Habt ihr Erfahrung mit Pads für Welpen ?

  • ANZEIGE

    Ich möchte einen 12 Wochen alten Welpen von meiner Nachbarin übernehmen die sich nach einem Unfall in absehrbarer Zeit nicht kümmern kann.
    Da ich im 3. Stock wohne kann ich aber nicht 10 mal am Tag den Hund zum Gassi gehen die Treppen runter tragen.
    Ich hab von diesen Pads gelesen auf die man die Welpen zum Pinkeln konditionieren kann.
    Natürlich soll das nur eine Übergangslösung sein denn mit den Wochen muss ein kleiner Hund ja auch nicht mehr "so oft " raus.
    Hat jemand Erfahrung damit ? Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass ein Welpe das so annimmt. Er lernt ja schließlich gerade das man nicht in der Wohnung pinkeln soll.
    Die Alternative wäre allerdings dass sie für Wochen ins Tierheim müsste weil sonst keiner bereit ist sie zu sich zu nehmen. Das wollen wir der kleinen Maus echt nicht antun.
    Ich bin dankbar für jeden Tip und euere Erfahrungen.
    LG

    Man kann auch ohne Hunde leben - es lohnt sich nur nicht.
    (Heinz Rühmann)
    Wenn es im Himmel keine Hunde gibt gehe ich da nicht hin.
    (Jane Fonda)

  • ANZEIGE
  • Nein, finde ich blöd. (Kurz und knapp gesagt^^).
    Kann der Hund nicht zum Züchter zurück?
    Ansonsten, mal so gefragt... wieso kannst du das nicht? Ich hatte meine Welpen auch im 4. Stock mit nur teilweise Aufzug.. ging eigentlich gut :ka:

    “Dogs are great. Bad dogs, if you can really call them that, are perhaps the greatest of them all.”


    ― John Grogan, Marley and Me: Life and Love With the World's Worst Dog

  • Wow. Der Ton macht die Musik. oO
    Man kann auch "urinieren" statt "pissen" als Umschreibung nutzen.
    Und, du hast anscheinend überlesen, dass es sich nicht um den Hund des TS handelt. Er wird nur einspringen.

    “Dogs are great. Bad dogs, if you can really call them that, are perhaps the greatest of them all.”


    ― John Grogan, Marley and Me: Life and Love With the World's Worst Dog

  • ANZEIGE
  • Der Hund ist aus dem Tierheim. Da hin kann er natürlich zurück.
    Ob ich das kann (tragen) kannst du wohl nicht beurteilen.
    Die Antwort hättest du dir echt sparen können.

    Man kann auch ohne Hunde leben - es lohnt sich nur nicht.
    (Heinz Rühmann)
    Wenn es im Himmel keine Hunde gibt gehe ich da nicht hin.
    (Jane Fonda)

  • Wenn du nicht bereit bist den Welpen mit allen Konsequenzen (wie eben 10x am Tag Treppen laufen) zu übernehmen, gib ihm die Chance auf ein zu Hause, wo die Voraussetzungen für einen Welpen erfüllt sind. Der Kleine wird nicht lange im Tierheim sitzen ;)

    Corinna mit Holly - Labrador Retriever - *27.08.2012

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Meine Güte. Da fragt man freundlich nach ob jemand Tips hat wie man ein paar Wochen mit dem Welpen hinkriegt bis er wieder nach Hause kann. Und dann wird man nur angemacht was man doch für ein schlechter Hundehalter ist.
    Der Welpe braucht für 6 - 10 Wochen einen Platz bis er wieder zu Frauchen kann.
    Da soll ich ihn ins Tierheim bringen damit er "endlich ein gutes Zuhause findet" ?
    Sehr hilfreich echt.
    Ich habe seit 30 Jahren Hunde und weiß was artgerechte Hundehaltung ist.
    Ich will dieser kleinen Maus nur helfen und es ist echt traurig was für Reaktionen da kommen.

    Man kann auch ohne Hunde leben - es lohnt sich nur nicht.
    (Heinz Rühmann)
    Wenn es im Himmel keine Hunde gibt gehe ich da nicht hin.
    (Jane Fonda)

  • :applaus: Toll, daß du so hilfsbereit einspringst!


    Es ist natürlich nicht einfach. Der junge Hund ist ja gerade in dem Alter, wo er die Stubenreinheit lernt bzw unbedingt lernen sollte. Ihn ausgerechnet jetzt an Welpenpads zu gewöhnen heißt leider, ihn daran zu gewöhnen, ins Haus zu machen, womöglich dauerhaft, denn 6 bis 10 Wochen ist eine lange Zeit für einen so jungen Hund. Das ist wirklich sehr ungünstig. Stubenreinheit ist ja anders als Sitz, Platz oder Rückruf weniger eine Frage des Kopflernens, sondern eine Frage der Gewöhnung im jungen Alter. Deshalb kann man auch nicht übergangsweise mal umtrainieren und später dann doch wieder richtige Stubenreinheit erwarten.


    Andererseits kann ich es nachvollziehen, daß du einen größeren Welpen nicht ständig die Treppen rauf und runter tragen kannst. Ich könnte das auch nicht. Und selber laufen soll er noch nicht, zumindest nicht so oft.
    Besteht vielleicht die Möglichkeit, gemeinsam mit dem Tierheim eine Übergangslösung zu finden? Eventuell kann man dort eine Pflegestelle vermitteln, die das leisten kann, was dir schwer fällt. Sicher hat man doch dort noch ein Interesse daran, daß es dem Kleinen gut geht.


    mit guten Wünschen für die Genesung deiner Nachbarin,


    Dagmar & Cara

  • Meiner Meinung nach sind solche Pads keine Alternative, das verwirrt viele junge Hunde nur wirklich sehr.
    Sie werden auf Untergründe geprägt und das sollte Wiese sein. Und draußen. Also so ziemlich das Gegenteil von solchen Pads.


    Ich hab eine Hündin, die wohl bei den Vorbesitzern immer auf Asphalt machen musste (Stadthund) das hat einige Probleme gemacht, bis das einigermaßen ausgebügelt war. Mein Rüde zog mit 8 Wochen ein, da hieß es eben gefühlte 100x am Tag raus rennen - dafür ist er extrem reinlich und würde nie nie niemals sein Heim beschmutzen, im Gegensatz zur Hündin, die das mit ihren 15 Monaten doch noch ab und an macht.


    Ich kann dir nur den Rat geben in den sauren Apfel zu beißen, es lohnt sich. Je konsequeter, desto schneller gehts.
    Außerdem macht Treppenlaufen nen hübschen Po :D

  • Nahezu alle Hunde, die auf Pads, Zeitungen usw. trainiert wurden, haben später ein Problem mit der Stubenreinheit oder können sich draußen nicht lösen.


    Kann ich bestätigen, die Hündin meiner Schwester ist fast 2 und wurde auf Pads konditioniert. Sie ist immer noch nicht zuverlässig stubenrein...

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!