Avatar

Problem beim Clickern

  • ANZEIGE

    Hallo liebe Hundefreunde,
    ich habe seit ein paar Tagen angefangen mit meinen Hunden zu clickern.
    Es macht uns riesigen Spaß und ich will unbedingt am Ball bleiben und weiter üben üben üben.
    Ich habe nur das Problem, dass ich meiner Hündin schon von Welpen Alter an beigebracht habe,
    Blickkontakt zu mir zu haben, vorallem wenn es um Essen geht.
    Wenn ich also beispielsweise ein Leckerlie in der Hand halte, versucht sie nicht sich das Leckerlie zu holen, sondern setzt sich ganz lieb
    vor mich hin und wartet bis ich ihr die Erlaubnis gebe.
    Das steht mir bei manchen Übungen im weg.
    Habt ihr irgendwelche Tipps? :)

  • ANZEIGE
  • Wieso hast du beim Clikern denn schon ein Leckerli in der Hand? Erst Verhalten, dann Belohnung.

    "Wir sind ebenso verantwortlich für das Übel, das wir zulassen, wie für das Übel, das wir begehen." – Elton Trueblood


    Viele Grüße
    Claudi mit Vanillekipferl Bokey, Magyar Keverék, *01.01.2005

  • Wenn ich also beispielsweise ein Leckerlie in der Hand halte [...]


    Wie auch Estandia schon schrieb: Vielleicht liegt hier schon der "Fehler" (nicht böse gemeint)?
    Wenn ich direkt die Belohnung in die eine Hand, den Clicker in die andere Hand nehme wäre mein Hund bereits so auf die Belohnung fixiert, dass ich sie mit dem Signal wahrscheinlich gar nicht erreichen würde. Du solltest also darauf achten, erst nach dem Click die Bewegung der Hand zur Belohnung (bei uns im Futterbeutel) zu machen, so dass sich dein Hund nicht an deiner Körpersprache, sondern wirklich nur am Klickgeräusch orientiert :smile:

  • ANZEIGE
  • Danke für die Antworten :)
    Ja, da habt ihr Recht,ich sollte das Leckerlie nicht von Anfang an in der Hand halten.
    Sobal sie aber merkt, dass ich Futter bei mir habe (auch im Futterbeutel) , setzt sie sich vor mich und schaut mich an, weil sie es in der Vergangenheit so gelernt hat und zeigt.

  • Gelerntes kann man umkonditionieren.
    Ich würde anfangs keine bewussten Tricks mit ihr üben, sondern z.B. das ausprobieren verschiedener Lösungsansätze mit einem bestimmten Gegenstand (dafür muss sich sich ja zwangsläufig von dir abwenden) bestätigen.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich würde wohl erst einmal probieren, den Hund "in Bewegung" zu kriegen, also wie Brizo schon schrieb keine bewussten Tricks üben. Das wird dir im Nachhinein auch beim Freien Formen helfen, der Hund lernt hier, dass er von sich aus verschiedenste Dinge anbieten kann, auf die du dann aufbauen kannst. Der Klassiker ist die Übung mit dem Pappkarton, du kannst aber auch tricksen und einfach kleinste Bewegungen clickern und die Belohnung dann werfen.

  • Vielleicht ist sie noch nicht richtig auf den Clicker konditioniert, das Anschauen kennt sie, Leckerchen auch, aber sie hat den Sinn des Clicks noch nicht begriffen. Ganz von vorne anfangen, C + B mehrmals hintereinander - Pausen. lass das Anschauen weg, probiere Hand oder Bodentarget damit sie es versteht. Ist jetzt nur so eine Idee wie ich es versuchen würde.

  • Hallo,


    leider habe ich keinen hilfreichen Vorschlag, denn bei uns ist es genauso (auch ohne Futter in der Hand). Sobald er merkt ich will etwas mit ihm machen setzt sich Samson hin und schaut mich an...im schlimmsten Fall legt er sich irgendwann und schläft ein. :hust:


    Mich würde aber mal interessieren was die Übung mit dem Pappkarton ist oder vllt. mag noch mal jemand erklären wie man das Ausprobieren verschiedener Lösungsansätze aufbauen kann.


    LG

  • leider habe ich keinen hilfreichen Vorschlag, denn bei uns ist es genauso (auch ohne Futter in der Hand). Sobald er merkt ich will etwas mit ihm machen setzt sich Samson hin und schaut mich an...im schlimmsten Fall legt er sich irgendwann und schläft ein. :hust:


    also der hund setzt sich hin weil er weiss dass dieses verhalten erwünscht ist und belohnt wird. kann man immer wieder beobachten bei kommandos welche nicht sauber aufgebaut wurden- der hund versteht nicht was zu tun ist und spuhlt dann ein repertoir an erwünschten verhalten ab (setzt sich hin, nasentarget, auf den rücken...).


    ist ja total erwünscht dass der hund erstmals vorsitzt und sich konzentriert. wenn dann aber das kommando kommt, und er es auch versteht, sollte er es auch ausführen.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!