ANZEIGE
Avatar

Herdenschutzhundehalter hier im Forum?

  • ANZEIGE

    Und bitte nicht auf solche Aussagen wie "mit HSH diskutiert man ewig... der ist so stur.... etc." hören.

    Meinst du damit mich? :denker:

    Wenn man keine wilden Dinge tut, solange man jung ist, hat man nichts worüber man lächeln kann, wenn man alt ist!


    Liebe Grüße, Tine mit Emmi

    Emmi - *14.02.2016

    griechischer HSH-Windhund-Mischling

    Emmi - ein griechisches Springinkerl


  • ANZEIGE
  • Nein, ich meine damit niemanden speziell.


    Aber das sind so Aussagen, die super oft von Leuten mit Hunden kommen, die sich auf dem (angeblichen) HSH ausruhen.

    Gerade wenn der Stammbaum unbekannt ist, finde ich es einen großen Fehler Erziehungsdefizite damit abzutun.

  • Nein, ich meine damit niemanden speziell.


    Aber das sind so Aussagen, die super oft von Leuten mit Hunden kommen, die sich auf dem (angeblichen) HSH ausruhen.

    Gerade wenn der Stammbaum unbekannt ist, finde ich es einen großen Fehler Erziehungsdefizite damit abzutun.

    Danke, so war das nämlich auch nicht von mir gemeint. :sweet:


    Auch HSH müssen erzogen werden und das geht natürlich auch. Sie sind auch nicht wirklich stur, sondern hinterfragen einfach, was dann gerne als stur angesehen wird.

    Wenn man keine wilden Dinge tut, solange man jung ist, hat man nichts worüber man lächeln kann, wenn man alt ist!


    Liebe Grüße, Tine mit Emmi

    Emmi - *14.02.2016

    griechischer HSH-Windhund-Mischling

    Emmi - ein griechisches Springinkerl


  • ANZEIGE
  • Nein, ich meine damit niemanden speziell.


    Aber das sind so Aussagen, die super oft von Leuten mit Hunden kommen, die sich auf dem (angeblichen) HSH ausruhen.

    Gerade wenn der Stammbaum unbekannt ist, finde ich es einen großen Fehler Erziehungsdefizite damit abzutun.

    Hey danke für den Tipp!

    Ich nehme ihn so wie er ist :D ich finde den kleinen super er möchte was lernen und wird von tag zu tag selbstsicherer und sollte ich I wann merken, dass er wachsamer wird oder einen Schutztrueb entwickelt werde ich mich informieren und hilfe suchen... Ich kenne mich nur mit Sturen Bullterriern und ignoranten chi mixe aus😂

    Jeder Hund ist anders 😁

    Ich freue mich auf die Zeit 👍

  • Ich würde dir empfehlen, dich jetzt schon zu informieren.

    Wenn man nicht weiß, worauf man achten soll, fällt es einem unter Umständen zu spät auf.

    Es ist bedeutend einfacher Verhaltensansätze umzulenken, als wenn sich das Verhalten bereits festigen konnte.


    Ich weiß gar nicht, ob es gute Bücher zu dem Thema gibt. Ansonsten kann man ja auch Hundeschulen/Trainer abtelefonieren und fragen, ob sie sich auskennen und mal eine Stunde vereinbaren, bevor Handeln dringend nötig ist.


    Ich liebe unseren dicken Bär und er ist im Alltag für einen HSH außerordentlich leicht zu führen. Aber eben nur, wenn ich auf bestimmte Aspekte sofort reagiere. Bei ihm ist das eine veränderte Ohrenstellung oder eine veränderte Atmung. Wenn ich ihm da sofort sage, dass er sich nicht kümmern muss, ist alles kein Problem. Wenn er der Meinung ist, ich hab die "Gefahr" nicht mitbekommen und er den Plan gefasst hat, nach dem Rechten zu schauen, kann ich ihn nur noch mit einer Leine daran hindern.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Bücher über Herdenschutzhunde informieren zu 90% über ihre Geschicht und den Einsatz, aber sie bringen Dir nicht bei, deinen Hund zu lesen. Können sie gar nicht, denn jeder Hund ist anders und bei jedem braucht es seine Zeit, bis man die Nuancen erkennt.

    Egal ob Schäferhund oder Kaukase.


    Rollbert aber worauf würdest Du denn speziell bei einem HSH achten?

    Welche besonderen Verhaltensansätze würdest Du schon früh versuchen umzulenken?

  • Leider kann ich keine allgemeingültigeren Aussagen machen. Ich lebe nur mit diesem einen HSH zusammen und kenne nur ihn so gut, dass ich realtiv genau weiß, wann ich ihn ansprechen muss und wann ich ihn laufen lassen kann. Anzeichen speziell bei ihm sind eben die Ohren, die Atmung, der Blick und die Körperspannung. Sehe ich eine ungewöhnliche Veränderung, spreche ich ihn an. An seiner Reaktion kann ich dann erkennen, ob ein einfaches Ablenken reicht oder ob ich ihn zu mir holen muss.

    Gehen wir spazieren ist es bei im grundsätzlich besser, wenn er hinten läuft. Läuft er vorne und sieht etwas vor uns, ist er nicht mehr abbrechbar. Genauso muss man bei ihm auf die strategischen Liegeplätze achten. Er darf bei uns nicht alleine vor der Eingangstüre ruhen, auch wenn er das am liebsten macht. Erhöhte Liegeplätze sind auch eher ungünstig. Dürfte er da schalten und walten, wie er möchte, wäre er halt permanent am Wachen. Duch ein bisschen lenken und grundsätzliche Regeln ist er im Alltag sehr entspannt und für uns relativ leicht zu führen.

    Aber wie du selbst schon oben gesagt hast, jeder Hund ist anders und man muss ihn gut kennen lernen, um von außen sehen zu können, was in den hübschen Köpfchen vor sich geht.


    Das mit dem Verhaltensansatz ist etwas, was wir generell bei unseren Hunden machen. Egal ob der Schnauzer jagen gehen will oder der Border versuchen möchte uns zu hüten. Wenn die schon ihren Plan gefasst haben und losgetigert sind, ist es einfach viel viel schwerer einen Fuß ihn die Tür zu bekommen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE