ANZEIGE
  • Moin moin @ all,


    unsere Hündin (morgen 5 :fondof: ) hat nun seit Wochen einen Hautpilz und war deswegen auch in Dauerbehandlung.
    Gezeigt hat sich der Pilz vor allem am Kopf. Dort hatte sie an den Ohren jeweils ein rundes Mal (erst Fell weg, dann Schuppen, dann offen, dann wieder Schuppen, offen, Schuppen........).
    Angeblich soll das ganze nun weg sein....aber so wirklich sicher ist die TÄ sich da nicht! :???:


    Muss dazu sagen, dass unsere Lüdde in den vergangen WOchen bei den Schwiegereltern wg. der Ansteckungsgefahr war (ich bin schwanger & mein Sohn ist auch noch keine 2). WUrde so vor allem von der TÄ vorgeschlagen.


    Nun ja...so weit ich das mitbekommen habe, wurde das Gewebe "ausgestanzt" (?), Kulturen angelegt und sie hat immer wieder Waschlotionen und Salben bekommen.
    Als ich Jessy das letzte Mal sah, war zwar weder was offen noch schuppig....aber naja.


    Ich würd den Hund nun endlich gern mal wieder zurück haben...."traue" der TÄ dahingehend aber nicht so wirklich, was die Genesung angeht.
    Ne neue Probe wollt sie nicht nehmen (weil dann wieder was offen wäre?!)...und auch sonst meint sie, es würd ja nix mehr schuppen oder bluten/suppen etc.


    Meine Frage ist nun, was ihr mit Pilzerkrankungen für Erfahrungen gemacht habt und wie sich die Haut nach der Erkrankung (vor allem zeitlich) auch wieder regeneriert hat.
    Die aktuelle TÄ hat mir versprochen, mir im Laufe des Tages ein Fax mit der Behandlung und den Medikamenten zu schicken.... und ich hab parallel dazu einen Telefontermin mitm anderen TA ausgemacht, um da einfach noch mal einen drüberschauen zu lassen.



    Könnt ihr mir vllt. noch andere Behandlungsmethoden oder MEdikamente (Salben etc.) nennen, nach denen ich mal fragen könnte?
    Möcht nun nicht so gänzlich unvorbereitet ins Telefongespräch gehen.


    Danke! :smile:

    Take it easy Dawg

  • hi, anscheinend hat hier keiner erfahrung mit pilz, was ich fast kaum glauben kann, wir haben also hunde hat momentan auch einen , an allen 4 krallen, also nicht an der haut und auch keine haare ausgefallen, waren heute beim TA und haben ein shampoo bekommen, heute wird 1X ganz gebaded dann alle 2 tage an den pfoten, das wars:) leider wars das mit unserer erfahrung aber vielleicht sitz ja jetzt einer am pc der was weiß. drücke euch die daumen, das ist bestimmt nicht so schön auf den familienmitglied-hund- verzichten zu müssen.

  • Hi,


    ich habe bei meinem Hund zwei Wochen lang Clotrimazol Salbe benutzt.


    Danach war der Pilz erledigt.


    Obwohl ich 2 x täglich die Stelle eingecremt habe, habe ich mich nicht angesteckt. Wichtig ist gründliches
    Händewaschen.
    Allerdings hat es mindestens vier Wochen gedauert, bis die Stelle verheilt und auch wieder behaart war.


    Mein TA sagte mir auch das nach zwei Wochen alles in Ordnung sein sollte.

    LG
    Andrea


    Das zärtlichste Wesen auf der ganzen Welt ist ein nasser Hund!

