Zeig her Dein Hunde-Auto / Teil II

  • ANZEIGE

    Kann das nicht jeder einfach für sich entscheiden? :ka:


    Ich habe nur ein Gitter zum Fahrgastraum, sonst nichts. Will ich nicht, brauche ich nicht - fertig.

  • immer eine Frage der vorherigen Auslastung der Hunde.

    Also wenn ich nach drei Stunden vom Feld/Natur Ausgang ----Freilauf komme, gehe ich gerne Einkaufen. Hunde liegen satt, müde, gemütlich im Auto.

    Wird es wärmer, ist zu wrm draußen nagut, dann geht es nach Hause.

    Zu kalt gab es bisher nicht.

  • ANZEIGE
  • Kann das nicht jeder einfach für sich entscheiden? :ka:


    Ich habe nur ein Gitter zum Fahrgastraum, sonst nichts. Will ich nicht, brauche ich nicht - fertig.

    Scheinbar nicht, und das ist echt schade wenn hier angefangen wird zu "werten".

    Jop, ganz meine Meinung. Ich finde einfach, dass es wichtig ist seine "Ladung" gescheit zu sichern, dass der Hund im Falle eines Unfalls nicht durch's ganze Auto schleudert und den Menschen das Genick bricht.


    Alles andere sollte doch jeder für sich entscheiden können.


    Der eine benötigt eine Möglichkeit wie der Hund auch im Sommer zeitweise im Auto "geparkt" werden kann, der andere braucht das nicht, weil der Hund niemals im Auto allein gelassen wird, etc.


    Ich möchte meinen Hund, aus Gründen, nicht auf dem Rücksitz haben und finde das auch absolut legitim.


    Es sollte doch jeder für sich entscheiden können solange er dadurch niemanden gefährdet.

  • Kann das nicht jeder einfach für sich entscheiden? :ka:


    Ich habe nur ein Gitter zum Fahrgastraum, sonst nichts. Will ich nicht, brauche ich nicht - fertig.

    Genau...ich habe noch ein Trenngitter, weil Herr Hund nicht den kompletten Kofferraum benötigt....oder, eigentlich doch....denn auf der anderen Seite steht eine Kiste mit seinen Sachen, die wir so fürs Trailen brauchen etc. :hust:

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Im November haben wir den Ford Courier bestellt.

    Liefertermin wurde mehrmals verschoben.

    Nun steht er seit 14 Tagen bei unserem Händler und der Brief kommt nicht :fluchen:

    Bisher fuhren die Hunde im Volvo V70 mit.

    Für Willi wird es darin gerade sehr eng, deshalb der Kastenwagen.

    Vor dem Volvo fuhren die Hunde im Mitsubishi Galant (da war noch kein Willi da).


    Hier auf einemHütetest.


  • Bezüglich der reinen Sicherung mit einem Gitter zum Fahrgastraum hin gebe ich zu bedenken, dass dies wirklich nur einen Schutz gegen nach vorne Fliegen bei einem Aufprall darstellt (wenn überhaupt - viele haben da je eher leidlich sichere Lösungen), nicht aber gegen alles, was bei einem Unfall sonst noch passiert. Wenn man sich mal mit Einsatzkräften unterhält, dann überdenkt man so einen Transport (hoffentlich) nochmal. Es ist wirklich absolut nicht selten, dass Hunde nach Unfällen Einsatzkräfte behindern und gefährden, teils auch beim Versorgen von Verletzten.

    Teilweise verziehen sich die Gitter und der Hund ist im Auto frei oder auch sehr beliebt, der Hund flüchtet panisch und/oder verletzt beim öffnen der Heckklappe. Das der Hund ansonsten nicht selbstständig aus dem Auto springt ist schön und gut, aber in so einer Situation wohl eher selten abrufbar (vor Allem wenn man vielleicht selbst verletzt ist). Alles kein Worst Case Szenario, sondern durchaus regelmäßig der Fall. Im besten Fall sammelt man den Hund irgendwann wieder irgendwo ein, im schlimmsten irrt er irgendwo auf der Autobahn herum und bringt noch mehr Menschen in Gefahr.


    Wenn eine Box aus irgendwelchen Gründen nicht möglich ist, sollte meiner Meinung nach zumindest ein stabiles Heckgitter installiert sein, einfach schon um Menschen zu schützen die sich im Falle eines Falles für einen eh schon in Gefahr begeben.

  • Bezüglich der reinen Sicherung mit einem Gitter zum Fahrgastraum hin gebe ich zu bedenken, dass dies wirklich nur einen Schutz gegen nach vorne Fliegen bei einem Aufprall darstellt (wenn überhaupt - viele haben da je eher leidlich sichere Lösungen), nicht aber gegen alles, was bei einem Unfall sonst noch passiert. Wenn man sich mal mit Einsatzkräften unterhält, dann überdenkt man so einen Transport (hoffentlich) nochmal. Es ist wirklich absolut nicht selten, dass Hunde nach Unfällen Einsatzkräfte behindern und gefährden, teils auch beim Versorgen von Verletzten.

    Teilweise verziehen sich die Gitter und der Hund ist im Auto frei oder auch sehr beliebt, der Hund flüchtet panisch und/oder verletzt beim öffnen der Heckklappe. Das der Hund ansonsten nicht selbstständig aus dem Auto springt ist schön und gut, aber in so einer Situation wohl eher selten abrufbar (vor Allem wenn man vielleicht selbst verletzt ist). Alles kein Worst Case Szenario, sondern durchaus regelmäßig der Fall. Im besten Fall sammelt man den Hund irgendwann wieder irgendwo ein, im schlimmsten irrt er irgendwo auf der Autobahn herum und bringt noch mehr Menschen in Gefahr.


    Wenn eine Box aus irgendwelchen Gründen nicht möglich ist, sollte meiner Meinung nach zumindest ein stabiles Heckgitter installiert sein, einfach schon um Menschen zu schützen die sich im Falle eines Falles für einen eh schon in Gefahr begeben.

    stabiles Heckgitter, wer definirt das und was bitte schützt das meinen Hund AUCH??? und die Betonung liegt auf "Hund bitte auch schützten";

  • Bezüglich der reinen Sicherung mit einem Gitter zum Fahrgastraum hin gebe ich zu bedenken, dass dies wirklich nur einen Schutz gegen nach vorne Fliegen bei einem Aufprall darstellt (wenn überhaupt - viele haben da je eher leidlich sichere Lösungen), nicht aber gegen alles, was bei einem Unfall sonst noch passiert. Wenn man sich mal mit Einsatzkräften unterhält, dann überdenkt man so einen Transport (hoffentlich) nochmal. Es ist wirklich absolut nicht selten, dass Hunde nach Unfällen Einsatzkräfte behindern und gefährden, teils auch beim Versorgen von Verletzten.

    Teilweise verziehen sich die Gitter und der Hund ist im Auto frei oder auch sehr beliebt, der Hund flüchtet panisch und/oder verletzt beim öffnen der Heckklappe. Das der Hund ansonsten nicht selbstständig aus dem Auto springt ist schön und gut, aber in so einer Situation wohl eher selten abrufbar (vor Allem wenn man vielleicht selbst verletzt ist). Alles kein Worst Case Szenario, sondern durchaus regelmäßig der Fall. Im besten Fall sammelt man den Hund irgendwann wieder irgendwo ein, im schlimmsten irrt er irgendwo auf der Autobahn herum und bringt noch mehr Menschen in Gefahr.


    Wenn eine Box aus irgendwelchen Gründen nicht möglich ist, sollte meiner Meinung nach zumindest ein stabiles Heckgitter installiert sein, einfach schon um Menschen zu schützen die sich im Falle eines Falles für einen eh schon in Gefahr begeben.

    stabiles Heckgitter, wer definirt das und was bitte schützt das meinen Hund AUCH??? und die Betonung liegt auf "Hund bitte auch schützten";

    Kannst du deine Beiträge, wenn nicht schon von der inhaltlichen Sinnhaftigkeit, aber dann zumindest vom Ausdruck mal etwas querlesen? ansonsten ist es Rätselraten, was du eigentlich sagen möchtest.


    im Übrigen - ein Heckgitter schützt deinen Hund zum Beispiel davor nach einem Unfall überfahren oder erschossen zu werden, weil er irgendwo auf der Straße umherirrt und Menschen gefährdet.

  • Bezüglich der reinen Sicherung mit einem Gitter zum Fahrgastraum hin gebe ich zu bedenken, dass dies wirklich nur einen Schutz gegen nach vorne Fliegen bei einem Aufprall darstellt (wenn überhaupt - viele haben da je eher leidlich sichere Lösungen), nicht aber gegen alles, was bei einem Unfall sonst noch passiert. Wenn man sich mal mit Einsatzkräften unterhält, dann überdenkt man so einen Transport (hoffentlich) nochmal. Es ist wirklich absolut nicht selten, dass Hunde nach Unfällen Einsatzkräfte behindern und gefährden, teils auch beim Versorgen von Verletzten.

    Teilweise verziehen sich die Gitter und der Hund ist im Auto frei oder auch sehr beliebt, der Hund flüchtet panisch und/oder verletzt beim öffnen der Heckklappe. Das der Hund ansonsten nicht selbstständig aus dem Auto springt ist schön und gut, aber in so einer Situation wohl eher selten abrufbar (vor Allem wenn man vielleicht selbst verletzt ist). Alles kein Worst Case Szenario, sondern durchaus regelmäßig der Fall. Im besten Fall sammelt man den Hund irgendwann wieder irgendwo ein, im schlimmsten irrt er irgendwo auf der Autobahn herum und bringt noch mehr Menschen in Gefahr.


    Wenn eine Box aus irgendwelchen Gründen nicht möglich ist, sollte meiner Meinung nach zumindest ein stabiles Heckgitter installiert sein, einfach schon um Menschen zu schützen die sich im Falle eines Falles für einen eh schon in Gefahr begeben.

    Sei mir nicht böse aber man kann die Gefahr die von einem Hund ausgeht nicht komplett ausschließen und dabei ist es egal ob ich mit ihm im Auto oder zu Fuß unterwegs bin.


    Dann müsste ich meinen Hund auch permanent mit Maulkorb führen und an mir festbinden weil ich nicht weiß wie sie reagieren würde wenn ich ohnmächtig wäre.

    Die Wahrscheinlichkeit ist vermutlich ähnlich wie die, dass ich mit Hund im Auto einen so schweren Unfall habe, dass sich das Gitter verbiegt und ich handlungsunfähig bin :ka:


    Aber das ist ein Thema, was hier irgendwie schon nicht mehr hingehört und zu komplex ist... deshalb bin ich da an dieser Stelle auch raus.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!