Avatar

Welpe dreht nachts nach dem "Geschäftsgang" auf...

  • ANZEIGE

    Hallo,


    Mein sonst lieber Welpe gewöhnt sich gerade eine Marotte an, die mir gar nicht gefällt. Ich schlaf mit ihm Nachts im Wohnzimmer, ich auf dem Sofa, im Hundebett, oft schläft er bis sechs/sieben Uhr durch. Wenn er aber dann aber doch mal muss und wir wieder reinkommen, legt er sich nicht wieder hin, sondern dreht voll auf. Springt herum, spielt, geht an die Möbel (was er tagsüber nie macht), ich bin dann voll damit beschäftigt ihn wieder runter zu bekommen, das dauert meist eine Stunde, dann ist der Spuk vorbei. Natürlich hab ich keine Lust, dass bei mir mitten in der Nacht der Puls bis zum Anschlag hochgeht und ich dann so fit bin, dass ich nicht mehr schlafen kann (was sich dann tagsüber rächt). Habt ihr mir Tipps, was ich tun könnte, damit der Hund nach dem Pipi-Gang wieder einschläft? Vielen Dank schon mal für eure Hilfe.


    LG
    Jürgen

  • ANZEIGE
  • manchmal sind sie seltsam die lieben Kleinen. Gehst du echt nur 2Minuten Pippi und dann wieder rein? Versuch mal Licht und so auszulassen, alles so kurz und ruhig wie möglich halten und beim wieder reinkommen einfach mal Leine dranmachen oder dranlassen und samt Hund wieder ins Bett gehen. Lass ihn da ruhig rumzaubern. Je mehr du reagierst desto schöner für ihn.


    Mein Jüngster hatte leider auch so eine Phase, da aber der Ältere einfach weitergepennt hat und ihn auch mal angebrummelt hat wenn es zu wild wurde (bzw er ihn berührt hat) und ich mich auch in keinster Weise mehr gerührt habe, war der Spuk dann nach 4 oder 5 Nächten vorüber. Da hab ich ihn dann einfach wieder ins Bett gesetzt und mich dazu gelegt. Er hat also die Wohnung bzw deren Boden gar nicht betreten wenn Schlafenszeit war. Aufwachen, schnell in die bereitgestellten Puschen gehüpft, Hund aus dem Bett geklaubt und erst auf der Wiese wieder abgesetzt und genauso wieder rein.

  • Ich bin da ganz bei Lockenwolf. Kurz raus zum Pipi und dann ohne große Ansprache wieder rein. Wenn er rumturnt, Leine dran und selber wieder hinlegen. Der versteht dann sicher schnell, dass nachts Ruhe ist.

    Liebe Grüße von Jasmin und Hazel (Aussie)

  • ANZEIGE
  • Ja, ich bin höchstens 5 Minuten draußen, je nachdem ob er auch groß muss oder nicht. Und ich misch da auch nicht ein, wenn er rummacht, sondern leg mich hin. Es sei denn er versucht die Möbel anzunagen, da geh ich dazwischen.

  • Hey


    also wir hatten die Box für ihn Nachts, mit oben den Reisverschluss offen. Wir haben sie neben das Bett gestellt und wenn nötig konnte man die Hand so rein machen.


    Dennoch muss er lernen das er Nacht´s zu schlafen hat. Er gewöhnt sich ja langsam an euren Rhythmus, deswegen solltet ihr das auch so vorgeben.


    also kurz raus ihn Pippi machen lassen wieder rein, ab in die Box und Licht aus.


    Und wie beim Menschen Baby, kurz quengeln lassen schadet nicht.


    Viel Glück

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hihi, woher kenn ich das?! ;) Für deinen Kleinen ist es da draußen halt so aufregend, dass es ihm schwer fällt, sich wieder zu beruhigen. Ich würde es auch wie bereits vorgeschlagen machen. Kommentarlos den Bobbel nehmen, auf die Wiese, ein leises ruhiges Lob, wenn er sich löst und dann wieder kommentarlos hoch und ins Bett legen. Wenn er dann doch aufdreht, würde ich mich einfach mit ihm auf den Boden knieen, zwischen die Oberschenkel setzen und einfach nur locker aber bestimmt festhalten, bis er von selbst merkt, dass er eigentlich noch ganz dolle müde ist und sich wieder ablegt. Ich habe das mit Newton so gemacht und mache das heute teils auch noch so, wenn er hochdreht. Probier es einfach mal aus. Vllt klappt das ja bei euch auch. Lg, Rafaela.


    Edit: Noch ein Tipp. Ich habe bei Newton, zugegeben unbewusst, ein "Entspannungswort" konditioniert. Das bedeutet, dass er weiß, dass er sich jetzt entspannen soll, wenn ich dieses Wort sage. Heute ist mir das ungemein nützlich!

  • Du musst nicht verzweifeln, das hört wieder auf.
    Eine Entwicklungsphase, und weil es ein Hundewelpe ist dauert sie nur kurz.
    Menscheneltern tigern teilweise jahrelang nachts durch die Gegend, mit genau dem gleichen Problem (Baby wach, Party angesagt).
    Ignorieren, und/oder Box anschaffen (um den nächtlichen Radius zu begrenzen und die Möbel zu schonen).
    Gute Nerven!

  • Hab alle eure Tipps ausprobiert. Leider hat ihn das dazu genötig noch mehr aufzudrehen... Bin echt verzweifelt....


    Ich glaube du brauchst einfach mehr Geduld, versuch darüber zu lächeln in ein paar Monaten wirst du das eh.
    Er versteht ja noch gar nicht warum er überhaupt jetzt bei euch ist, vlt. vermisst er auch noch seine Familie, er muss sich erst an euch und euren Rhythmus gewöhnen. Gib ihm und euch Zeit.


    Bei unserem hat geholfen, ihn Tagsüber mehr zu beschäftigen, aber nicht zu überfordern -das ist ganz wichtig-.
    Aber mit der Regel 1 min. pro Woche mehr laufen oder so ähnlich, ging bei uns gar nicht, da war er total unausgelastet.
    Vielleicht ist das bei euch auch so? Weil überlegt mal, dann dürfte er mit 19 Wochen erst 19 min. laufen, mit 19 Wochen ist meiner so viel rum gerannt den ganzen Tag das es viel mehr als 19 min. waren, es war aber für ihn genau richtig.


    Haltet doch Rücksprache mit der Züchterin? Vielleicht hat sie einen guten Tipp für euch?


    Meine sagte das er unausgeglichen ist und das es bei seinem Vater als Welpe genauso war.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!