Alleine Bleiben

  • ANZEIGE

    Hallo,


    mein letzter Hund hatte enorme Probleme mit dem Alleinebleiben, er hat Türen geöffnet, zerkratzt, gejault, gebellt und Dinge zerstört.


    Seit gestern Abend haben wir wieder einen neuen Begleiter, nun traue ich mich jedoch nicht einmal in den Keller, um Wäsche zu waschen, da ich enorme Angst habe, etwas falsch zu machen und er die selben Probleme bekommt.


    Deswegen wollte ich nochmal nachfragen, wie ich das mit dem Alleine bleiben am Besten anstelle.


    Ich habe mein Leben lang mit Hunden zu tu, schon 3 Stück erfolgreich erzogen, aber durch diese Angst habe ich irgendwie gerade ein totales Blackout, ich weiß nicht, was richtig und was falsch ist. :ops:


    Ich hoffe, mir kann jemand helfen.


    Vielen Dank im Voraus.

  • ANZEIGE
  • Warum hast die Angst ihn alleine zu lassen? Dass du nicht noch einmal einen Hund möchtest der dir Dinge zerstört und leidet ist klar.


    Aber warum noch? Was soll schlimm am alleine bleiben sein?


    Ich denke mir, dass Viele, viele Hundehalter einfach ein viel zu großes Thema daraus machen.... Du bist ja nicht aus der Welt. Das muss dein Hund lernen.


    Sei selbstbewusst und mach kein Bohei daraus. Das wäre der erste wichtigste Schritt. Wenn es für dich zu etwas Selbstverständlichem wird, dann kann auch dein Hund damit klar kommen.


    Wie du es letzten Endes aufbaust ist deine Sache. Da gibt es verschiedene Möglichkeiten und jeder handhabt es anders und ist von seiner Version überzeugt.


    Ich persönlich lasse meine Welpen einfach mal eine halbe Stunde alleine. Ich begrenze sie dabei räumlich entweder bleiben sie um Flur oder im Welpenauslauf und ich gehe. Einkaufen, mit den anderen Hunden gassi usw. Die einzige Sache auf die ich achte ist, dass der Welpe sich vorher lösen und ein klein wenig auspowern konnte. Das Alleinbleiben wird von Tag 1 etwas ganz normales, alltägliches. Ich mache kein Geschiss drum. So handhabe ich es.


    Andere werden dir raten den Raum erst mal für ein paar Minuten zu verlassen, Türen hinter sich zu schließen und alles von Minute zu Minute zu steigern. Das ist mir ehrlich gesagt zu stressig und wieder zu viel Wirbel um ein Thema gemacht, welches für mich selbstverständlich ist...

  • ANZEIGE
  • Hast du denn mal ausprobiert, was passiert, wenn du in den Keller gehst? Wenn er sich meldet, würde ich ihn einfach mit nehmen. Er ist ja erst seit gestern bei euch (Glückwunsch auch :) ), ich würde ihn erstmal ankommen lassen und ihn in deinen/euren Alltag mit einbinden. Hör auf dein Bauchgefühl.

    Liebe Grüße,
    Anne

  • So wie ich das verstanden habe, sollte man dem Hund halt nicht das Gefühl geben, dass das Alleinsein etwas Besonderes oder gar Schlimmes ist. Also kein "Bin gleich wieder da!", kein Lecker "zum Abschied" und auch keine Party wenn man wieder da ist. Einfach aufstehen, gehen. Wiederkommen. Der Hund muss nur merken, "Hey, wenn Frauchen weg ist, ist das nicht so schlimm. Sie kommt ja wieder!"


    Ich hab meinen Welpen auch am ersten Abend allein gelassen. Ganz kurz. Einmal den Flur runter (in den er mir Gitter sei Dank nicht folgen konnte) und wieder zurück. Dann Flur runter und kurz um die Ecke. Kurz ins Schlafzimmer. Inzwischen kann ich in aller Ruhe morgens ins Bad, Duschen, Haare föhnen oder auch zum Briefkasten, ans Auto etc.


    Wichtig sind wirklich nur zwei Dinge: Kein großes Bohei drum machen und langsam anfangen.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich würde auch einfach mal langsam anfangen, einfach mal in einen anderen Raum gehen und die Türe kurz hinter dir schließen. Sollte der Hund dann "weinen" aber nicht in diesem Moment rauskommen, erst wenn er still ist.
    Und wirklich wenn möglich richtig tiefenentspannt bleiben, dein Hund spürt, wie meine Vorredner schon sagten, deine Unruhe und wird dann selbst unruhig und macht tamtam. ;)

    Liebe Grüße von Desiree mit:


    Nelly - Pudel/Maltesermischling - meine kleine Flauschkugel *01.08.2014 &
    Filou - Hauskater - seinem Namen absolut gerecht *05.2011 &
    Speedy - Hauskater- der faulste im Haus *09.2007

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!