Aggressives? Kaninchen bald zur Pflege

  • ANZEIGE

    Hallo ihr!


    Ich bekomme evtl. demnächst 2 Kaninchen einer Bekannten zur Pflege ("Farbenzwerge"??).


    Ich habe die zwei (kastrierter Bock und intaktes Weiblein) auch schon mal versorgt, als die Besi im Urlaub war.
    Am ersten Tag lief auch alles gut. Am zweiten biss mir das Mädel ohne Vorwarnung in den zum Schnuppern vorsichtig hingehaltenen Finger...
    Ab da war gar nichts mehr mit ihr anzufangen - sie knurrte, griff mich an, auch wenn ich bloß das Futter reinstellen wollte. Ich musste sie mir wirklich mit einem Buch! "von der Hand" halten.
    Dabei hatte ich sie nach dem blutigen Finger nur verdutzt angeschaut und dann so getan als wenn nichts passiert wäre. Ich habe mich auch immer vor den Käfig gehockt (steht auf einem Tisch) oder auf die danebenstehende Couch gesetzt, bevor ich etwas gemacht habe.


    Warum macht sie das?
    Wie kann ich angemessen reagieren?
    Wie kann ich das händeln, wenn sie zu mir zur Pflege kommen sollte (einige Wochen/Monate)?


    Ich bin zwar nicht unbedingt kaninchenunerfahren, aber in dem Punkt ziemlich hilflos...



    :hilfe:

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • Für mich klingt das nach zickigem Weibchen, das auf Menschen(hände) im Gehege wenig Bock hat. ;)


    Meine Kaninchendame früher war auch richtig böse und man hat sie gefürchtet. :D Das kastrierte Männchen war ein Lamm, aber sie ... ich war die einzige Person, die sie anfassen konnte. Ich durfte mich auch im Stall frei bewegen ohne gelöchert zu werden. Andere Personen hat sie angegriffen. Manchmal warnend geknurrt, aber eigentlich gleich nach vorne. Das war insofern problematisch, weil ich mich nicht IMMER um sie kümmern konnte. Manchmal musste mein Vater sie abends in den Stall bringen, hach das war so witzig: Kam ich abends ins Gehege, ist sie engelsgleich in den Stall gehüpft, mein Vater hatte nach den Versuchen Schweißperlen auf der Stirn und löchrige Hosen :D
    Wenn wir alle im Urlaub waren, kamen die beiden für die Zeit in so einen Kunststoffstall und mein Nachbar hat eben mit dicken Gartenhandschuhen Futter und Wasser gemacht ...
    Bestechlich war die Süße auch nicht - daher waren für uns Gartenhandschuhe die einzige Lösung. Wenn dieses Kaninchen so ist wie meine Abahatschie, bleibt dir bestimmt auch nicht viel anderes übrig.


    Ohman, das macht mich sentimental ... wenn es so was wie Seelenkaninchen gibt, war SIE das für mich. :ops:


    Ach und: Kaninchen, grad die Weibchen, können einfach so sein. Das hat rein gar nix mit Auslastung zu tun - meine beiden waren im Garten im großen Freigehege und konnten buddeln, scharren, nagen, hüpfen wie sie wollten.

  • ANZEIGE
  • Gehst du von oben in den Käfig oder hat der eine Seitenklappe?

    Liebe Grüsse
    Anne und Jinzai (* 09.07.2007)



    Domino - mein Herzenskater - Du fehlst (06.07.1995 - 07.03.2014)
    -------------------------------------------------------
    "Egal wie wenig Geld und Besitz du hast, einen Hund zu haben macht dich reich"
    (Louis Sabin)

  • Bei den Weibchen hängt das aggressive Verhalten häufig mit den Geschlechtshormonen zusammen. Da sie einen Deckakt-induzierten Eisprung haben und ja darauf ausgelegt sind sich wie die Karnickel - also sehr häufig - zu paaren und Nachwuchs zu zeugen, kommt es, wenn dies nicht möglich ist, zu Zysten an den Eierstöcken, die Hormone produzieren, die Aggression auslösen können. Ausserdem neigen Kaninchen ab dem dritten Lebensjahr auch zu Tumoren der Gebärmutter, die teils auch hormonell aktiv sind…
    Insofern ist leider durch "Erziehung" in der Regel nichts zu machen - Abhilfe könnte eine Kastra schaffen, alles andere ist Management um selber keine Verletzungen zu bekommen….

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Danke erstmal für die lieben Antworten!!


    Na, dann wird mir wohl nichts anderes übrig bleiben als mich damit abzufinden... :/


    Jinzai (& Brizo): Der Käfig ist über Eck, die lange Seite ist immer offen, die beiden können von dort auf die Couch und dann durch die ganze Wohnung spazieren wenn sie wollten. Obendrauf standen Sachen, ich weiß nicht ob der Käfig überhaupt eine obere Klappe hat.

  • Kaninchen sind (man mag es nicht Glauben) sehr revierbezogene Tiere. Gerade bei unartgerechte Käfighaltung neigen die Tiere schnell knurrend und brummend die Menschen anzugreifen. Logisch da in so einigen Käfigen den Tieren permanent das Gefühl vermittelt wird in der Falle zu sitzen. Manche nehmen es verängstigt und verunsichert nahezu resigniert hin andere greifen an. Das sind dann natürlich die Wild gewordenen aggressiven kuscheltierchen die im Tierheim landen weil sie das tatschende Kind angegriffen haben. Man kennt das ja in ähnlicher weise von Hunden.


    Was du machen kannst;


    Für eine artgerechten Haltung kämpfen oder ihnen solange bieten.


    Wobei es sein kann das es aucv nicht viel ändert. Meine Luna hatte ein Revier von 16qm was sie knurrend und brummend gegen Eindringlinge zu verteidigen wusste. Man muss mit Leben das Kaninchen Tiere sind und keine lebendigen kuscheltierchen. Wobei das jetzt nicht an die TE ging.

  • Die eigene Family ist völlig akzeptiert, da macht sie keinen Mucks, lässt sich streicheln, knuddeln, auf den Arm nehmen. Nur bei mir verhält sie sich so.... :roll:


    Falls sie wirklich übergangsweise zu mir ziehen kann ich ihnen dann zwar keinen Auslauf durch die ganze Wohnung bieten, aber ich wollte ihnen schon eine komplette Ecke eines Zimmers "abtreten", in dem auch der Käfig stünde, aber eben genauso wie jetzt 24 Stunden offen und mit Auslauf davor.


    Emanuela: Was meinst du mit "artgerechter Haltung" speziell in diesem Fall?

  • Zitat von "MrsFrontAngel"

    Die eigene Family ist völlig akzeptiert, da macht sie keinen Mucks, lässt sich streicheln, knuddeln, auf den Arm nehmen. Nur bei mir verhält sie sich so.... :roll:


    Falls sie wirklich übergangsweise zu mir ziehen kann ich ihnen dann zwar keinen Auslauf durch die ganze Wohnung bieten, aber ich wollte ihnen schon eine komplette Ecke eines Zimmers "abtreten", in dem auch der Käfig stünde, aber eben genauso wie jetzt 24 Stunden offen und mit Auslauf davor.


    Emanuela: Was meinst du mit "artgerechter Haltung" speziell in diesem Fall?


    Wenn sie 24h am Stück tatsächlich freilaufen dürfen ist der artgerechten Haltung genüge getan. Dann bezieht sich das aggressive Verhalten tatsächlich auf die enge im Käfig und dem damit verbundenen Gefühl in der Falle zu sitzen. Kaninchen sind auch keine Knuddel und streicheltiere und das sollte man auch nur wenn sie es wollen und von selber kommen und gehen koennen wie sie wollen. Bei manchen Tieren fuhrt auch dieses Zwangs betuetteln zu ruppigen Verhaltensweisen wie das beißen und knurren.

  • Solang sie es nicht schaffen auszubüxen :lol: sollten sie sich schon weiterhin frei bewegen dürfen. Dann auch mit Stroh und Heu im Auslauf wenn auch mit Plane drunter (zwischen den Fliesen sind leider auch Fugen).
    Werde auch versuchen mal 2 dieser "Kaninchenklos" aufzustellen, vielleicht nutzen sie sie ja.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!