Avatar
  • ANZEIGE

    Seit einem halben Jahr hat Maddy immer wieder dicke Mandeln. Dabei ist es so, daß in einem Moment die Mandeln ganz dick sind, im nächsten Moment nur noch ein bißchen, dann wieder mehr u.s.w.


    Angefangen hat alles ungefähr im Mai. Da hatte sie erbrochen, dazu Fieber. Da sie ein paar Tage zuvor aus einer Pfütze getrunken hatte, sind wir dann doch lieber zum TA. Da gab es eine Antibiotikaspritze. Nach zwei Tagen sollten wir wieder kommen. Genau da hatte sie dann zum ersten Mal wieder Kot abgesetzt. Leider ganz weich und blutig. Das hatte ich gleich mitgenommen zur Untersuchung. Heraus kam: Clostridien. Ob das nun auch ursprünglich so war, oder ob die Clostridien sich durch das Antibiotika vermehrt hatten, sei dahingestellt.


    Nach 6 Wochen Schonkost, Moorgaben, Canibac waren die Clostridien wieder im grünen Bereich. Also alles wieder gut.


    Wenig später hatte Maddy eine hartnäckige Mandelentzündung, wo kein Antibiotika half. Lymphomyosat bekam sie auch. Das machte das Ganze aber nur noch schlimmer, weshalb wir das nach etlichen Tagen abgesetzt hatten. Es wurde besser, dann wieder schlechter. Dann war es einigermaßen gut, die Mandeln fast wieder normal.


    Doch Maddy war schlapp, lustlos und zu nichts zu gebrauchen, dazu ein trauriger Gesichtsausdruck. Dann wurden die Mandeln wieder dick. Wir machten dann eine Blutuntersuchung. Eine normale Blutuntersuchung und zusätzlich auf Borreliose, Anaplasmose und Ehrlichiose (bei uns gab es schon etliche Fälle von Ehrlichiose, da ist die TÄ jetzt vorsichtig und testet lieber einmal zu viel). Ergebnis: Alles in Ordnung.


    Schließlich gab mir eine Mailbekanntschaft, die sich mit Bachblüten auskennt, den Tip, zwei bestimmte Bachblüten zu geben. Schon nach ein paar Tagen war alles wieder gut. Die Mandeln waren endlich so, wie sie sein sollten; sie wurde wieder lustig, hat wieder Spaß an Beschäftigung und der Gesichtsausdruck ist auch wieder pfiffig geworden.


    Eine ganze Zeit lang war alles gut. Doch vorgestern hatte sie auf einmal ein paarmal gehustet. Daraufhin faßte ich ihr an die Mandeln und stellte fest, daß sie wieder dick sind. Fieber hatte sie keins. Sie ist auch fit und lustig. Hätte sie nicht gehustet, hätte das keiner gemerkt. Diesmal helfen aber die Bachblüten irgendwie nicht.


    Da der Hund meiner Tante, der öfter hier ist, Giardien hat, hatten wir jetzt auch Kot gesammelt, um zu testen, ob sie sich angesteckt hat. Da das Immunsystem mit dem Darm zu tun hat, wird jetzt nochmal zusätzlich auf Clostridien untersucht (die könnten auch schuld an den dicken Mandeln haben). Es könnte schließlich sein, daß die sich wieder vermehrt haben und wieder alles und damit auch das Immunsystem durcheinander ist.


    Zusätzlich wurde nochmal Blut abgenommen. Die TÄ wollte eine Blutkultur anlegen lassen, das Labor riet aber davon ab, da Maddy kein Fieber hat. So wurde das weggelassen. Nun wird - da sie, seit sie das alles hat, auch ihre komplette Unterwolle verloren hat - auf Schilddrüse untersucht und dann auch zusätzlich auf Autoimmunkrankheiten (da ja häufige Infektionen ein Hinweis darauf sein können).


    Dieses Mal könnte es vielleicht allergischer Natur sein. Einen Tag, bevor sie gehustet hatte und die Mandeln wieder dick sind, hatte ich Suchspiele drinnen gemacht. Wir haben größtenteils Teppich, wo trotz saugens ja immer irgendwie Staub drin ist. Vielleicht hat sie so viel inhaliert, daß es eine allergische Reaktion ist? Denn wie gesagt, geht es ihr ja sonst gut.


    Auch so könnte es ja eine Allergie sein. Ich frage mich aber die ganze Zeit, auf was. Futter bekommt sie größtenteils frisch bzw. selbst zusammengestellt. Es gibt auch nichts, was ich "neu" gebe. Oder irgendwas im Haushalt? Unsere vorige Hündin hatte eine Zeit lang mal ständig Augenentzündung, bis wir rausgefunden hatten, daß es an einem alten Schränkchen liegt, das wir vom Dachboden geholt hatten.


    Hat jemand von euch weitere Ideen, was das sein könnte? Was könnte man noch untersuchen lassen?


    Ich weiß, man kann die Mandeln entfernen lassen. Davor habe ich aber irgendwie Angst. Wie oft liest man, daß jemand verblutet ist.

    Viele Grüße
    Maren und die verrückte Nudel Maddy
    ... sowie Rica, Pepe, Blacky, Buffy und Barry im Herzen
    Maddy-Cool

  • ANZEIGE
  • Die Mandeln zu entfernen wäre bloss Symptombekämpfung. Mit Mandeln siehst du immerhin, dass der Organismus dchwer beschäftigt ist. Sozusagen ein Warnsystem.
    Habt ihr denn mittlerweile schon alle Auswertungen der Blutuntersuche erhalten?


    Ich kann leider keine weiteren brauchbaren Ideen beisteuern. Aber ich drucke euch sehr gerne die Daumen, dass ihr den Auslöser möglichst bald findet!

    liebe Grüsse Kathrin und die Golden-Bande


    Caron - Golden Retriever - 28.06.2007
    Mojito - Golden Retriever - 05.04.2014
    Nevis - Golden Retriever - 25.03.2019

  • Das mit dem Mandel entfernen sehe ich wie du. Man macht nur die Symptome weg.


    Es ist alles in Ordnung. Keine Schilddrüsenprobleme, keine AI. Sie hat "nur" seit einiger Zeit wieder Clostridien (zufällig in Kotprobe entdeckt).
    Da die Mandeln an- und abschwellen wie sie wollen (kann am Tag ein paarmal sein), kann ich das mit einer "richtigen" Entzündung auch gar nicht so glauben. Zumal sie auch umher hüpft und lustig ist.
    Es könnte sein, daß die Toxine der Clostridien über die Mandeln abgebaut werden. Das wäre eine Erklärung.
    Es könnte auch allergisch sein. Ich weiß zwar nicht, auf was, aber sowas ist ja öfter die Ursache für dicke Mandeln.
    Es könnte auch sein, daß ich falsch füttere und sie nicht genug Nährstoffe bekommt. Das Blut ist zwar okay, aber Mangelerscheinungen sieht man ja so schnell nicht.
    Es könnte auch was ganz anderes sein.

    Viele Grüße
    Maren und die verrückte Nudel Maddy
    ... sowie Rica, Pepe, Blacky, Buffy und Barry im Herzen
    Maddy-Cool

  • ANZEIGE
  • Zitat von "BeardiePower"

    Die TÄ wollte eine Blutkultur anlegen lassen, das Labor riet aber davon ab, da Maddy kein Fieber hat.


    Vollkommen richtig.


    Tja, Mandeln raus kann auch richtig sein. Wenn das selbst die Eiterherde im Körper sind.


    Ansonsten schilderst du auch die Symptome einer Schilddrüsenerkrankung.
    Wurde der TAK mitbestimmt?


    Guck mal hier:
    http://hundeberatung-nuernberg…ruesenprobleme-beim-hund/

  • Die Schilddrüse ist okay. Welche Werte allerdings gemessen wurden, kann ich jetzt nicht sagen. Vielleicht ist doch was, was man bei den getesteten Werten nicht sehen kann.

    Viele Grüße
    Maren und die verrückte Nudel Maddy
    ... sowie Rica, Pepe, Blacky, Buffy und Barry im Herzen
    Maddy-Cool

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Die Mandeln raus nehmen macht nur dann Sinn, wenn diese selbst zerlöchert und zerstört sind.


    Ansonsten würde ich es eher lassen, weil die Bakterien, die für eine Entzündung der Mandeln verantwortlich sind, sich nicht mehr dort absetzen können und gleich den Weg in die Bronchien finden.Letzteres wäre fatal!


    Ich würde das Immunssystem aufbauen.

    Wege zu gehen, die steinig sind. Berge zu ersteigen, die niemals enden wollen.
    Erfahrungen zu machen, die Wunden hinterlassen und trotzdem aufstehen und lachen.
    Ich bin ich, werde nie ein anderer sein.
    Dies ist meine Zeit, dies ist mein Leben!

  • Also, manchmal hege ich ja den Verdacht einer Allergie, die durch die verrückte Darmflora entstanden sein könnte. Denn am häufigsten sind die Mandeln dick, wenn Maddy gelegen hat bzw. allgemein hier drinnen. Draußen werden sie oftmals (nicht immer, aber doch sehr oft) dünner, wenn sie eine Zeit lang herumgerannt ist.
    Wie gesagt, können sie am Tag x-mal an- und abschwellen (sowohl drinnen als auch draußen), was ich für eine "normale" Mandelentzündung doch eher ungewöhnlich finde.
    Vorhin auch wieder. Vorm Rausgehen fühlte ich mal kurz, Ergebnis: sie waren etwas dicker. Auf dem Rückweg vom Spaziergang fühlte ich nochmal, Ergebnis: fast normal. Hmmm...
    Vielleicht ist sie plötzlich gegen Staub oder Milben allergisch. Oder Waschmittel, mit dem ihre Decken und Kissen gewaschen werden.

    Viele Grüße
    Maren und die verrückte Nudel Maddy
    ... sowie Rica, Pepe, Blacky, Buffy und Barry im Herzen
    Maddy-Cool

  • Zitat von "BeardiePower"

    Nochmal eine blöde Frage: Was ist der TAK-Wert?


    Zitat:
    "Thyreoglobulin-Autoantikörper oder auch TAK:
    Thyreoglobulin selbst wird in der Schilddrüse gebildet und dient der Herstellung bzw. Speicherung der
    Schilddrüsenhormone. TAK zerstören diese T3- und T4-produzierenden Eiweißmoleküle sowie die
    Follikelzellen der Schilddrüsen, in denen Thyreoglobulin gelagert wird. Bei fortschreitender Erkrankung ist
    die Schilddrüse nicht mehr in der Lage, T3 oder T4 zu bilden.
    TAK werden im Fall einer autoimmun bedingten Schilddrüsenunterfunktion im anfänglichen Stadium gebildet
    und dienen in dieser Zeit im Zusammenhang mit T4 und TSH der Untermauerung des Verdachts auf
    Hypothyreose"


    Quelle:http://www.problemhundeforum.d…inische_SDU-d_jantzen.pdf

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!