anka

  • Von dem bisschen was du effektiv erzählst, würde ich mal auf Ressourcenaggression tippen.
    Schlafplatz/Mensch/Essen all das sind Ressourcen um die manche Hunde sich schon mal kloppen.
    Hinzu kommt dass der Junghund langsam erwachsen wird. Trotz oder auch mit wegen der Kastration ging zuerst die Konkurrenz zum gleichgeschlechtlichen Elternteil los und jetzt startet der Ressourcenstreit mit dem anderen Elternteil.

    Ja. Ich vermute das auch sehr stark. Erst der Streit mit dem Vater und jetzt immer mal mit der Mutter. Man macht sich halt trotzdem so seine Gedanken. Und man ist natürlich dadurch jetzt auch immer schreckhafter. Z.Bsp. wenn die gerade auf dem Flur sind und Ich die nicht sehe und plötzlich win komisches Geräusch ist, schrecke Ich auf und stürze los. Und dann war es vielleicht nur ein komisches Geräusch, weil Er gerade mit der Mutter zocken will. Man ist galt angespannt, wwil man immer bammel hat, dass es veilleicht doch noch mal passiert.

  • Bei der Mischung würd ich sagen klassisches Bild... da packt ein junger Gebrauchshundmix wirklich nach Zeitplan seine weniger netten aber nicht weniger typischen Seiten aus.


    Holt euch schnellstens einen Trainer der sich mit dem Typus Hund auskennt und euch beim erziehen, managen und vor allem lesen der Hunde hilft, sonst wird das noch richtig unschön, bis der Bursche endgültig erwachsen ist.

    LG
    Raphaela
    The problem is not the problem. The problem is your attitude about the problem. - Captain Jack Sparrow
    Ekko, Cardassia & Azog

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE