Hund reißt Reh

  • ANZEIGE

    Hallo,


    wir waren heute mit den Hunden im Naturschutzgebiet (Leinenpflicht) unterwegs. Dort ereignete sich dann ein unschöner Zwischenfall... Ein freilaufender Hund ist einem Reh hinterher, hat es ins Wasser getrieben und dort dann gerissen. Ein Glück haben wir es nicht gesehen, sondern nur über Erzählungen anderer Spaziergänger mitbekommen. Ehrlicherweise muss ich sagen, dass wir unsere Hunde trotz Leinenpflicht auch nicht an der Leine hatten. Haben sie aber dann gleich angeleint. Allerdings traue ich es meinem (Labbi, 6 Monate) auch gar nicht zu, dass er ein Wildtier reißt... Hinterher würde er vllt, aber erstens wäre er wohl viel zu lahm und zweitens würde er es glaube ich nie durchziehen...
    Nun meine Frage... Kann man das irgendwie durch das allgemeine Verhalten des Hundes abschätzen, ob in dieser Richtung Gefahr bestünde? Der Besitzer des Hundes, der vorhin gerissen hat, war scheinbar total schockiert, weil er seinem Hund das nie zugetraut hätte...


    Bin gespannt auf eure Beiträge,
    Rafaela

  • ANZEIGE
  • Nein, das kann man nicht abschätzen. Auch ein Labbi hat Jagdtrieb. Wie weit er das Tier hetzt und ob er es auch niederzieht und abtut hängt sicher vom Individuum ab (und ist beim Labbi wohl eher unwahrscheinlich).


    Aber selbst wenn der Hund das Reh nicht reißt - die Hetze ist unglaublicher Stress für das Tier, es besteht die Gefahr von Verkehrsunfällen und zudem kann das Tier auch Junge haben, von denen es dann davongetrieben wird.

  • Ich finde, Ottonormal-Hundehalter kann es nicht abschätzen, bevor er es nicht erlebt hat


    Kira killt z.B. nicht, die mag kleine Tiere lebend
    Luna tötet :ops:

    Liebe Grüße
    Manu und die Mädels


    Es ist unwichtig, was andere über dich denken. DU musst mit dir leben können.


    EDIT: Bei allem, wo ihr mich ansprechen wollt, bitte mich im Beitrag markieren/zitieren oder per PN anschreiben, sonst bekomm ichs vermutlich nicht mehr mit

  • ANZEIGE
  • Zitat von "RafiLe1985"

    Allerdings traue ich es meinem (Labbi, 6 Monate) auch gar nicht zu, dass er ein Wildtier reißt... Hinterher würde er vllt, aber erstens wäre er wohl viel zu lahm und zweitens würde er es glaube ich nie durchziehen...



    Zitat von "RafiLe1985"

    Der Besitzer des Hundes, der vorhin gerissen hat, war scheinbar total schockiert, weil er seinem Hund das nie zugetraut hätte...


    Räusper----merkst du was?

  • Ich glaube auch, dass es relevant ist, ob der Hund alleine hinter her geht oder im ''Rudel'' bzw. mit anderen Hunden.


    Hier bei uns gibts einen Hund, der geht alleine regelmäßig jagen, stöbert das Wild auch auf und ist dann auf und davon. Man hört von weitem schon die Hetzlaute und der Besitzer ist fröhlich am piepsen mit der Hundepfeife und das wars.
    Nun wars einmal der Fall, den ich mitbekommen habe, dass andere Hunde mitgejagt haben und dann haben sie das Reh gepackt und damit wars das. Alleine hat der Hund beim fast täglichen Jagen nie eins gekillt, nur gejagt, im Rudel haben sies erlegt.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • ich finde sowas ist wirklich schwer einzuschätzen.
    Allerdings wenn ein Hund prinzipiell jagt und auch schon einige Male weg war, dann ist die Chance, dass er eben auch irgendwann Jagderfolg hat natürlich da.
    Wenn ein Hund zum ersten Mal weg ist, vorher nie Jagdtrieb gezeigt hat, und dann tatsächlich auch gleich ein Tier reißt ist das natürlich sehr unglücklich.


    Meine Hündin ist auch ein Sichtjäger. Sie lässt sich dabei aber durchaus noch kontrollieren.
    Vor ein paar Wochen hat sie im Garten bei Bekannten ein Hund entdeckt und gejagt (sie war zu dem Zeitpunkt allein im Garten). Sie hats auch erwischt, allerdings hat sie nicht geschafft, es zu töten. Das Huhn hat nur ein paar Federn verloren und das Ganze ansonsten unbeschadet überstanden.
    Kann ein glücklicher Zufall gewesen sein, ich weiß es nicht.
    Drauf vertrauen, dass sie nicht töten kann/will werde ich mich aber sicher nicht.
    (Das Huhn gehöre nem Nachbarn und war vorher für uns nicht zu sehen, sonst hätte ich sie nie in den Garten gelassen.)

  • Zitat von "DandeDT10"

    Nein, das kann man nicht abschätzen. Auch ein Labbi hat Jagdtrieb. Wie weit er das Tier hetzt und ob er es auch niederzieht und abtut hängt sicher vom Individuum ab (und ist beim Labbi wohl eher unwahrscheinlich).


    Aber selbst wenn der Hund das Reh nicht reißt - die Hetze ist unglaublicher Stress für das Tier, es besteht die Gefahr von Verkehrsunfällen und zudem kann das Tier auch Junge haben, von denen es dann davongetrieben wird.


    Eben. Hetzen ist schlimm genug, selbst wenn der eigene Hund nicht tötet.
    Ich würde mich in solchen Gebieten an die Leinenpflicht halten.

  • Zitat von "RafiLe1985"

    Hallo,


    Hinterher würde er vllt, aber erstens wäre er wohl viel zu lahm und zweitens würde er es glaube ich nie durchziehen...


    Ein Hund ist ein Raubtier. Gerade für einen Jagdhund ist es ganz und gar kein unnormales Verhalten,
    seine Beute zu reißen. Eher ist es für ihn unnormal, nicht zu jagen. Darum investiert man ja bei vielen Hunden so viel Zeit und Mühe ins Rückruf- und AJ-Training. :D
    Jetzt ist ein Labbi vielleicht nicht DER Jäger schlechthin, aber ob er es durchziehen würde, wüsstest du wahrscheinlich erst, wenn er es täte.
    Abgesehen davon finde ich es auch sehr wichtig, den Hund nicht hinter Wild her hetzen zu lassen, auch wenn ich mir sicher wäre, er kriegt es nicht.
    Stress und Verletzungsgefahr für das Reh wurden ja schon angesprochen.
    Auch dein Hund kann aber verletzt werden.
    Und wenn er z.B. auf eine Straße läuft (das Reh schaut nicht nach rechts und links), gefährdet er außerdem auch noch Menschen.
    Also im Zweifelsfall lieber Leine dran!!!!

  • Zitat von "Devlin"

    Eben. Hetzen ist schlimm genug, selbst wenn der eigene Hund nicht tötet.
    Ich würde mich in solchen Gebieten an die Leinenpflicht halten.


    ja, sehe ich genauso. Hetzen alleine ist für die Wildtiere schon schlimm genug.
    Ist der Hund nicht kontrollierbar muss er eben an die Leine.


    Je nach Stelle leine ich meine Hündin im Wald auch an. Einfach zur Sicherheit.

  • Ja, werde Newton jetzt im Naturschutzgebiet immer an die Leine nehmen. Keine Frage, so einen Vorfall möchte ich ihm, mir und dem Reh ersparen. Aber ich meine eigentlich muss dann jederzeit die Leine dran sein, oder nicht? In der Natur kann ja immer mal was über den Weg hoppeln...

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!