ANZEIGE

Der "gefährliche" Hund

  • Hier ist es so, dass sie anschlagen (hinter der Tuer) und Ansprache durch die Person nichts bringt. Sie sind erst still und nett, wenn sie die Person sehen :nixweiss: Dann darf die Person sich aber auch frei bewegen (gilt fuer bekannte Personen! Fremde Leute haben hier ein Problem, wenn wir die Hunde machen lassen wuerde).

    Es gab bisher aber eine Situation, in der es anders war. Ohne mein ok (oder das meiner Oma) haette Kalle damals selbt Menschen die der seit Jahren (von Welpenbeinen an) kennt und die fuer ihn dazu gehoeren, nicht in die Wohnung gelassen! Und ja, der hat das absolut ernst gemeint..

    Hier ist es also eher abhaengig von den Umstaenden, wie die Hunde auf Personen reagieren :nixweiss:

    Wir sind zusammen an Grenzen gegangen nur um diese um ein unendliches zu erweitern. (©Lockenwolf)


    Die Malis und der Pan

  • falls es jemanden interessiert, hier gibt es neue Studie zu Hundebissen aus Österreich, hab bisher nur die Zusammenfassung gelesen, werde sie mir aber noch durchlesen


    https://steiermark.orf.at/stories/3019562/


    http://grosse-schuetzen-kleine…isse-Fokusreport-2019.pdf

  • Ist es eigentlich normal bei Rottis, dass sie gerne ein "ritualisiertes" Territorial-Verhalten zeigen und dann nicht unterscheiden zwischen Freund und Feind?

    Nein, dass ist nicht normal. Das ist nicht Sinn und Zweck dieser Rasse und sollte so auch einfach nicht passieren. Ich kenne es ehrlich gesagt auch überhaupt nicht so, dass Rottweiler oder generell Wachhunde gleich zum Angriff übergehen, sondern erst mal vertreiben oder stellen.
    Was ich aber durchaus kenne ist, dass Rottis für sich selbst entscheiden, wen sie als Freund oder Feind sehen. Ich hatte jemanden in meinem Freundeskreis, den Anju nie leiden konnte.. bei dem war sie grundsätzlich sehr vorsichtig und misstrauisch, egal wie sehr wir versucht haben, ihn ihr nahe zu bringen.

    Wir haben auch einen Rotti in der Familie und da dürfen nur ganz bestimmte Personen an den Hund bzw ins Haus ran

    Ist hier auch so. Bzw. Anju ist ein absoluter Ein-Mann-Hund und sehr auf mich fixiert und dass, obwohl Anju von Anfang an mit mir und meiner Mutter zusammenlebt. In die Wohnung darf eigentlich jeder bzw. Anju macht erst mal Theater, solange sie jemanden nur hört oder durch die Glasscheibe sieht. Aber wenn wir denjenigen rein lassen ist Ruhe. Auch völlig fremde wie Handwerker oder sowas sind kein Thema.

    Problemlos anfassen/streicheln/kuscheln geht nur mit mir. Pflichtsachen wie Gassi gehen geht auch mit meiner Mutter und meinem Ex-Freund. Wenn ich nicht dabei bin, stellt sie die Ohren allerdings dabei auf Durchzug.. also mit Kommandos brauchen es andere ohne mein Beisein nicht versuchen. Wir haben auch schon versucht das zu üben, nur war keiner bereit, länger als 2-3 Tage mal ne Trainingseinheit zu machen... :ka:


    Dieses Ein-Mann-Hund Ding kenne ich auch eigentlich von den allermeisten Rottis. Meinen Ex fand Anju super toll. Aber wenn wir uns gekabbelt haben, ist sie auch dazwischen gegangen und sie konnte es überhaupt nicht leiden, wenn er mich geschlagen hat. (Also aus Spaß auf den Hintern, Oberschenkel etc. xD) Da mussten wir wirklich ein bisschen aufpassen, versteht so ein Hund ja auch nicht, wenns laut klatscht, Frauchen aufschreit und der Typ scheinbar Schuld daran ist. |) Wenn ich ihm hingegen "weh getan" habe, hat sie zwar komisch geguckt, aber mehr auch nicht.

    Wir hatten hier auch schon die Situation:
    Meine Mutter war im dunkeln auf der Terrasse rauchen. Anju war in meinem Zimmer und bekam nicht mit, dass meine Mutter raus gegangen war. Anju ging irgendwann ins ebenfalls dunkle Wohnzimmer und hat sich da hingelegt. Als meine Mutter rein kommen wollte, hat Anju sie nicht rein gelassen, bis sie gemerkt hat, wer da eigentlich vor ihr steht. Sie hat aber nicht angegriffen, sondern ganz einfach verbellt und den Weg ins Wohnzimmer versperrt.

    Bei einem Ex hatte ich das auch mal mit seinem Cane Corso. Der Hund kannte mich und hat mich auch akzeptiert, aber als ich einmal Nachts im dunkeln ins Bad schleichen wollte, hat er mich gestellt und erst mal das ganze Haus wach gemacht, bis er endlich mal wahrgenommen hat, dass ichs nur bin. :ugly:

  • Puh... da würde mich wirklich interessieren, wie das passiert sein kann. :verzweifelt: Vor allem, wenn der eine schon fertig ausgebildet und der andere grade mal 6 Monate alt war...


    "Militärdiensthunde töten Hundeführer in Kaserne"


    https://m.noen.at/wr-neustadt/…ua8OTLm5tPIdCK130Q0BOYBPk

  • Ach herje :verzweifelt:

    Vielleicht ist deren Anlage Video überwacht und die zuständigen Ermittler können Filmmaterial auswerten :ka:

    Viele Grüße
    network


    Für mich ist "Denkmal" ein Imperativ, der aus zwei Wörtern besteht. [Fritz Grünbaum]

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Es kann ja auch sein er verstarb ohne Einwirkung der Hunde und bekam die Verletzungen nach seinem Tod zugefügt. Zumal sich beide Hunde ohne Widerstand einfangen ließen.

    "Soweit die Annalen der Menschheit reichen, ist der Hund an unserer Seite wie jetzt. Wir brauchen weder sein Vertrauen noch seine Freundschaft zu erwerben. Er wird als unser Freund geboren und glaubt schon an uns, wenn seine Augen noch geschlossen sind."


    Maurice Maeterlinck

  • Wieso sollten sie ihn töten?

    Wenn ein Mensch auf dem Boden liegt zwicken ihn einige Hunde, wenn dieser nicht reagiert können sie beißen.


    vielleicht war der Mann doof gestürzt und kurz Ohnmächtig, die Hunde schupsen, bellen und beißen ihn dann. Weil sie mit der Situation überfordert sind?


    Ich bin gespannt ob es sich aufklären wird.

    "Soweit die Annalen der Menschheit reichen, ist der Hund an unserer Seite wie jetzt. Wir brauchen weder sein Vertrauen noch seine Freundschaft zu erwerben. Er wird als unser Freund geboren und glaubt schon an uns, wenn seine Augen noch geschlossen sind."


    Maurice Maeterlinck

  • Omg.mein Beileid.

    Und hoffentlich in Zukunft auch hier eine zweimenschen Routine bei arbeiten in besetzten Zwingern/mit den Hunden. Das da zufällig jemand drauf kommt, dass der Hundepfleger vom Dienst nicht zurück kommt, finde ich extrem bedenklich.

  • Ich hab ja ein halbes Jahr Diensthunde im Einsatz erlebt, das ist ne ganz harte Nuss das weg zu packen für die Kameraden da vor Ort.

    Und so wie ich diese Hunde erlebt habe fällt mir so gar nichts ein was sowas ausgelöst haben könnte. Ich glaube nicht das das in Österreich nennenswert anders ist wie in Deutschland.

    So was wie, der Halter hat Mist gebaut, wird es kaum gewesen sein, aber instabiler Hund klingt in meinen Ohren auch absurd.


    Bin sehr gespannt ob man da noch was erfahren wird.

    Dako *19.09.18 - - - - erster reinrassiger Carpartusky, auch bekannt als Owtaschusky Gruppe der HerdenSchutzHuskys

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE