ANZEIGE
Avatar

Zähneputzen beim Schleckmonster

  • ANZEIGE

    Von euch hat sicher jemand eine Idee für mich :D


    Mein Hund neigt (trotz BARF und jungem Alter) schon leicht zum Zahnstein, darum putze ich ihm täglich die Zähne. Er lässt sich das eigentlich superbrav gefallen (nach dem Zähneputzen gibt es auch immer noch was leckeres zum kauen, er kommt also schon angerannt, wenn ich die Zahnbürste hole), ABER er ist die ganze Zeit am Schlecken, das macht die Sache etwas schwierig, weil mir die riesige Zunge immer im Weg ist... :lol:


    Hat jemand eine Idee, wie ich ihm das abgewöhnen kann? Vielleicht schmeckt auch die Zahnpasta zu gut? Die hat wohl Leberwurstgeschmack...


    Danke im Voraus! :smile:

  • ANZEIGE
  • Oh, ich hab Deine Antwort ganz übersehen, sorry!


    Danke Dir für den Link.


    Ich hab jetzt fleissig trainiert ohne Zahnpasta, da schleckt er nicht (es liegt wohl wirklich am leckeren Geschmack) und fang jetzt mit einer Minimenge Zahnpasta wieder an. Ich hoffe, er hat kapiert, dass die Zunge im Maul bleiben soll! :D

  • ANZEIGE
  • Also bei meinem gehts eigentlich ganz gut - wie gesagt, ohne Zahnpasta nur mit der nassen Zahnbürste hält er ganz brav still. Die Zahnpasta animiert ihn aber zum Schlecken, weils so lecker schmeckt!! :D aber wir sind auf einem guten Weg...

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE