ANZEIGE
Avatar

extrem unterwürfig

  • ANZEIGE

    Hallo Ihr


    Meine Freundin hat eine Hündin aus dem Tierheim (ehemaliger Strassenhund). Sie ist schon 7 Jahre alt und lebt seit dem ersten Jahr bei ihr. Mir ist etwas aufgefallen, was ich so noch bei keinem anderen Hund gesehen habe und wollte fragen, ob das "normal" ist oder etwas Besonderes bedeuetet? Also, wenn man ihre Hündin streichelt, wendet diese einem erstmal den Rücken zu, das kenne ich auch von anderen Hunden. Danach aber läßt sie sich aus dem Sitzen heraus auf den Boden fallen, dreht sich auf den Rücken und legt die Ohren an, ist also extrem unterwürfig. Der Schwanz ist aber dabei nicht eingeklemmt.


    Was sagt Ihr dazu? Was will mir ihre Hündin damit sagen?


    Freue mich über Antworten.


    LG Cafedelmar

  • ANZEIGE
  • Ich weiß nicht... zeigt sie noch andere Beschwichtigungssignale?

  • Sie ist schon insgesamt auch unsicher und geht auch oft zu den Menschen schleichend hin. Sie orientiert sich viel an dem Zweithund, der auch extra für sie da ist, damit sie selbstsicherer wird. Aber sie ist eben auch extrem verschmust. Und wenn man sie streichelt, zeigt sie dieses extreme Unterwürfigkeitsverhalten. Und meine Frage ist eben, ist das eine Verhaltensstörung? Tut ihr dann das Streicheln noch gut? Oder sollte man dieses Verhalten ignorieren und dann aufhören zu streicheln?


    Also bei meiner Hündin ist es so, dass sie sich auch irgendwann umdreht und sich auch am Bauch stericheln läßt. Aber bei der Hündin meiner Freundin ist es eben so, dass sie es bei jedem macht udn immer so plötzlich. Erst sitzt sie noch und dann plumst sie auf den Rücken. Hab ich so eben noch nei gesehen. Und ich weiß nicht, wie damit umzugehen ist.

  • ANZEIGE
  • Entweder du machst ein Video für die User hier oder du beschreibst die Signale wirklich detailliert. Einfach zu sagen, sie verhält sich unterwürfig: Da kann man jetzt sonstwas reininterpretieren. Im Zweifelsfall würde ich sie einfach gar nicht streicheln, bin eh nicht so der Hunde-Streichel-Typ. :D

  • Naja eben geduckte Haltung, angelegte Ohren, schleichend. So kommt sie oft auf Menschen zu, die sich schon hinhocken, sich leicht wegdrehen und den Oberkörper aufrecht haben, damit sie keine Angst bekommt. WICHTIG!: Sie kommt von sich aus! Also ihr wird kein Körperkontakt aufgezwungen. Sie entspannt sich beim Streicheln ja auch gleich , setzt sich hin und dreht sich vom Menschen weg. Soweit ist ja alles im grünen Bereich. Das machen gut sozialisierte Hunde, sie drehen sich vom Menschen weg, damit sie nicht missvreständlich gelesen werden können. Das ist ein Vertrauensbeweis. Dann aber plumst sie recht schnell auf den Boden und dreht sich auf den Rücken und zwar bei jedem Menschen. Und das kommt mir eben irgendwie so übetrieben vor. Warum macht sie das?

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich glaube es gibt auch bestimmte Körperhaltungen, die einfach angewöhnt und dann nicht mehr abgelegt wurde.
    Als Beispiel: Julie ist auch sehr unterwürfig (allerdings lange nicht mehr so wie früher).
    Sie kommt oft wedelnd an und möchte gestreichelt werden (am liebsten 24/7).
    Kaum berührt man sie, erstarrt sie und wedelt auch nicht mehr.
    Genießt es aber trotzdem sehr.
    Ich glaube das dieses Verhalten einfach automatisiert wurde.
    LG

    Instergram: julijascha

    Julieta *ca 07.2011


    Jascha *ca.01.11.2011



    Anka *28.07.1999 +06.11.2011
    Machs gut mein Baby, ich vermisse dich...


    Toya *Ca.11.1996- 10.06.1999
    Kleiner schwarzer Schatten...

  • Wenn Milo gestreichelt wird legt schmeißt er sich auch immer auf den Rücken. Ich war bis jetzt aber nicht der Meinung dass es in dem Moment etwas mit Unterwürfigkeit zu tun hat, sondern dass er gerne am Bauch gekrault wird. Bei anderen Hunden (vor allem großen und/oder dominanten) legt er sich auch oft hin. Da ist es aber auf jedenfall Unterwürfigkeit

  • Sie entspannt sich beim Streicheln ja auch gleich , setzt sich hin und dreht sich vom Menschen weg. Soweit ist ja alles im grünen Bereich. Das machen gut sozialisierte Hunde, sie drehen sich vom Menschen weg, damit sie nicht missvreständlich gelesen werden können. Das ist ein Vertrauensbeweis. Dann aber plumst sie recht schnell auf den Boden und dreht sich auf den Rücken und zwar bei jedem Menschen. Und das kommt mir eben irgendwie so übetrieben vor. Warum macht sie das?

    Warum das DIESE Hündin macht, kann ich nicht sagen, wollte aber nur anmerken, dass meine selbstsichere, in sich ruhende und menschenfreundliche Hündin ganz ähnlich macht. Sie hat das als fast immer erfolgreiche Strategie gelernt, fremde Menschen dazu zu bringen, ihr den Bauch zu kraulen. :roll: Wenn ihr danach ist, bandelt sie mit jedem halbwegs hundefreundlichen Menschen so an - es funktioniert ja meist! Mit Unterwürfigkeit hat es wenig zu tun, es ist einfach Manipulation, um die Menschen zum gewünschten Verhalten zu bringen. :D


    Es ist übrigens auch längst nicht jeder Hund, der sich bei Hundebegegnungen auf den Rücken schmeisst, unterwürfig....

    Hunde:
    Rhian, Welsh Springer Spaniel Hündin *24.6.2006
    Splash, Welsh Springer Spaniel Rüde *1.6.2010
    Welsh Springers reloaded - die Bilder!

  • Warum das DIESE Hündin macht, kann ich nicht sagen, wollte aber nur anmerken, dass meine selbstsichere, in sich ruhende und menschenfreundliche Hündin ganz ähnlich macht. Sie hat das als fast immer erfolgreiche Strategie gelernt, fremde Menschen dazu zu bringen, ihr den Bauch zu kraulen. :roll: Wenn ihr danach ist, bandelt sie mit jedem halbwegs hundefreundlichen Menschen so an - es funktioniert ja meist! Mit Unterwürfigkeit hat es wenig zu tun, es ist einfach Manipulation, um die Menschen zum gewünschten Verhalten zu bringen. :D
    Es ist übrigens auch längst nicht jeder Hund, der sich bei Hundebegegnungen auf den Rücken schmeisst, unterwürfig....

    Genauso macht meiner das auch :D und ist damit recht erfolgreich
    Was kann das auf den Rücken schmeissen bei Hundebegegnungen denn noch bedeuten?

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE