Hund immer wieder Giardien --> Welches Futter

  • ANZEIGE

    Hallo,


    ich bin ganz neu im Forum, habe aber schon lange hier mitgelesen. :smile:
    Ich hoffe, ich bin im richtigen Thema. :)
    Mein Beagle Odi (1 1/2 Jahre jung) wird nun zum vierten Mal in diesem Jahr gegen Giardien behandelt :


    1. März 2014 10Tage mit Panacur, 3 Tage Pause, Kotprobe negativ
    2. Ende September/ Anfang Oktober 10 mit Panacur, 3 Tage Pause, Kotprobe negativ
    3. Ende November 10 Tage Metronidozol, 3 Tage Pause, Kotprobe noch leichter Befall
    4. bis nächste Woche Dienstag 10 Tage Metronidozol, dann wieder Pause


    Odi magerte immer stark ab und setzte vermehrt Kot ab.
    Als Futter bekam er zu Beginn vom Züchter Bosch, wir haben jedoch auf Bestes Futter gewechselt, da er sich stark kratzte.
    Nach dem ersten Mal Giardien wechselten wir dann zur Platinum Chicken, weil mir Bestes Futter zur teuer für den Inhalt wurde. Diesen Sommer wechselten wir zur Wolfsblut Green Valley, weil er so dünn war. Wir ahnten da noch nicht, dass er wieder Giardienbefall hatte.
    Odi kriegt ab und an auch rohes Fleisch und Dosen (meist Terra Canis, Granatpet)
    Während der Behandlungen bekam er meist Reinfleischdosen, diesmal hatte ich jedoch zunächst sein Trockenfutter weitergefüttert, was ihm aber deutlich nicht gut tat. Er bekommt jetzt Fleisch aus der Tiefkühltruhe von FN. :dead:
    Futterumstellungen hat er immer gut vertagen, jedoch kann ich nie eine Langzeit Diagnose stellen, da er ja immer wieder Giardien hatte. :/


    Ich weiß leider nicht mehr weiter und habe auch Angst das es an der Fütterung liegen könnte. Unsere Tierärztin meinte, dass Hunde welche im jungen Alter an Giardien erkranken, häufig empfindlich vom Magen bleiben.
    Barfen traue ich mir nicht zu, da ich keine Mangelerscheinungen etc riskieren will - er ist sowieso schon geschwächt.
    Ich habe nun überlegt, ob ich ihm besser Nassfutter füttern soll - könntet ihr mir eins empfehlen? Terra Canis kann ich mir auf Dauer nicht leisten. :verzweifelt:
    Es sollte besser kein Getreide enthalten, da ich die Vermutung (siehe kratzen früher) hege, dass er dagegen allergisch sein könnte.
    Oder meint ihr , ich kann Trockenfutter weiterfüttern?


    Ich freue mich über jeden Tipp, denn ich möchte das Odi einfach nur noch besser geht.


    Ganz liebe Grüße von Julia und Odi

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • Ich würde mir jetzt eine für Euch passende Futtersorte (entweder Trocken- oder Nassfutter) aussuchen und nur noch diese füttern und nicht ständig irgendwas wechseln. Musst du halt gleich schauen, dass die Sorte passt (also ohne Getreide, wenn dir das wichtig ist und nicht zu teuer), sonst musst du ja wieder irgendwann wechseln.
    Je öfter man am Fertigfutter rumwechselt, desto anfälliger werden manche Hunde - muss nicht sein, kann aber sein.
    Wenn jetzt die Giardien weg sind, dann siehst du ja gleich ob er die (neue) Futtersorte verträgt.
    Meine Dackelhündin verträgt Futter mit Getreide besser von der Verdauung her als getreidefreies Futter. ;)
    Ich habe mit Happy Dog Irland bei meinem letzten Dackel sehr gute Erfahrungen gemacht was Allergien (Juckreiz) betrifft und auch was die Kotkonsistenz und -menge betrifft und daher bekommt es meine jetzige Dackelhündin auch.
    Mit Dosenfutter kenne ich mich nicht recht aus.

  • Vor allem muss der Darm aufgebaut werden und die Quelle der Giardien gefunden werden (Hundespielplatz, Kot fressen, Hundeschule, Hundekumpels)?

    Labrador Retrieverhündin, blond *09/2001 | Dalmatinerhündin s/w (taub) *10/2006 | Jack Russell Terrierhündin, tricolor *01/2009


    "Beißt der Hund seinen Herren, ist nicht der Hund Schuld, sondern der Herr, der den Hund falsch erzogen hat....."

  • ANZEIGE
  • Giardien lieben Pfützen, Teiche etc. Wenn ein Hund mit Giardien neben einem Tümpel scheißt, ist der Tümpel mit Giardien verseucht. Gerade dort, wo viele Hunde sind, verteilt sich der Parasit dann sehr schell. Ich schätze, Dein Hund ist den Giardienbefall nie ganz los geworden, da die Anwendung viel zu kurz war. Bleib bei Panakur! 10 Tage, dann 5 Tage Pause, dann nochmal 10 Tage, um die Nachkommen abzutöten, die in der Eihülle die erste Welle überstanden haben. Spezielles Futter ist nicht notwendig!

  • Hallo,


    danke für die Antworten!
    Die erste Quelle konnten wir damals schnell ausschließen, da es wahrscheinlich der Teich auf einer Hundeauslaufwiese war. Dort traf er sich immer mit seiner Beaglefreundin, die nicht frei laufen durfte.
    Mittlerweile sind alle Hundeparks bei uns gestrichen - um andere Hunde zu schützen aber auch meinen eigenen.
    Kot fressen tut er nicht - außer teils menschliche Fäkalien im VoPa. Das konnten wir aber auch abstellen.
    Das tut mir so leid für ihn, weil man einfach merkt, das er den Freilauf und das Apportieren vermisst.
    Allen Hundefreunden habe ich Bescheid gegeben, nur eine wollte keinen Test machen.
    Dampfen tun wir die ganze Wohnung und waschen was wir waschen können.
    Der kleine Kerl tut mir nur noch leid.




    Ist Panacur besser? Von der Verträglichkeit oder der Wirkung?
    Die Angefangene Behandlung führe ich so jetzt aber erst einmal zu Ende - sollte der Test wieder positiv sein, frag ich nach Panacur.
    Seinen Darm kann ich wahrscheinlich erst aufbauen wenn er es gänzlich überstanden hat, oder?


    Vielen lieben Dank & einen schönen Nikolaus! :)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Zitat von "Odibubs"


    Seinen Darm kann ich wahrscheinlich erst aufbauen wenn er es gänzlich überstanden hat, oder?


    Schau mal.....hier gibts auch noch ein paar nützliche Tipps :smile:
    http://www.dogforum.de/giardie…darmsanierung-t81771.html


    Interessant wäre für dich vielleicht auch die Unterstützung aus der Naturheilkunde.

    ... dass Öl von Oregano oral verabreicht, in der Lage ist, die Menge und Zahl von Darmparasiten zu reduzieren.

    http://www.patent-de.com/20050825/DE69919868T2.html


    Es muß jetzt nicht gleich wieder ein teures Nahrungsergänzungsmittel sein ;)
    Oregano in guter (getrockneter) Qualität unters Futter gemischt, könnte den Giardien im Darm ihr gemütliches Leben dort etwas vermiesen ;)
    Ich gebe meinem Hund regelmäßig geringe Kräuter-Mischungen aus Thymian, Majoran und Oreganokraut mit ins Futter. Ich kann zwar nur mit Erfahrungswerten dienen, aber die sind durchweg positiv. Jedenfalls sollte man die Wirkung bestimmter Heilkräuter nicht unterschätzen.
    Viele kann man auch bei Hunden anwenden....und zwar nicht unbedingt in Konkurrenz zur Schulmedizin sondern eher ergänzend :smile:

    Audrey mit Ashley, die nicht mehr an meiner Seite ist, aber für immer in meinem Herzen.

  • Ob Panacur besser ist, weiß ich nicht, es hab aber bei uns alle Giardien erledigt, ohne dass wir das Haus "ausgeräuchert" und alles gewaschen haben. Entscheidend ist, das auch die Nachfolgegeneration abgetötet wird, daher die lange Anwendung. Ebenso schönen Nikolaustag und gute Besserung!!!

  • Lt. meiner Tierklinik ist Panacur, z.Zt., das einzige zugelassene Medikament gegen Giardien.
    Erst wenn dieses keinen Erfolg bringt soll Metronidazol angewendet werden.
    Wobei das Metronidazol die Giardien nicht abtötet sondern nur die Vermehrung unterdrückt.


    Das Immunsystem und eine gute Darmgesundheit sind bei den Biestern echt wichtig.


    Mit dem Futter würde ich genau schauen, was dein Hund verträgt.
    Häufig wird die Meinung vertreten, dem Hund wenig, bis keine KH zu füttern, da das die Giardien nährt.

    Liebe Grüße,


    Nicole

  • Vielen lieben Dank noch einmal für die ganzen Antworten.
    Das mit den Kräutern werde ich gleich morgen mal umsetzen. :)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!