ANZEIGE
Avatar

Was es heißt, einen Hund zu haben

  • ANZEIGE

    Eine tolle Idee, dieser Thread! Und sehr gut geschrieben....ich will endlich diese verd** Bömmel wiederhaben!


    Vielleicht sollte man, wenn mal wieder jemand fragt, ob ein Hund ins Leben passt, den Link zu diesem Thread schicken.


    Super :gut:

    Man muß noch Chaos in sich haben um einen tanzenden Stern gebären zu können
    F. Nietzsche

  • ANZEIGE
  • Wenn der Hund krank wird, ist das nicht nur u.U. sehr teuer. Es kann auch eine enorme Belastung sein und sehr viel Schmerz verursachen! Das sollte man ebenfalls nicht unterschaetzen!!


    Schoener Fred Birgit!

    Wir sind zusammen an Grenzen gegangen nur um diese um ein unendliches zu erweitern. (©Lockenwolf)


    Die Malis und der Pan

  • Zitat von "Murmelchen"

    Wenn der Hund krank wird, ist das nicht nur u.U. sehr teuer. Es kann auch eine enorme Belastung sein und sehr viel Schmerz verursachen! Das sollte man ebenfalls nicht unterschaetzen!!


    Kathrin, grad Du und Pepps seid mir beim dem Teil durch den Kopf gegangen.....


    Und vielleicht sollte man einen Link setzen zu Pepps Fred, wenn Du einverstanden bist.

  • ANZEIGE
  • Schön Abessinierin :gut:


    Du machst dir wirklich viele Gedanken über alle Hunde, die jetzt und in Zukunft ihr Leben mit Zweibeinern verbringen müßen oder dürfen.


    Ich finde es wird auch oft vergessen, das sowohl der Mensch wie auch der Hund verschiedene Lebensphasen durchschreitet, das man sich immer wieder mit einem Hund neu orientieren muß...das wird leider auch des öfteren vergessen...Krankheiten, Umzüge, neue berufliche Perspektiven, geänderte Lebensumstände, andere Weseneigengenschaften in der Entwicklung des Hundes...und Zeit, ja Zeit sollte man auch etwas haben...einen kleinen Plan B sollte man immer miteinbeziehen.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ein absolut supergut geschriebener Text,Abessinerin !! :gut:


    Nur leider sind es gerade die Neu-Hundehalter welche eben nicht ihr Hirn vor dem Hundekauf eingeschaltet haben,die sich von solchen Überlegungen eben nicht angesprochen fühlen,leider!
    Ich habe vorgestern eine Familie bei uns im Tiershop getroffen,die sich aus Frankreich einen Shepard in Toy -Format mitgebracht haben.Hund ist ca.5 Monate alt und war nur draußen beim Züchter frei gehalten worden,sprich: kennt kein HB und keine Leine etc.etc.Der Hund saß nur verschüchtert im Geschäft und bewegte sich an der Leine nicht nen Millimeter.Habe den Kids der Familie geraten den Hund sich erstmal an sein neues Zuhause gewöhnen zu lassen und das mit der Leine eben auch erst langsam zu trainieren.Und die Auslastung des Hundes....-da hatte man sich noch gar keine Gedanken gemacht.Der Hund war ja so süß und man wollte schon immer einen und da wurd er halt mitgenommen....
    Wieder mal ne ganz typische Hundeanschaffung.....
    GsD haben die leute mehrere Pferde und wollen den Hund immer mit zum Hof nehmen,damit er dort laufen kann-nur das der auch erzogen werden muß,daran haben die wohl eher nicht gedacht :/
    Bei solch einer "Anschaffung" wird mir übel,aber manchmal geht sowas tatsächlich gut,manchmal aber eben nur.

    ***************************************
    "Der Sinn des Lebens besteht nicht darin ein erfolgreicher Mensch zu sein, sondern ein wertvoller. ( A. Einstein)"


    ***************************************

  • Ich glaube, dass man bei Leuten, die sich unbedingt einen Hund anschaffen wollen, mit vernüntigen Argumentationen nicht weit kommt. Manche schalten dann vielleicht auf Durchzug.
    Man will die Erfahrung selber machen.
    Ich rede grade von mir selber, so war ich. Trotz aller gut gemeinter Ratschläge von erfahrenen Hundebesitzern habe ich mich für einen Hund entschieden.
    Ich war auch ein Muffel, was spazieren gehen angeht, und habe dies als Grund genommen, mal öfters rauszukommen.
    Und wenn ich dann diese ganzen Beiträge hier im Forum gelesen hätte, dann hätte ich mir gedacht, och ja, die übertreiben ein wenig, es muß ja nicht so kommen.
    Ich will nur sagen, dass ich die Leute ein klein wenig verstehen kann und mich reinversetzen kann, was keine Entschuldigung sein soll.
    Die meisten Leute wissen bestimmt, dass es viel Arbeit bedeutet, aber der Wunsch ist größer und man denkt sich, wird schon nicht so schlimm werden.
    Dann müßte man wilde Vermehrerei verbieten und nur noch seriöse Züchter zulassen, die dann die Interessenten genaustens unter die Lupe nehmen sowie die Tierheime auch.
    Naja und dann fragt man sich wieder, wieso jeder schwanger werden darf, aber es so schwierig ist, einen Hund zu bekommen.
    Ich kenne nur einen Fall, wo vorher schon ganz klar war, dass das nicht gut gehen kann.
    Da sollte der Hund als Alarmanlage dienen und Frauchen hatte Angst vor Hunden. Der arme war dann auch nach vier Monaten wieder weg.
    Ansonsten zwar Spontankäufe, aber man raufte sich doch irgendwie immer zusammen.
    Mag vielleicht daran liegen, dass ich auf dem Dorf wohne, wo der Hund auch mal bellen darf, ohne dass sich sofort jemand belästigt fühlt. Und wo man die Felder fast für sich alleine hat und es Leinenpöblern so leicht gemacht wird, nicht dran arbeiten zu müssen, keine Ahnung.

  • Zitat von "Abessinierin"

    man muss ihn dem Finanzamt melden


    :???:


    ... ansonsten brauchten wir für unsere Hunde einen ausbruchsicheren Zaun.
    Nicht wirklich günstig je nach Grundstücksgröße.


    Aktuell haben wir die Scheiben des Neuwagens abdunkeln lassen
    und eine maßgefertigte Box wird auch noch in Auftrag gegeben.


    Schleppleinen aus Biothane und Sicherheitsgeschirre, Leuchthalsbänder für den Winter.
    Bei unsereren Hunden unabdingbar.


    Physiotherapie für unseren alten Hund plus regelmäßige Besuche beim Hundefriseur.


    Die Benzinkosten nicht zu vergessen.


    Und natürlich auch die eigene Outdoorkleidung.


    Edit: Ach ja, der hundeigene Gefrierschrank fürs Futter und die somit erhöhten Stromkosten für dieses Gerät und auch für den zusätzlichen Wasser- und Stromverbrauch für Geschirrspüler, Waschmaschine und Trockner.

  • Die "heißgeliebten" Hundesteuern, Doris.


    Jede Gemeinde, Kommune, Stadt und jedes Land erhebt sie und keiner weiß, wohin das Geld denn fliesst.


    Manchmal braucht ein Hund auch eine spezielle Diät.


    Physiotherapie.. ja, und der damit auch für den Halter verbundene Zeitaufwand ( für Zuhause gibt es oftmals auch gleich Übungen, die man mit dem Hund machen sollte und soll. ), vermehrte Fahrtkosten, Doris, wie teuer ist eine solche Physiotherapie für den Hund?


    Beim Menschen zahlst Du ja den Eigenanteil, beim Hund jedoch?

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE