ANZEIGE

Hund hat Angst vorm Toaster

  • ANZEIGE

    Hallo,


    es mag sich ja erstmal lustig anhören, aber meine Hündin hat panische Angst vor Toastern. Sie ist jetzt 2 Jahre alt, ich habe sie seit Juli '13 und seitdem sie das erste Mal den Toaster gesehen/gehört hat, verhält sie sich so. Vorher hat sie in Spanien irgendwo bei einem Jäger gelebt.


    Unser Toaster steht in einem Schrank und da wir gerne getoastetes Brot essen, holen wir den ca 3-4 Mal die Woche aus dem Schrank. Sobald man den Schrank öffnet und den Toaster berührt (es stehen noch mehr Sachen in dem Schrank, da reagiert meine Hündin aber nicht), rennt sie los als ginge es um ihr Leben und geht so weit weg wie möglich, also in ein anderes Stockwerk und versteckt sich da.
    Nach ca 2-3 Stunden traut sie sich dann wieder Richtung Küche, in die Küche aber nur, wenn der Toaster weggeräumt ist und auch nur, wenn man sie lockt und sie dann sieht, dass der Toaster weg ist.



    Dies ist jedoch kein Zustand, dass sie jedesmal wegrennt und Angst hat.
    Probiert haben wir:
    -Toaster bleibt in der Küche auf der Anrichte-Hündin kommt garnichtmehr in die Küche, auch wenn es nur dort für sie Essen gibt. Dann fastet sie lieber.
    -Hündin versuchen in die Küche zu locken (Essen, Spielsachen, alles mögliche) während Toaster sichtbar ist-Kein Erfolg, sie kommt nicht
    -Hündin in die Nähe(!) der Küche geführt, da kommt sie wiederwillig mit (immernoch ca 10m von der Küchentür weg!)-sie fängt an zu zittern, klemmt ihre Rute ein und hat richtig Angst. Sobald man sie lässt, verzieht sie sich wieder
    -Hündin gleich nach oben bringen, den Toaster auspacken wenn zwischen Toaster und Hund 4 Türen geschlossen sind und 1 Stockwerk liegt: Keine Änderung, sie bleibt trotzdem oben.


    Bei allen anderen Sachen, vor denen sie Angst hatte, hat schön fütter, regelmäßige Nutzung oder eben den Gegenstand im Haus/Garten präsent zu lassen gewirkt. Beim Toaster nicht.


    Hat jemand eine Idee wie man sie an den Toaster so gewöhnen könnte, dass sie nichtmehr in Panik davonrennt?


    Da sie so Probleme damit hat, nutzen wir den Toaster jetzt nichtmehr so häufig

  • ANZEIGE
  • Ich kann dir leider nicht helfen, denn unser Apollo hatte auch zeitlebens Angst vor dem Toaster gehabt. Irgendwann hat er mal das Geräusch des herausspringenden Toastes mit etwas Schlimmen verbunden und rum wars. Genauso wie bei dir, hatte er schon Angst, wenn man den Schrank aufgemacht und den Toaster rausgeholt hat.
    Ich hoffe, dass du hier noch hilfreiche Posts bekommen wirst. Ich drück die Daumen!

    Lg Elke
    Melanie (Terriermix) 20.04.2012 - hoffentlich ganz lange
    Apollo (Parson Jack Russell) 31.08.2002 - 14.11.2012


    Kraule einen Hund, und du hast einen sicheren Job.


    -Franklin P. Jones


    Melanie

  • Das hört sich nach einer ziemlich starken Angst an. Ich habe keine Erfahrung mit Angsthunden, aber so spontan ausm Bauch raus fiel mir ein das man das vielleicht mit einem anderen Toaster üben könnte, den sie nicht kennt. Vielleicht mit einem Toaster von Bekannten, der ganz anders ausschaut (Wenn euer mit Metall ist, einen der z.B. weiß ist) oder noch besser mit einem Spielzeugtoaster üben, der dann natürlich auch nicht nach verbrannten Brot riecht. Vielleicht lässt sich der ja schön füttern oder die Annäherung anclickern. Wenn das dann klappt, dann kann man langsam an das Geräusch gewöhnen, indem man einfach nur kurz den Hebel ein kleines Stück runtermacht und das dann immer weiterüben, bis man den Hebel ganz zum einrasten runterdrücken kann. Am Anfang würde ich dann aber verhindern, dass der Hebel zu schnell hochspringt. Je nach Toaster kann man den selbst mit der Hand hochbewegen oder zumindest auffangen.
    Vielleicht ist das ja ein möglicher Ansatz. Euer jetziger Toaster scheint mir für ein Training momentan noch zu negativ vorbelastet zu sein. Egal, wie ihr es letztendlich versucht, ich wünsch euch viel Glück dabei :)

  • ANZEIGE
  • Zitat von "EPonte"

    Ich kann dir leider nicht helfen, denn unser Apollo hatte auch zeitlebens Angst vor dem Toaster gehabt. Irgendwann hat er mal das Geräusch des herausspringenden Toastes mit etwas Schlimmen verbunden und rum wars. Genauso wie bei dir, hatte er schon Angst, wenn man den Schrank aufgemacht und den Toaster rausgeholt hat.
    Ich hoffe, dass du hier noch hilfreiche Posts bekommen wirst. Ich drück die Daumen!


    Danke, dann ist meine Hündin ja nicht der einzige Hund, der so Angst hat vor einem Toaster ;)




    Zitat von "Viva2694"

    Das hört sich nach einer ziemlich starken Angst an. Ich habe keine Erfahrung mit Angsthunden, aber so spontan ausm Bauch raus fiel mir ein das man das vielleicht mit einem anderen Toaster üben könnte, den sie nicht kennt. Vielleicht mit einem Toaster von Bekannten, der ganz anders ausschaut (Wenn euer mit Metall ist, einen der z.B. weiß ist) oder noch besser mit einem Spielzeugtoaster üben, der dann natürlich auch nicht nach verbrannten Brot riecht. Vielleicht lässt sich der ja schön füttern oder die Annäherung anclickern. Wenn das dann klappt, dann kann man langsam an das Geräusch gewöhnen, indem man einfach nur kurz den Hebel ein kleines Stück runtermacht und das dann immer weiterüben, bis man den Hebel ganz zum einrasten runterdrücken kann. Am Anfang würde ich dann aber verhindern, dass der Hebel zu schnell hochspringt. Je nach Toaster kann man den selbst mit der Hand hochbewegen oder zumindest auffangen.
    Vielleicht ist das ja ein möglicher Ansatz. Euer jetziger Toaster scheint mir für ein Training momentan noch zu negativ vorbelastet zu sein. Egal, wie ihr es letztendlich versucht, ich wünsch euch viel Glück dabei :)


    Insgesamt hatten wir schon 3 Toaster zu "Besuch", unterschiedliche Fabrikate. Unserer ist weiß, dann hatten wir einen pinken und einen grauen ausgeliehen. Und einen silbernen, bei dem die Brotscheiben nebeneinander reinkommen, also viel breiter als unser Toaster. Komischerweise wusste sie sofort bei allen 3 Toastern, dass das Toaster sind und ist geflüchtet. Einer der Toaster war ganz neu und unbenutzt.



    Normalerweise hat sie keine Angst, sie ist etwas vorsichtig aber und zögert, aber flüchtet nicht.

  • Hm schade, Vivas Tipp wäre auch mein erster Gedanke gewesen.


    Zweiter Einfall, der das Problem zwar so gar nicht lösen, aber evtl. ja einfach umschippern kann: Ein Auflegetoaster bzw. flacher Toaster. Da würde zumindest dieses Hochhüpfgeräusch schon mal entfallen. :???:

    "The fear of death follows from the fear of life. A man who lives fully is prepared to die at any time". (Mark Twain)


    Beauci-Mix Kenai: 21.09.2000 - 11.01.2016

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich kann Dir leider auch nicht helfen, aber ich habe gerade mal bei g**gle die Begriffe Hund, Toaster und Panik eingegeben und habe erstaunlich viele Treffer erhalten... das Problem scheint also ganz schön weit verbreitet zu sein.
    Gibts bei Euch einen Tierarzt, der verhaltenstherapeutisch arbeitet?


    Edit: Ansonsten habe ich noch das gefunden:
    http://www.schoener-wohnen.de/…35-im-liegen-toasten.html

    Grüße von Barbara & Idgie (*08.11.2012)
    ------------------------------------------------------------


    Leckerlis 2 Euro
    Regenjacke 20 Euro
    Sofareinigung 200 Euro
    Idgie beim Schlammbaden zugucken - unbezahlbar!

  • Ich habe keinen Angsthund, aber selbst mein Hund findet das Geräusch des Toasters nicht schön und erschrickt sich.
    In deinem Falle würde ich den Toaster benutzen, wenn der Hund nicht in der Küche ist und ihn erst danach wieder in die Küche lassen.

  • Puh, schwierig.


    Was ich evtl. noch versuchen würde (ob es was bringt keine Ahnung, das Problem hatte ich noch nie):


    Den Toaster aus dem Schrank holen und gut sichtbar für den Hund auf der Anrichte platzieren, während der Hund nicht dabei ist und das gar nicht mitbekommt. Und dann würde ich den Toaster abdecken mit z. B. einem Geschirrtuch oder so, damit der Hund zwar sieht: huch, da steht was Neues, aber den Toaster nicht erkennen kann. Stellt Ihr den Toaster immer an dieselbe Stelle? Dann würd ich den Toaster dafür woanders hinstellen. Und dann würde ich alle paar Tage das Tuch ein kleines Stück wegziehen, sodass der Toaster ganz langsam aber sicher erkennbar wird.


    Ob das was hilft, keine Ahnung. Ich hab halt die Idee, dass der Hund vielleicht dann die Angst verliert, wenn ihm langsam aber sicher dämmert, dass er schon seit Wochen mit dem gefährlichen Ding in der Nähe gemütlich gefressen hat und nichts Schlimmes passiert ist. Ist aber jetzt nur geraten von mir, das wär wohl das, was ich noch versuchen würde. Ansonsten eben wirklich: neuen Toaster kaufen.

  • Zitat von "Regula"

    Wie ist es denn, wenn nicht der Hund zum Toaster, sondern der Toaster zum Hund kommt? Also einfach Toaster mit auf Spaziergänge nehmen, abends neben das Bett stellen, etc...


    Dann flüchtete sie sofort. Ich hatte den Toaster mal mit nach oben genommen und dort in mein Wonzimmer gestellt. Dann ist sie nichtmehr ins Wohnzimmer. Im Schlafzimmer wollte sie dann nichtmehr bleiben und ist an der Tür gehockt und hat gezittert. Beim Spaziergang hatte ich ihn jedoch noch nicht dabei, das wäre eine Idee. Danke :)




    Sobald sie den Toaster sieht, ist sie weg. Die langsam aufdeckmethode hört sich gut an, die könnte ich mal probieren :gut:



    Zitat von "harry97"

    Ich habe keinen Angsthund, aber selbst mein Hund findet das Geräusch des Toasters nicht schön und erschrickt sich.
    In deinem Falle würde ich den Toaster benutzen, wenn der Hund nicht in der Küche ist und ihn erst danach wieder in die Küche lassen.


    Leider ändert das auch nichts. Ich hatte ja geschrieben:"Hündin gleich nach oben bringen, den Toaster auspacken wenn zwischen Toaster und Hund 4 Türen geschlossen sind und 1 Stockwerk liegt: Keine Änderung, sie bleibt trotzdem oben.". Sie kommt auch danach nichtmehr in die Küche, ob sie den Toaster sieht/hört oder nicht, ändert leider nichts für sie...



    LeGentilhomme und idgie: Das ist ne super Idee, habe garnicht daran gedacht dass es auch andersartige Toaster gibt!! :gut: Ich denke, davor hat sie keine Angst (hoffe ich)...

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE