ANZEIGE
Avatar

Die Leine, der Feind

  • ANZEIGE

    Salut und guten Abend ihr lieben! Schön hier zu sein!
    Bin mal ganz direkt und schildere das "Problem" : die Leine.
    Ich kann Bo (19 Wochen Border/Schäfer) die Leine vor die Nase halten damit herumfuchteln und er ist total entspannt dabei beißt nicht hinein, bellt knurrt sie NICHT an. Er akzeptiert sie als meine, und würde im Leben nicht an sie dran gehen wenn ich sie liegen lasse, das gleiche bei seinem Spielzeugen und seinem essen. Bis er keinen " okay" Blickkontakt von mir bekommt bleibt er unterworfen ( er legt sich von sich aus in Platz und hält Blickkontakt) und nimmt erst wenn ich "Nimm" sage oder es ihm durch ein Zeichen erlaube. ) Sobald ich ihn aber anleine ist alles vorbei. Er knurrt, bellt und beißt in die Leine bis zum geht nicht mehr. Ich habe alles durch: von aus, ablenken, fallen lassen. ( bei letzterem läuft er einfach selbst weiter - lässt sich jedoch Prima abrufen) läuft er ohne Leine spazieren ist alles tutti, latscht brav neben mir her und achtet stetig darauf nicht zu weit von mir entfernt zu sein. Problem besteht seit Sonntag Abend letzte Woche, und ja die Hundeschule besuchen wir, seit dem trat das "Problem" meiner Meinung nach auch vermehrt bzw.. überhaupt erst auf, denn vorher war alles gut, und die Leine vollkommen von ihm akzeptiert. Habt ihr tipps? :smile:

  • ANZEIGE
  • Ist nicht der Feind, sondern ein wunderprächtiges Spielzeug, weil er Dich damit in Rage bringen kann. :D
    Einfach ganz ruhig bleiben und mit der Hand an der Leine entlang bis zu seiner Schnauze und die Leine für Dich beanspruchen!
    Ohne "Aus", "Pfui" oder sonstiges Theater!

    Gruß
    Hanne


    Erfolg ist die Fähigkeit,von einem Misserfolg zum anderen zu gehen, ohne seine Begeisterung zu verlieren. Winston Churchill

  • Ich werde das gleich mal probieren! Auch wenn ich ähnliches eigentlich immer gemacht hab. Die HS Frau meinte nur ich müsse verbaler werden denn so langsam würde er in die Pubertät kommen und ich wäre ja ein Mensch und solle die Worte auch nutzen. Es tritt auch erst so extrem auf seit sie ihn Sonntag kurz an der Leine hatte und auf sein ziehen mit einem wegziehen der Hinterbeine reagiert hat. Ich denke er testet jetzt an mir: macht die das auch so? Denn meine Art ist sowas normalerweise nicht. Hier läuft am besten das ignorieren wenn etwas passiert was nicht soll. Er ist Ansicht auch absolut lieb, verträglich und benimmt sich großartig. Die Leine ist eben seit Sonntag das einzige.. Und es macht mich selbst nervös, das wird er auch merken..

  • ANZEIGE
  • Zitat

    Es tritt auch erst so extrem auf seit sie ihn Sonntag kurz an der Leine hatte und auf sein ziehen mit einem wegziehen der Hinterbeine reagiert hat.


    :???: wie und v.a. warum machst du sowas?

    Melanie mit Bandit & Anton
    und Mücke im Herzen



    BX und Labbi

  • Also das hört sich für mich nicht sehr kompetent an, deine Trainerin hatte deinen Hund an der Leine und hat ihm die Hinterbeine weggezogen als er an der Leine gezogen hat?
    Eine kompetente Trainerin gibt mir Tipps die ich mit meinem Hund probiere aber setzt nicht irgendwas bei meinem Hund durch, das würde mir überhaupt nicht gefallen.
    Ich würde diesen Tipp auf keinen Fall nachmachen und wenn er an der Leine zieht, stehen bleiben, denn er möchte ja vorankommen und das geht nur, wenn er nicht zieht. Ohne Worte und ohne an der Leine zu rucken, nur stehen bleiben und den Druck, den dein Hund aufbaut, halten bis er sich in deine Richtung bewegt, dann geht's weiter.
    Beim in die Leine beißen würde ich ganz ruhig bleiben und gar nicht nervös werden. Wie es QuoVadis geschrieben hat.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Zitat von "Lepoupin"

    Ich werde das gleich mal probieren! Die HS Frau meinte nur ich müsse verbaler werden denn so langsam würde er in die Pubertät kommen und ich wäre ja ein Mensch und solle die Worte auch nutzen. Es tritt auch erst so extrem auf seit sie ihn Sonntag kurz an der Leine hatte und auf sein ziehen mit einem wegziehen der Hinterbeine reagiert hat. .


    Nie wieder hingehen, ist vollkommen unqualifiziert!

  • Nein, ich werde die Schule auch meiden. Mir war schon unwohl als sie es tat, hatte auch gefragt wieso sie dies machen würde und sie meinte eben: nur so lernt er es. Naja.. Die beißhemmung üben wir mit leckerchen und es ist super so. Sobald die Kinder was in der Hand haben und ihm was geben wollen und aua sagen legt er sich von sich aus hin und wird sehr sehr sachte. Sie riet mir davon auch ab und meinte eben ich solle statt es mit fressen zu versuchen ihm eben die Schnauze zu halten oder die Lefze in sein Maul Drücken. Also alles leinentrainig wieder auf Anfang und machen wie ich es vorher auch gemacht habe.

  • Zitat von "muecke"


    :???: wie und v.a. warum machst du sowas?


    Ich mach so einen Murks ja nicht. Habe direkt als ich es sah gefragt: wieso machst du das? Reaktion war eben die, dass er es sonst nicht anders verstünde. Komisch denn er hatte es ja vorher verstanden..

  • Zitat von "Lepoupin"

    Nein, ich werde die Schule auch meiden. Mir war schon unwohl als sie es tat, hatte auch gefragt wieso sie dies machen würde und sie meinte eben: nur so lernt er es. Naja.. Die beißhemmung üben wir mit leckerchen und es ist super so. Sobald die Kinder was in der Hand haben und ihm was geben wollen und aua sagen legt er sich von sich aus hin und wird sehr sehr sachte. Sie riet mir davon auch ab und meinte eben ich solle statt es mit fressen zu versuchen ihm eben die Schnauze zu halten oder die Lefze in sein Maul Drücken. Also alles leinentrainig wieder auf Anfang und machen wie ich es vorher auch gemacht habe.


    Das sind ja Methoden, da kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Gut, dass es dir auch so geht und du die Schule meiden willst.
    So, wie du es machst, ist es richtig und er versteht es ja. Das mit der Leine bekommst du wieder hin, bleib nur ganz ruhig und ärger dich nicht. Ist doof gelaufen und sehr schade, dass dein Hund diese Erfahrung mit der Trainerin machen musste, zum Glück kann man sehr viel wieder grade rücken.
    Viel Erfolg und viel Geduld mit dem Kleinen.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE