ANZEIGE

Bitte helft mir, ich will sie nicht abgeben !

  • Also die Hündinnen, die ich kenne, die einen echten Hass aufeinander entwickelt haben, konnten sich schon 100m gegen den Wind nicht riechen!


    Zitat von "LesNess"


    Was ich eben vergessen habe zu schreiben. Die beiden hassen sich in dem Sinne ja nicht das sie ständig aufeinander los gehen. Also die toben auch vernünftig , und kuscheln zur Zeit wirklich sehr viel.Sie putzen sich seid dem Umzug auch immer gegenseitig , also lecken sich gegenseitig die Ohren und generell den kompletten Körper, das haben sie früher nicht gemacht. Das ist wirklich von jetzt auf gleich wo es geknallt hat.


    Lässt das nicht hoffen? Im Zweifelsfall beiden beim Freilauf erstmal Maulkorb drauf und gut beobachten.
    Ich kann gut nachvollziehen dass du sie erstmal getrennt hast, muss ja ein richtiger Schock gewesen sein.

    Ich bin überzeugt,
    dass Hunde im Grunde denken,
    die Menschen seien verrückt.

    John Steinbeck

  • Zitat von "Sleipnir"

    Eine räumliche Trennung halte ich nach einer Auseinandersetzung...auch wenn sie heftig war...für die denkbar schlechteste Lösung. So schürt man Feindschaften. Auch wenn die Trennung nur kurzzeitig ist.


    Der Meister spricht! Wie würdest Du denn das mit zwei Hündinnen und einer Beziehungsperson in der Wohnung lösen? Ich hatte nur kurzzeitig so eine Situation mal mit einer Pflegehündin und meiner, aber den Stresspegel innerhalb der Wohnung einigermaßen erträglich zu gestalten, war für mich persönlich das Anstrengendste.

    42 ist das kürzeste und bekannteste Zitat und die Antwort auf alle Fragen.

  • Zitat von "Sleipnir"

    Eine räumliche Trennung halte ich nach einer Auseinandersetzung...auch wenn sie heftig war...für die denkbar schlechteste Lösung. So schürt man Feindschaften. Auch wenn die Trennung nur kurzzeitig ist. Besser ist es Hunde zwar in der direkten Auseinandersetzung zu trennen, sie danach aber sofort wieder zusammen laufen zu lassen. Für Hunde ist eine Trennung nach einer Auseinandersetzung einfach nicht folgerichtig und nachvollziehbar.
    Das mal nur vorweg.
    Was bei euch jetzt wirklich die Auslöser und Probleme sind kann ich nicht sagen...das muss sich jemand vor Ort angucken...und dann muss man weitersehen...auch heftige Beissereien mit Beschädigungsabsicht sind per se und einzeln betrachtet erstmal kein Grund sich von einem Hund trennen zu müssen...
    Was waren die Auslöser? Kann man die verändern? Was kann man durch reines Management erreichen?
    erst wenn man bei all diesen Fragen nicht weiterkommt und langfristig keine Verbesserung in Sicht ist dann kann und dann sollte man zum Wohle der Hunde auf einen verzichten...


    chucky...lehnst du dich mit deiner Einschätzung nach ein paar geschriebenen Zeilen nicht etwas weit aus dem Fenster? Wieviele solcher Konstellationen hast du schon beobachtet/trainiert etc. um überhaupt so ein Urteil fällen zu können?


    Nee, Björn, ich habs hinter mir.
    Ich musste ne Hündin aus solchen Gründen abgeben.
    Ich hab ja " nur " 26 Ja Hunde-Erfahrung.
    Aber du weist es ja eh besser. :D

    Das einzige, was einen Labbi erschüttern könnte, ist die Angst, das bei einem Erdbeben sein Futter in eine Erdspalte fällt

  • Zitat von "chucky1"


    Nee, Björn, ich habs hinter mir.
    Ich musste ne Hündin aus solchen Gründen abgeben.
    Ich hab ja " nur " 26 Ja Hunde-Erfahrung.
    Aber du weist es ja eh besser. :D


    Ich weiß ja nicht, was ihr für Differenzen habt, aber das finde ich der TS gegenüber respektlos

    Ich bin überzeugt,
    dass Hunde im Grunde denken,
    die Menschen seien verrückt.

    John Steinbeck

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Also erstmal danke für die lieben Worte (ich denke das werdet ihr noch öfter lesen).


    Ich wohne nicht alleine sondern mit meinem besten Freund zusammen. Aber selbst zu zweit wussten wir uns nicht anders zu helfen , da die beiden immer wieder aufeinander los wollten und wären sie nicht an der Leine gewesen (auf dem Weg nach Hause) hätten sie sich wieder verbissen. Wie ich schon schrieb hat Mia schon geknurrt und den Kamm aufgestellt als sie Tamina durch die Tür gerochen hat (als beide gleichzeitig unten an diesem ,,schlitz,, geschnuppert haben) und mir war das einfach zu gefährlich. Ich kann Morgen mal ein Foto von der Nase machen , denke mehr muss nicht passieren und es ist schlimm genug das dies passiert ist. Das will und kann ich beiden nicht antun. Ich habe einfach Angst...

  • Wie ich das lösen würde? Hunde im Auge behalten...
    Es spricht ja nichts gegen räumliche Trennungen wenn man gerade beschäftigt ist, die Hunde alleine sind etc...es geht nur um die räumlichen Trennungen direkt nach einer Auseinandersetzung...die sind kontraproduktiv!


    Und ja, es gibt Konstellationen, die sind auch mit bestem Training und Management nicht mehr zusammen zu bringen...natürlich gibt es das! Aber ich persönlich finde halt erstmal nicht, dass der Text hier diese Aussichtslosigkeit hergibt.

    Liebe Grüße,
    Björn und seine Gassimeute

  • Zitat von "Sleipnir"

    Wie ich das lösen würde? Hunde im Auge behalten...
    Es spricht ja nichts gegen räumliche Trennungen wenn man gerade beschäftigt ist, die Hunde alleine sind etc...es geht nur um die räumlichen Trennungen direkt nach einer Auseinandersetzung...die sind kontraproduktiv!


    Und ja, es gibt Konstellationen, die sind auch mit bestem Training und Management nicht mehr zusammen zu bringen...natürlich gibt es das! Aber ich persönlich finde halt erstmal nicht, dass der Text hier diese Aussichtslosigkeit hergibt.



    Ich kann ja verstehen was du meinst. Und ja es kann ja auch sein das du recht hast. Das Problem liegt einfach darin das ich nicht weiß was der Auslöser ist. Ich dachte es liegt daran wenn Mia aufgedreht ist. Aber das war ja vorhin absolut nicht der Fall. Also selbst wenn ich sie im Auge behalte , weiß ich nicht wann Mia wieder anfängt (Mia ist die , die anfängt , und Tamina stichelt immer hinterher) . Vielleicht habe ich einfach nur zu wenig Erfahrung und habe mich mit Mia überschätzt. Aber bisher habe ich immer alles hinbekommen mit ihr. Wenn ich sie vergleiche wie sie jetzt ist (mal abgesehen von dem beißen mit Tamina) im gegensatz zu vorher haben wir eine Menge geschafft.

  • Wenn du doch schon weißt von welchem Hund die Auseinandersetzungen ausgehen ist das doch schon viel wert!
    Dieser Hund kriegt nen Maulkorb und ne Schleppleine bei direktem Kontakt an - übergangsweise!
    Bei jedem versuchtem Übergriff wird der Hund gestoppt und einreguliert. Angepasstes Verhalten wird bestärkt. Mehr ist es eigentlich nicht...

    Liebe Grüße,
    Björn und seine Gassimeute

  • Zitat von "Sleipnir"


    Dieser Hund kriegt nen Maulkorb und ne Schleppleine bei direktem Kontakt an - übergangsweise!
    Bei jedem versuchtem Übergriff wird der Hund gestoppt und einreguliert. Angepasstes Verhalten wird bestärkt. Mehr ist es eigentlich nicht...


    Sorry, dass ich drauf rum reite, es interessiert mich halt - auch in der Wohnung?

    42 ist das kürzeste und bekannteste Zitat und die Antwort auf alle Fragen.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE