Wie portioniert ihr eure BARF Portionen und worin?

  • ANZEIGE

    Ich hab extra Tupperdosen gekauft. Zwar keine originalen , aber bei mir heißen die Plastikdosen einfach tupper ;).
    War trotzdem sauteuer und noch dazu hab ich zum Teil viel zu große gekauft (0,75l...) Da hab ich mich total verschätzt...
    Ich portionier immer für 2 Wochen. Noch dazu hab ich für jede Mahlzeit eine Dose... Mein Freund regt sich regelmäßig auf weil für unsere Lebensmittel kein Platz mehr in der Kühltruhe ist :hust: ... Mal schaun, vielleicht verschenk ich die großen und hol mir dafür kleinere...
    Mir machen die Beutel zu viel Müll. Außerdem fand ich sie unpraktisch beim Portionieren. Überhaupt beim Gemüse ist bei mir immer viel daneben gegangen... :ops: Und langfristig gesehen sind sie wahrscheinlich auch die günstigere Lösung.
    Das einzig negative an den Dosen ist halt dass unser Geschirrspüler jetzt im Dauerbetrieb ist weil wir quasi doppelt so viel schmutziges Geschirr haben...
    Alles was ich an KH dazu füttere wird jeden Tag frisch gekocht. = nochmal extra Geschirr. :roll: Ich hab aber das Gefühl dass das Futter lieber genommen wird wenn die Pampe noch (lau-)warm ist.


    Zitat von "oregano"

    Fertige Portionen will ich nicht einfrieren, das ist mir zu unflexibel und der Spaß geht verloren

    Geht mir genauso :D

    Sarah & Max (12.1.2011)


    Rocko (DSH) und Jacky (Kater) im Regenbogenland
    Mancher hinterlässt eine Lücke, die ihn ersetzt (Pearl S. Buck)

  • Ja das mit dem Müll ist halt schon ein Argument :???:


    Ich glaube ich muss mir das dann einfach mal in der Praxis angucken, dauert aber noch ein bisschen bis zur Umstellung.


    Also gut fand ich die Tips mit den Eiswürfel-Teilen für die Obst- / Gemüse Portionen, die sind bei Merlin auch nicht groß, das kann ich mir gut vorstellen.


    Fleisch werde ich dann einzeln einfrieren, Getreide würde ich mir dann überlegen, frisch aufquellen zu lassen...


    So Boxen nehmen halt schon viel Platz weg, und dann das mit der Spülmaschine, also quasi fast egal ob ich Müll produziere oder Wasser verschwende...

  • Plastikdosen fand ich immer sehr unpraktisch da ich nur einen "Einhängekorb" in der Truhe fürs Hundezeug habe und da passte nie genug rein. Ich brauche ja so extreme Massen an Futter :lachtot: deswegen nehme ich inzwischen einfach Frühstücksbeutelchen

    LG Tamara und die Shelties und Spitze

  • ANZEIGE
  • ....mmmh ich produziere leider etwas Plastikmüll :ops:


    Ich bekomme das Fleisch "grob gerissen" in 500g Portionen eingefroren vom meinem Schlachter um die Ecke.
    Bei unseren 6 kg pro Monat sind das also 12 so ganz dünne 1 Liter Plastikbeutel die in den Müll wandern.


    Ich taue das immer auf dem Spülbeckenrand leicht an und dann wirds in eine Plastikdose umgefüllt und von dort 2 mal täglich 100g in den Napf geschaufelt.


    Getreide, Reis etc. und Gemüseflocken/Olewopettets und Co lass ich erst im Napf quellen, dann Fleisch und Zusätze rein, fertig.


    Da ich Gemüse nicht extra für den Hund koche habe ich damit kein Problem ;) , hier gibts Gemüseflocken, Olewo, Luzerne etc, und sehr oft Gemüsereste vom Kochen von uns und von meiner täglichen Obstportion bekommt sie auch immer ein Stück ab.

  • Ich arbeite mit Plastikbeuteln, ist aber schon ne Menge Müll, geb ich zu.
    Ich brauch für beide zusammen ca 900g Fleisch pro Tag (oder eben Pansen, etc.). Das bekomm ich oft noch am Stück, also proportionierte ich alles in Tagesrationen in die Tüten ohne Gemüse und den ganzen Rest. Jeden Morgen hol ich dann eine neue Tüte aus der Truhe, die kann in aller Ruhe auftauen, zusätzlich noch in alte Eispackungen gelegt. (So hat man auch gleich eine Rechtfertigung für große Eispackungen und deren Verzehr, wobei ich natürlich die Packungen unendlich oft verwende.) :D


    Wollte schon mal auf Dosen umstellen, bekomm aber viele Stücke (Kehlköpfe, etc.) gar nicht in meine Dosen rein.
    Den ganzen Rest gibts frisch. Und falls ich es mal vergesse, eine Tüte aufzutauen, gibts morgens eben nur Gemüse, abends dafür die Tagesration Fleisch.

    Grüße von Heike, Jule, Buddy und Billy



    Zuhause ist nicht, wo das Herz ist, sondern wo der Hund ist. (J. Rose Barber)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Was ich schon gemacht habe als ich gekochte Portionen eingefroren habe: Gekochtes Fleisch mit der Brühe einfrieren - in ner Plastikdose-. Wenn das gefroren ist ganz kurz unter warmes Wasser halten so das es sich vom Becher löst. Und dann die fertigen "Brocken" zusammen in ne Tüte und wieder einfrieren.


    Sah zwar komisch aus aber die Brocken konnte man dann einzeln entnehmen, der Gefrierbeutel blieb sauber und das Eis ähm Wasser taute normal mit auf.


    Mit rohem Fleisch habe ich das aber noch nicht versucht. Werde ich aber beim nächsten Mal machen

    LG Tamara und die Shelties und Spitze

  • Hi,


    Ich hab es ganz einfach. Das Fleisch bekomm ich bereits gefroren und verpackt. Hühnerhälse lass ich einmal antauen, trenne sie dann in 2tages-Portionen auf und frier sie in Gefrierbeuteln wieder ein.
    Dann tau ich jeden Tag 500 g auf (wenns ne 1kg-Packung ist, kommt die Hälfte für den nächsten Tag in ne Plastikdose, zusammen mit den Hälsen, die ich für den zweiten Tag auftaue).


    Gemüse und Obst mach ich frisch, hab irgendwie nicht den Nerv, dafür alle paar Wochen ewig in der Küche zu stehen, lieber jeden zweiten Tag ein bisschen ;)


    Wenn du das Gemüse mit einfrieren willst, würde ich persönlich es aus Bequemlichkeit und Verpackungsgründen alles zusammen einfrieren.
    Wenn du Abwechslung willst, kannst du ja beim Gemüse pürieren verschiedene Mischungen machen und die dann unterschiedlich auf die Fleischsorten verteilen. Dann haste gleich verschiedene Mahlzeiten. Wobei das glaub ich wirklich nicht wichtig ist, ernährungsphysiologisch eh nicht und zumindest meine Hunde machen keinen großen Unterschied bei den verschiedenen Gemüsesorten.


    lg,
    Sanne

  • Mit dem Gemüse wollte ich das auch so machen. Mischungen vorbereiten und dann da auch immer mal ein bisschen abwechselnd füttern.


    Im Prinzip ist es wahrscheinlich wirklich das einfachste, wenn ich soweit möglich, Fleisch und Gemüse zusammen einfriere.


    Ich berichte mal was aus meinen theoretsichen Ansätzen geworden ist, wenn sie in die Praxis übergegangen sind :smile:

  • bei 1 Hund und 4 Katzen + 1 Nachbarkatze


    taue ich Fleisch wie es kommt auf als Kiloweise :D , Gemüse Obst sonstiges bekommt Jane (Hund) was grad da ist Zusätze Algenkalk Öl gibts frisch dazu

    Schabernacker Jane

  • Ich habe es im Moment noch riiiiiichtig leicht :D Das Frostfleisch, das ich kaufe, ist einzeln entnehmbar. Das sind 1-Kilo-Beutel und ich entnehme dann nur immer so viel, wie ich brauche und entscheide meist auch spontan, was ich ihm am jeweiligen Tag gebe. Nicht selten bediene ich mich dann auch mal an 3-4 Beuteln an einem Tag, je nachdem, was drin ist. Das ist ruckzuck aufgetaut, viel schneller als diese eng gepressten und gefrorenen Packungen. Gemüse und Co. koche ich für 1-3 Tage vor und bewahre sie im Kühlschrank auf. Allerdings werde ich jetzt auch auf diese eng gefrorenen Portionen umsteigen, weil das einzeln entnehmbare 1. teurer ist und 2. auch viiiiiel mehr Platz im Tiefkühler braucht, das (also 2.) ist mein Hauptproblem. Ich kriege Fleisch für max. 2 Wochen rein und da muss ich schon immer aufpassen, dass ich nicht zu viel Frostfutter für uns Menschen kaufe, was dann auch noch da rein muss. Ich hab schon öfter mal bald die Krise gekriegt, wenn ich vom einkaufen nach Hause gekommen bin und musste dann feststellen, dass der Tiefkühler proppevoll ist und wir Menschen dann irgendwelche "exotisch-idiotisch" zusammengestellten Gerichte essen mussten, weil im TK kein Platz mehr war ...nun ja, aber den Pansen wollen wir dem Hund ja dann auch nicht wegessen, gell :D

    Liebe Grüße von Susi und Lucky

    Charlie (Pudel-Wuschel-Mix) *1995- 19.07.2011. Mein Seelenhund ...ich vermisse dich!!!
    Lucky (Podenco-Mix) *Febr. 2011

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!