ANZEIGE

Probleme beim Autofahren

  • Hallo,


    bin auf der Suche nach Rat, da ich nicht mehr weiter weiß. Also: habe einen 5 Monate alten Welpen, der auf der ersten Autotour (Fahrt vom Züchter nach Hause) gekeuzt hat. Da ich Leila jeden Tag mit zur Arbeit nehmen kann, muß sie natürlich Auto fahren (mitfahren). Das klappte auch ganz gut. Ich transportiere sie in einer Transportbox und alles war roger, sie hat nicht gebrochen, nichts. Dann kam mein Mann nach längerem Auslandsaufenthalt zurück und ich ließ sie öfter mal zu Hause bei meinem Mann. Jetzt habe ich das Theater: mein Mann mußte wieder ins Ausland und meine Leila zittert, wenn sie ins Auto muß, sabbert wie verrückt und erbricht sich morgens, auch wenn ich ihr kein Futter vor der Fahrt gebe.


    Also liebe Leute, wer kann mir einen Rat geben? Der Zustand dauert nun schon 2 Wochen an. So kann das nicht weiter gehen. Wer jetzt meint, ich solle sie zu Hause lassen: das geht auch nicht, da wäre sie 10 Stunden alleine.


    Im Büro kann ich sie übrigens auch jeder Zeit raus lassen, da wir einen kleinen Garten im Hinterhof haben. Also besser geht es doch nicht. Ich gehe natürlich auch Gassi mit ihr.

  • Hallo Leila,


    das müßte doch wieder einzuüben sein.
    Im Prinzip hattest Du es ja schon geschafft.


    Normalerweise würde ich mit kleinen Fahrten anfangen und dann gaaanz langsam steigern. Und immer im Auto was Tolles machen oder Lieblingsleckerli geben, damit das Auto nicht zur Horrorkiste wird, sondern zum Spaßmobil.


    Aber Ihr müßt ja nun sofort schon täglich zur Arbeit, also geht das nicht mit langsam steigern.


    Aber, Du kannst die Fahrt zwei-drei Mal unterbrechen und dadurch zunächst "abkürzen". Und setzt Dich doch einfach manchmal zu einem Schmuse"stündchen" mit dem Hund ins Auto. (Ich weiß, wie saukalt es gerade ist.) Leckeres Fresschen geben und nach ner Weile wieder raus. Oder kurze Fahrt zum Lieblingsort.


    Also praktisch Zweierlei:
    1. Vermitteln, das Auto ist nicht unangenehm sondern angenehm.
    2. Desensibilisierung/Gewöhnung.


    Natürlich kannst Du auch beim Tierarzt nach Tabletten gegen Reisekrankheit fragen. Aber die würde ich nur vorübergehend geben, um eine Verhaltensänderung zu erleichtern.


    Wie lange fahrt Ihr denn im Auto?


    Grüße
    martina

  • Ich würde das auch mal so versuchen, wie Martina das schreibt.


    Unsere Kleine hat das anfangs auch ständig gemacht. Am Wochenende
    hat sie ohne Kötzerchen die erste längere Fahrt überstanden.


    Ich muss allerdings erwähnen, dass wir ganz ganz sachte gefahren sind
    und das Auto fast durch die Kurven getragen haben.


    Im Welpenkurs haben wir dieses Thema mal besprochen, weil viele
    das Problem hatten. Die Trainerin meinte, man müsste einfach Geduld
    haben.


    LG
    Marianne

  • Vielen lieben Dank für die Tipps. Aber schwerlich anwendbar, denn wenn ich ihr Leckerlis im Auto gebe, würde sie diese wieder ausbrechen. Die Fahrt zur Arbeit dauert nur 1/2 Stunde und auf der Berliner Stadtautobahn eine kurze Pause einzulegen, ist wohl kaum machbar.


    Trotz alledem werde ich mit viel Geduld und Spucke am Wochenende mit ihr probieren, ins Auto einzusteigen, mit Leckerlis zu locken usw.


    Gibt es nicht evtl. Mittelchen auf pflanzlicher Basis? Reisetabletten etc. möchte ich ihr nicht geben.

  • Leila ,
    es mag vielleicht etwas verrück sein, aber sicher ist die hündin steht unter stress, diese verknüfung löst bei ihr das autofahren aus soweit sogut. jetzt einige gedanken dies wieder positiv zu verknüpfen. hier zu fütter dein hund nur noch im stehenden auto. es wäre auch schon ihr könnten eine zeitlang auf jede autofahrt verzichten, sicher auf grund von arbeit nicht möglich. aber der hündin sollte so wenig wie möglich, die möglichkeit geboten werden ihr erlerntes verhalten zufestigen. wen sie erstmal die angst vor dem auto über wunden hat fahr mit nur einige meter und füttere sie. es ist ein zeit aufwendige sache und ich hoffe das ihr es schafft.


    mfg Momo

    Obwohl der Mensch mit der Gabe der Sprache gesegnet ist, nutzt er sie zum Teil ohne Sinn und falsch. Tiere haben nur eine Sprache, setzten sie aber nützlich und ehrlich ein und ein geringes aber wahres Wissen ist besser als eine grosse Lüge. Leonado da Vinci um 1500

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


ANZEIGE