ANZEIGE

Hündin neigt seit Unverträglichkeit zu Untergewicht

  • Hallo Ihr Lieben,


    ich habe ein großes Problem mit meiner Marla! :ill:


    Ich fange mal ganz von Vorne an ....


    Marla wurde ihr ganzes Leben lang von mir gebarft, zeigte nie eine Allergie und hat alles gut vertragen. Zeitweise musste ich sogar etwas reduzieren, da sie nach der kastration zu pummelig wurde.


    Im Mai 2018 zeigte Marla von jetzt auf gleich Symptome einer Gastritis. Sie bekam entsprechende Medikamente und wurde auf Schonkost umgestellt. Als die Symptome abgeklungen waren und es ihr wieder besser ging, habe ich langsam wieder auf ihren gewohnten Futterplan umgestellt.


    Nach dieser Umstellung hatte sie mit nächtlicher Übersäuerung zu kämpfen und bekam nach kurzer Zeit wieder einen Rückfall mit Bauchschmerzen, nächtlichem Schmatzen und Erbrechen. Also wieder auf Schonkost umgestellt und erneut der Tierärztin vorgestellt.


    Es wurde ein großes Blutbild erstellt, wir haben ein großes Kotprofil machen lassen und ich war mit ihr bei einem Spezialisten für Sonographie, damit ihr Bauchraum einmal geschallt wird. Alles ohne Befund.


    Ich bin zu dem Entschluss gekommen, dass Marla nicht mehr gebarft wird und habe angefangen "Terra Canis Hypoallergen" mit Känguru zu futtern - schlagartig ging es Marla besser und alle Symptome klangen ab. Ich habe es noch mit anderen hypoallergenen Nassfuttern probiert (Ziege, Pferd, Strauss, Wasserbüffel...), jedoch wurden diese nicht vertragen und somit bin ich erstmal dabei geblieben.


    Nun zu meinem eigentlichen Problem:


    Leider ist der Fettgehalt in diesem Futter sehr, sehr niedrig und Marla ist dadurch sehr dünn geworden.


    Ich habe es schon mit Nudeln, Kartoffeln und Reis probiert - jedoch keinen Erfolg erzielt. Zusätzlich bekommt sie eine Päppelpaste vom Tierarzt.


    Sie war vor ihrer Kastra schon einmal relativ dünn durch ständige Scheinschwangerschaft und dort habe ich es mit getrocknetem Rinderfett wieder hinbekommen. Das fällt ja nun komplett raus. :-(


    Habt ihr eine Idee, wie der Hund mit diesen Unverträglichkeiten wieder mehr Fett auf die Rippen bekommen könnte? Ich hatte auch schon an so etwas wie Butter, Sahne gedacht (Milchprodukte gehen), aber das könnte bestimmt DF verursachen, oder?


    Momentan testen wir ein hypoallergenes Futter von Ritzenberger (Känguru und Quinoa), das zumindest doppelten Fettgehalt hat. Dies verträgt sie seit 3 Tagen ganz gut. *toi toi toi* Nur ich denke, dass es damit nicht getan sein wird. Känguru ist einfach so mager. :verzweifelt:


    Vielen Dank im Voraus!

  • Meine kastrierte Hündin müsste von normalem Trofu sehr viel bekommen damit sie nicht abnimmt, daher bekommt sie ein Trofu mit sehr hohem Fettgehalt. Sie verträgt es super (wie die allermeisten Hunde lt. Bewergungen) und hält ihr Gewicht sehr gut. Ausserdem scheint es sehr schmackhaft zu sein und ist für sensible Hunde gut geeignet.
    Auch meine letzte Hündin hat dieses Futter super vertragen. Sie bekam es während ihrer Scheinschwangerschaften weil sie da ihr normales Trofu verweigert hat und ansonsten auch weniger gefressen hat. Dadurch, dass dieses Trofu sehr energiereich ist, hat das dann gepasst.

  • Unsere Katze wurde als sie Darmprobleme hatte mit Hühnchen und Hüttenkäse gefüttert. Hüttenkäse hat uns unsere Züchterin (hund) auch empfohlen aber ich bin nicht so die Ernährungsexpertin... unser einjähriger ist auch eher zu dünn

    LG Lissie

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Es ist doch schon gut das ihr jetzt zwei Sorten habt die anscheinend vertragen werden. Wenn der Fettgehalt beim neuen Futter höher ist lässt es ja hoffen. Wir halten das Gewicht mit selbst gemachten Keksen aus dem Futter. Vielleicht wäre das auch was für euch. Schmelzflocken mit Moro Suppe und Honig gibt es oft zum Schlafen gehen nochmal. Ansonsten hat gekochte Hirse zum Futter zusätzlich gut geholfen. Da muss man ein wenig kreativ werden und probieren. Das ist natürlich doppelt schwer wenn der Hund so empfindlich ist. Ich habe hier auch so einen Spezialfall sitzen....

  • Vielleicht ist das ja einen Versuch wert:
    Es ist nicht unbedingt ein Schnäppchen - Mähnenkamm-Fett vom Pferd.
    Das ist wirklich reines, sauberes Fett, nicht so wie bei vielen anderen angebotenen Fett-Sorten mit noch kleinen anhaftenden Fleischstückchen.


    Gibts beim Ross-Schlachter im Online-Shop.


    Jetzt wollte ich Dir gleich den Link liefern, da steht aber, dass sie das ausverkaufen:
    maehnenfett-vom-ross-ausverkauf


    Aber eine gute Alternative ist noch vorhanden:
    pferdeschmalz-in-der-dose?c=10
    Auch das ist durch das Auslassen ein "sauberes" Fett ohne Fleischanteile.


    Das normale Pferdefett, das man dort auch bekommt, hat immer ein sehr grossen Fleischanteil, das wäre also eher nix für Euch.


    LG, Chris

ANZEIGE