ANZEIGE

Würde ein Welpe das Verhalten des ältern Hundes annehmen ?

  • ANZEIGE

    hy
    also ich habe zwei hunde! ich hatte erst einen dominaten rüden der vor nichts angst hatte und dann als es 4 war hab ich einen welpen dazugetan! eine hündin!
    mein hündin war total schissig! wenn ein kleiner dackel sie angebellt hat hat sie schon das weite gesucht! sie hat sehr schnell durch meinen rüden gelernt mutiger zu sein und ist dann immer hinter ihn vorsichtig zu fremden hunden.
    aber ich hatte ja auch eine verkehrtrume situation als du.
    für meinen rüden war die zeit als ich ihm einen welpen brachte die hölle! er hasste das welpen getue und ich habe ihm richtig angemerkt das er in ihrer gesellschaft unglücklich war!
    das heist wenn dein hündin eh schon probleme hat mit anderen hunden ob dann es richtig wäre ihr einen welpen anzudrehen. vorallem du muss ja auch an deinen neuen hund denken! wie fühlt sich der welpe?


    ausserdem wer sagt den das du aus einen wurf dir den mutigsten holst?? meinst du alle rüden sind mutig und beschützen deine hündin? quatsch!
    meine hündin ist als junghund von einer dogge gejagt worden! mein rüde stand danneben hat sich mal null für diese situation interessiert! das ist ihr problem!


    ist sie kastriert??


    ich an deiner stelle würde ich schauen mich mehr mit leuten und gut sozialiesierten hunden zu treffen und viel mit denen spazieren gehn! und keine hunde meiden!
    ausserdem frag dich mal selbst ob du nicht das verhalten deiner hündin verstärkst in dem du vielleicht wenn du am horizont einen hund siehst schon einen anderen weg einschlägst!


    du musst sie mit der situation´konfrontieren und halt sie an der leine! natürlich lässt du sie nur an hunde wo du weist das sie sozialisiert sind!
    ich habe meine hündin auch immer mit so aufmunternden worten dazugebracht das sie sich traut auf andere hunde zuzugehen!


    die moral der geschicht...
    versprich dir keine besserung in dem du dir einen zweiten hund holst. im gegenteil vielleicht hast du dann zwei problemhunde.
    arbeite an dir und deinem hund! und bekomme das im griff! du bist der rudelführer und du beschützt und du sagst ob man jetzt wegrennt oder nicht!


    so das von mir
    wenn du das nicht hören willst dann frag nicht nach hilfe!


    ich bin mir sicher das du das mit deiner hündin geregelt bekommst!


    natali

  • ANZEIGE
  • Hi Namenlos......


    also erstmal ist mir der Begriff Opferhund unbekannt......


    Prinzipiell würde ich aber sehr genau die Situation beobachten und vor allem mich selbst....meist haben wir 2-Beiner eine solche Situation versaubeutelt. Und so hart wie es klingt, man muss da sehr ehrlich zu sich selbst sein!!! Es bringt auch nichts sich mit einem Begriff ( wie in diesem Fall Opferhund ) abzugeben......arbeite dran und hilf Deiner Hündin !!! Aus dem Weg gehen war schon immer der schlechteste Weg.


    Und wie bereits emhrfach vorher erwähnt.......kritische Antworten verteufeln ist etwas schlapp......man sollte sich grundsätzlich nach oben orientieren und das Problem angehen....und sich nicht Leidensgenossen suchen, die einen einfach bestätigen.......wie einfach...und hilft dem hund nicht.... :gruebel:


    Nachdenkliche Grüße
    Alexandra

  • Guten Morgen,


    mal kurz zur INFO wenn in einem Beitrag "Gast" steht dann hat sich das Mitglied abgemeldet bzw. wollte abgemeldet werden was bedeutet das alle Daten von diesem Mitglied aus der Datenbank gelöscht wurden :!:

  • ANZEIGE
  • also ich würde mir keinen kleinen hund anschaffen oda so weil er das abguckt sie ist dan so was wie seine mutter und er beschützt sie dann nciht wen er sieht das die anderen rüden das machen macht er das auch um sogesagt nicht ein loser zu sein.
    ich gebe dir einen tipp kaufe ein spielzeug und nehme es ihr ab und spiel so mit ihr das sie es dir wieda wegnimmt und das sie sich werrt aba nicht mit beisen sondern mit knurren oder zähne fletschen aba das soll sie nicht zu dir zeigener soll zwar respekt vor dir haben aba er soll sich gegen die anderen währen
    ein hunde psychologen kann ich nur ablehnen
    das mach den hund kürre macht das nicht mehr nur ein tipp
    wen du mehr hilfe braucht melde dich ruich bei mir bye bye mfgcelli :flower:

  • Hallo,
    meine Dobi Hündin war genauso wie du es bei deiner Hündin beschreibst, es dauerte sehr lange bis sie ein besseres Selbstbewußtsein bekam.
    Als wir dann Yankee (Border Collie) holten nahm er dieses Verhalten nicht an (wir sozialisierten ihn aber auch zusätzlich separat mit anderen Hunden) er liebt eigentlich andere Hunde, obwohl er kleiner und schwächer wie Cherry ist wurde er bis heute noch nie Tyrannisiert von anderen Hunden.


    Ich würde den neuen Hund aber auf jeden Fall als Rang niedrigsten halten den deine Hündin war zu erst da, es könnte sonst Rang Probleme geben bzw. Tanzt dann vielleicht der neue Hund ihr auf der Nase herum und Ärgert sie. So kann es sein das sie nicht nur Streß beim Spazieren gehen mit anderen Hunden hat sondern auch noch daheim.



    Viele Grüße


    Yankee, Cherry und Christina

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • also bei mir war das bei meinem letzten hund am anfang auch so, sie war aus dem wurf die kleinste, ängstlichste usw.
    war am anfang auch schlimm hat sich aber mit der zeit gelegt und durch die viele Beschäftigung (famlilie) wurde sie dann auch freundlicher gegenüber artgenossen. :gut:

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE