Avatar

unbeliebtes Trofu ...

  • ANZEIGE

    Hallo!


    Ich brauche Hilfe und Erfahrungswerte von Menschen, die Trofu-Mäkler zu Hause haben.


    Meine Hündin (11 Monate) bekommt ca. die Hälfte ihrer Tagesration als Dosenfutter und die andere Hälfte als Trockenfutter. Dosenfutter wird immer gern gegessen. Trofu findet sie nach einer Zeit immer bääh. Da nimmt sie sich dann nur mehr ein paar Brocken am Tag, der Rest wird stehen gelassen. Aktuell ist es so, dass ich ca. noch 9-10 kg Trofu daheim hab und Madame möchte es nicht mehr. Sie zieht das auch echt wochenlang durch. :/


    Jetzt wollte ich gern wissen, wie ihr das handhabt ... einfach hart bleiben? Ich glaube, mein Hund ist sturer als ich!
    Oder zwei Trofu-Arten haben, zwischen denen man wechselt?
    Oder das Trofu ganz weg lassen? Ich geb ihr das eigentlich hauptsächlich wegen der Zähne, damit wir Belägen vorbeugen können ... (und ein bisschen auch weil Dosen teuer sind und nervigen Abfall machen).


    Ich möchte sie nicht zwingen, was zu essen, das sie wirklich nicht möchte. Vielleicht bin ich da zu wenig hart.


    Wie macht ihr das mit euren Hunden?


    LG Evi+Lupi

  • ANZEIGE
  • Hallo!


    Also, bei uns ist es so, daß meine Hunde tatsächlich auch schon mal eine ganz bestimmte Futtersorte nicht mögen. Das wird dann auch ungern, bis gar nicht gefressen.
    Logisch, wenn es auch nicht schmeckt.
    Ich merke mir dann halt die Sorte, und es wird dann auch nicht mehr gekauft.


    Nehme ich dann einen komplett anderen Sack, ist das Thema weg vom Tisch.
    Bei uns weiß ich dann auch, das meine Hunde halt nicht mäkeln. Da wird das Futter auch nicht, wenn es mal länger unberührt stehen bleibt, mit Quark und Co. "aufgepeppt".




    Du wirst herausfinden müssen, ob Dein Hund tatsächlich mäkelig ist, oder schlicht und einfach die eine Futtersorte, warum auch immer, nicht so gerne frißt.



    Da ich persöhnlich auch nicht täglich gerne das Gleiche esse, habe ich auch für meine Hunde meist drei verschiedene Sorten Futter zu Hause. Dafür dann aber lieber in kleinen Säcken. Das wird dann abwechselnd verfüttert.
    Damit fahren wir bisher ganz gut.




    Ich glaube nicht wirklich daran, daß Trockenfutter "gut" für die Zähne sein soll. Stell ich mir auch etwas schwer vor.
    Wenn ich die Hunde so beobachte, schlingen die meisten eher, um nicht zu sagen "saugen" das Futter regelrecht ein. Also keine "Arbeit" für die Zähne.
    Die wenigen Hunde, die tatsächlich mal "kauen", knacken es ein, zwei Mal, bevor sie auch dann das Futter herunter schlucken.
    Da wüßte ich jetzt nicht so wirklich, wie so etwas den Zähnen "helfen" soll, keinen Belag zu entwickeln?



    Ich, an Deiner Stelle würde schon testen wollen, ob Dein Hund mäkelt, oder das Futter wirklich nicht mag.
    Und Abwechslung im Napf, in Form von verschiedenen Trockenfutter (-Sorten) schadet auch nicht wirklich, wenn der Hund das gut verträgt. Es gibt auch Hunde, die damit nicht so gut klar kommen.



    Schöne Grüße noch
    SheltiePower

  • Vor ein paar Monaten hab ich eine Hundeernährungsexpertin getroffen (jedenfalls sagte sie, dass sie das sei :D) und die meinte, Trofu fördere Zahnstein und wäre ganz schlecht für die Zähne, sollte man eigentlich keinem Hund füttern. Ich machs natürlich weiterhin weil ich das für idiotisch halte... aber ob Trofu nun deshalb "gut" für die Zähne ist... da seh ich das wie Sheltiepower, ich denke es verhält sich neutral?!


    Ich würde das ja ganz kknallhart so machen, dass du ihr nur noch das Trofu hinstellst und dann wird sie es irgendwann fressen weil sie hunger hat. Momentan denkt sie sich vermutlich: naja, ich krieg ja die Dose, da kann ich das Trofu ja stehen lassen, ich verhunger da ja nicht. Wenn du die Dose weglässt siehst vllt anders aus. Sollte sie es wirklich nicht mögen ist die Variante natürlich eher nicht fördernd :D ABer das muss man eben austesten ob nicht mögen oder mäkeln.

  • ANZEIGE
  • Oder das Trofu ganz weg lassen? Ich geb ihr das eigentlich hauptsächlich wegen der Zähne, damit wir Belägen vorbeugen können

    Das ist leider ein Trugschluß.
    Zur Vorbeugung vor Zahnbelägen usw.füttert man getrocknete natürliche Kauartikel oder frische Fleischknochen.


    Du kannst das Trockenfutter etwas aufpimpen, durch einweichen mit Brühe, Naturjoghurt usw.
    Welche Trockenfuttersorten werden denn gefüttert. :???:

    LG Anette

    (Mohikaner und Inventar)

    Für immer in meinem Herzen

    Diego *2004 - † 21.Juni 2018

  • Da das Argument mit den Zähnen beim Trofu nicht zieht, Du aber offenbar gerne halb Trofu / halb Nafu füttern möchtest, würde ich einfach beides mischen:


    Trofu ggf einweichen und direkt mit dem Nassfutter zusammenmatschen.


    Hier geht zwar immer das Gerücht um, dass so eine wilde Mischung eventuell nicht vertragen werden könnte. Das betrifft aber scheinbar nur Einzelfälle. Ich habe zwar keinen Mäkler, aber gelegentlich halbe Dosen, die wegmüssen und mit denen ich das Trofu strecke. Ist hier verdauungstechnisch nie ein Problem. Ich würde es also versuchen, wenn Du nicht komplett auf Trofu umsteigen willst.

    "Es gibt immer Querulanten, die mit Statistiken irgendwas beweisen wollen. 14 Prozent aller Leute wissen das."

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ja genau die Zähne werden gereinigt in dem die Hunde so lange wie möglich an etwas knabbern/kauen. Was das ist, ist relativ egal.
    Nur bei TF ist es definitiv nicht der Fall. Das ist wie Nassfutter ja in einem Rutsch weg.
    Aber dier Irrtum hält sich wirklich extrem lange, dabei ist es ja eigentlich so logisch.
    Mein Hund bekommt fast täglich was zum kauen. Getrocknete Rinderkopfhaut eignet sich da gut.


    Ich würde das restliche TF auch pimpen (mein Hund würde für Hüttenkäse und Jogurth z.B. töten) oder es erstmal für einige Wochen auf Seiten stellen und dann nochmal anbieten.

  • Aber was spricht dagegen Tipps zu geben?? :ka:
    Vor dem Forum bin ich auch nie auf die Idee gekommen Hüttenkäse zu füttern, manchmal braucht man eben Denkanstöße.


    Jedem hier wird wohl klar sein, dass jeder Hund ganz individuell ist, darauf hinzuweisen ist unnötig.

  • Aber was spricht dagegen Tipps zu geben?? :ka:
    Vor dem Forum bin ich auch nie auf die Idee gekommen Hüttenkäse zu füttern, manchmal braucht man eben Denkanstöße.

    Jedem hier wird wohl klar sein, dass jeder Hund ganz individuell ist, darauf hinzuweisen ist unnötig.

    Du widersprichst dich!


    Manch einer ist über jeden Denkanstoß dankbar, auch das Hunde individuell sind und entsprechend gefüttert werden wollen/sollen.


    Gaby, ihre schweren Jungs und Finn

    Lieben Gruß Gaby, ihre schweren Jungs und Finn

    Bruno

  • Ja da hast du wohl recht. Sorry!


    Dann formuliere ich es anders: Ich finde es unnötig darauf hinzuweisen, dass Hunde individuell sind um damit Fütterungstipps im Keim zu ersticken. Die TE wird sich vielleicht über den ein oder anderen Denkanstoß freuen.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!