Rüde will kastrierte Rüden / kastrierte Hündin / Junghund dominieren und aufreiten

  • ANZEIGE

    Bei meinem Rüden sind entweder die Frühlingsgefühle erwacht oder bei ihm gehen gerade alle Ponies durch.
    Er hat schon immer sehr freundlich auf Hündinnen reagiert und eher dominant gegenüber kastrierten Rüden. Jetzt treibt er es aber an die Spitze!
    Auf Spaziergängen mit befreundeten Hundehaltern wollte immer ab einem gewissen Punkt die anderen Hunde dominieren und besteigen. Ich habe es natürlich nicht erlaubt, aber meine Meinung hat ihn leider nicht sonderlich interessiert. Sogar an der Leine war er sehr "spitz", wenn die anderen vorbei kommen. Und um so mehr sich andere Hunde wehren oder ich ihn abhalte, um so mehr steigert er sich in sein Verhalten hinein.
    Die Spitze des Eisberges war, dass er sogar einen 4 Monate alten Junghund dominieren und besteigen wollte und eine 10 Monate alte, frisch kastrierte Hündin.
    Außerdem eine 11jährige kastrierte Hündin und einen 12jährigen kastrierten Rüden. Bei einer 3jährigen kastrierten Hündin mit der er viel zu tun hat, nutzt er jede Gelegenheit sie zu lecken und dann sogar mit den Zähnen zu klappern!


    Ich weiß wirklich nicht was plötzlich mit ihm los ist. Er ist gerade 2,5 Jahre und eigentlich sehr händelbar, aber in dieser Beziehung hört er NULL auf mich und rückwirkend betrachtet war er in Hündinnen schon immer etwas interessierter, aber das vor allem nach der Läufigkeit (da ist jeder Rüde interessiert). Entspanntes Spazierengehen ist es nicht, wenn ich meinem Hund quasi Gewalt anwenden müsste um ihn zu Sinnen zu holen. Meinen zweiten Rüden (Junghund) lässt er in Ruhe.


    Hat jemand Erfahrungsberichte?? Oder tipps? und bitte nicht nur "kastrieren" als Tipps, das ist nicht unbedingt eine Option. Danke!

  • ANZEIGE
  • Dann hilft da nur die absolute Konsequenz!
    Möglichst schon unterbinden, wenn er nur den Ansatz zeigt!

    Gruß
    Hanne


    Erfolg ist die Fähigkeit,von einem Misserfolg zum anderen zu gehen, ohne seine Begeisterung zu verlieren. Winston Churchill

  • Hallo,


    ich würde das Verhalten auch im Ansatz unterbinden, d.h. schon wenn er den Kopf über den Rücken des "Opfers" hält. Hast du ein funktionierendes Abbruchsignal für ihn?
    Wenn er sich zu sehr reinsteigert, würde ich ihn einfach mal aus der Interaktion rausnehmen und abseits warten lassen bis er sich wieder beruhigt hat.
    Falls gar nichts geht, einfach kommentarlos abbrechen und heim gehen.


    Habe auch gerade so eine Junghund-Hormonbombe daheim. Es gibt Tage, da ist er ganz normal und Tage, da ist er so fixiert, dass ein entspannter Freilaufspaziergang nicht möglich ist. Scheint normal zu sein, was ich hier bisher so erfahren habe.


    Liebe Grüße,
    Rafaela

  • ANZEIGE
  • ist doch ganz normal... zur Zeit sind viele Hündinnen läufig - je nach Rasse und Veranlagung ist halt der eine mehr, der andere weniger "interessiert". Bis zu einem gewissen Grad kann man da durchaus erzieherisch eingreifen. Aber oft eben auch nicht. Mit 2,5 Jahren ist er halt auch im besten "Mannesalter". Schon mal an einen Kastr.Chip gedacht, Suprelorin? Ansonsten wirst Du da öfter durch müssen...

    Mit freundlichen Grüßen
    Claudia
    Esse quam videri!

  • Bei meinem Rüden sind entweder die Frühlingsgefühle erwacht oder bei ihm gehen gerade alle Ponies durch.
    Er hat schon immer sehr freundlich auf Hündinnen reagiert und eher dominant gegenüber kastrierten Rüden. Jetzt treibt er es aber an die Spitze!
    Auf Spaziergängen mit befreundeten Hundehaltern wollte immer ab einem gewissen Punkt die anderen Hunde dominieren und besteigen. Ich habe es natürlich nicht erlaubt, aber meine Meinung hat ihn leider nicht sonderlich interessiert. Sogar an der Leine war er sehr "spitz", wenn die anderen vorbei kommen. Und um so mehr sich andere Hunde wehren oder ich ihn abhalte, um so mehr steigert er sich in sein Verhalten hinein.
    Die Spitze des Eisberges war, dass er sogar einen 4 Monate alten Junghund dominieren und besteigen wollte und eine 10 Monate alte, frisch kastrierte Hündin.
    Außerdem eine 11jährige kastrierte Hündin und einen 12jährigen kastrierten Rüden. Bei einer 3jährigen kastrierten Hündin mit der er viel zu tun hat, nutzt er jede Gelegenheit sie zu lecken und dann sogar mit den Zähnen zu klappern!


    Ich muß das grad mal genauer nachfragen: sind das viele unterschiedliche Spaziergänge, jeweils mit einem der Kandidaten? Oder ist das ein Spaziergang, wo die alle mitlaufen? Hüpft er dann von einem zum anderen und will die alle mal besteigen? Ab welchem "bestimmten Punkt" macht er das?

    Grüße von Ellen und
    Eddie - Spanier - *1/2007
    Geordy - KHC - *12.02.09
    Finlay - Rough Collie -.*08.12.09
    Bilder
    °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
    Pondi *23/11/96 +12/06/09
    Maxe *01/05/96 +13/10/09

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Danke für eure Antworten. Das waren jeweils unterschiedliche Spaziergänge. Lediglich die eine 3jährige kastrierte Hündin sieht er täglich (leben in der selben Wohnung). Da ist er nicht ganz so rallig, leckt sie aber aber wenn er die Gelegenheit hat (und sie lässt ihn auch bereitwillig gewähren).


    Ich bin einfach geschockt, dass er es bei den 4 Monate alten Welpen auch versucht hat.
    Bei den meisten Spaziergängen hat er irgendwann angefangen, mitten drin. Ich hatte es im Griff indem ich ihn dann konsequent vorne weg gescheucht habe. Beim 11jährigen Rüden und der 10 Monate alten Hündin hat er fast sofort angefangen und sich sofort unter Stress gesetzt.

  • kenne es von meinem Rüden (16 Monate) auch so ähnlich.
    sind eben die Homone und da kann man erziehungsmäßig wenig machen.
    Daher darf auch keine läufige Hündin in die Hundeschule.


    Aufreiten ist bei vielen Hunden auch ne Methode zum Nerven bis der andere doch mitspielt.


    Das kastrierte Rüden für intakte reizvoll sind ist auch normal denn kastrierte riechen wie weibchen und nicht mehr wie rüden.


    da hilft mir weitergehen.

  • Daher darf auch keine läufige Hündin in die Hundeschule.


    Ich trainiere mit meinen Rüden gerade bei Anwesenheit heißer Hündinnen!
    Am Anfang natürlich nicht mit einer Hündin in den Stehtagen und mit größerer Entfernung, aber sie sollen lernen, auch zu gehorchen, wenn eine interessante Dame in der Nähe ist.
    Auf Prüfungen kann es ja auch mal vorkommen, das eine läufige Hündin da ist, ob nun als Starter oder bei den Zuschauern.

    Gruß
    Hanne


    Erfolg ist die Fähigkeit,von einem Misserfolg zum anderen zu gehen, ohne seine Begeisterung zu verlieren. Winston Churchill

  • Meine Hündin rammelt auch gerne Welpen - einfach weil sie es bei keinem anderen Hund dürfte. Sie ist eher unsicher und meist der 'Omegahund' (bildlich gesprochen) und fühlt sich dadurch wohl wie Kind of Kongo.
    Rammeln kann ja vieles sein: aufgestaute sexuelle Energie, Stress (teilweise wegen der aufgestauten Energie), Egobooster, Frustjuckeln und oft mehrere Sachen gleichzeitig.


    Bei meiner Hündin sehe ich es die Absicht ganz gut, weil sie auf eine ganz bestimmte Weise die Nase in das Rückenfell des anderen Hund steckt. Da sie recht sensibel ist, reicht meist ein schaarfer Blick und sie lässt es, aber manchmal muss ich sie aber auch runter pflücken.


    Der Frühling hat sich hier heute auch sehr stark bemerkbar gemacht - die meisten Rüden, besonders die jungen, waren alle nur am schnüffeln und nerven (Ich war mit einem intakten Mädel unterwegs und meine riecht trotz Kastra wohl immer noch sehr gut.)
    Wir Menschen stehen ja auch meist in vollem Saft ;-) wenn es anfängt zu grünen und zu blühen.


    Das sollte sich eigentlich auch wieder etwas legen und bis dahin einfach immer konsequent schon im Ansatz unterbinden.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!