  • hallo,
    wir hatten letzten sommer das gleiche problem.


    los ging es mit einer art hotspot im bereich der wange:


    behandelt wurde es, wie ein hotspot nunmal behandelt wird: freischneiden, trocken halten, regelmäßig desinfizieren (ich habe dazu betaisodona lsg. genommen).
    die stellen an der wange besserten sich, doch nach einiger zeit vielen mir plötzlich ebensolche stellen am kopf zwischen den ohren auf. aber anders, nicht so großflächig, eher pustelartig. nach rücksprache mit der TÄ wurden diese genauso behandelt wie die stellen an der wange, und es wurde besser.
    hier ein bild zu diesem zeitpunkt:
    (da war das fell schon wieder gut nachgewachsen, ich habe es dann hinterher noch einige male abschnibbeln müssen)


    es trocknete alles schön ab, die stellen heilten zu, trotzdem blieben kreisrunde, schuppige stellen. also wieder TA, hautgeschabsel, um zu gucken, ob parasiten im spiel sind. das geschabsel blieb ohne befund, trotzdem bekamen wir ein spot-on gegen milben, haarlinge und all sowas verordnet (stronghold). es wurde besser, wir dachten schon, nun haben wirs geschafft, aber ca. 14 tage später kamen die pusteln dann wieder. sie wuchsen dann regelrecht innerhalb von 48 stunden auf dem ganzen hundekopf hoch, um dann nacheinander "aufzuplatzen" und wieder zu subben.
    daraufhin hab ich das dann mal selbst in die hand genommen, mir steril einen nährboden provisorisch hergestellt und gegossen und einen abstrich von den stellen genommen. nach zwei tagen sah man dann das hier:


    pilze.. mit diesem foto bin ich dann nochmal zur TÄ, sie hat mich zuerst ein wenig belächelt und dann aber doch nochmal ein wenig "subb" angefärbt und mikroskopiert und kam zu dem gleichen ergebnis: hautpilzinfektion.
    dann gab es imaverol zur behandlung des kopfes, und damit war die sache dann gott sei dank endgültig erledigt.


    wir waren uns aber einig, dass der pilz irgendwie sekundär zum übeltäter wurde. die anfänglichen stellen an der wange waren etwas anderes, von dem wir bis heute nicht wissen, was es war.


    pilze leben übrigens in einer großen anzahl auf der hunde- und auch menschenhaut. pilzsporen umgeben uns zu zig millionen. zu pathogenen können sie eigentlich immer nur dann werden, wenn hautverletzungen vorliegen und/oder das immunsystem beeinträchtigt ist

    grüße von veni mit
    lotta (*21.05.2007)


    "Ob Menschen wohl zur Treue taugen,
    so lang voll Reiz das Neue ist?
    Schau in Deines Hundes Augen -
    sie sagen Dir, was Treue ist!"

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hallo und danke für die antworten! :smile:


    wir haben Jessy heute erst mal heim geholt. ist ja irgendwie doch kein leben ohne hund, gell.
    werd die sache beim anderen TA montag selber in die hand nehmen, irgendwie klappt ja doch nichts richtig, wenn man nicht alles selber macht.... :headbash:


    Jessy rennt mit diesem Pilz (oder was es nun auch immer sein mag) bestimmt schon ein viertel Jahr rum.
    Seit sie in dauerbehandlung ist, ist es irgendwie schlimmer geworden (größer, nun an beiden ohren etc).



    tja, mit dem gründlichen händewaschen ist es leider nicht soo einfach.
    klar beaufsichtige ich den kontakt zwischen meinem sohn und meinem hund immer.
    aber sie ist nun mal auch seine beste freundin und die können die pfoten beide nicht voneinander lassen :???:


    bin erst mal auf montag gespannt und werd auf alle fälle mal nach dem imaverol fragen!



    LG

    Take it easy Dawg

  • Hallo!


    Aus aktuellem Grund hole ich den alten Thread mal hoch: Corry ist Pilzträgerin...total schick! :lepra:


    Wir müssen nun auch 4x mit Imaverol behandeln.
    Gestern habe ich mir also erstmal die Gebrauchsanweisung durchgelesen und bin auf den Absatz zu Langhaarhunden gestoßen. In diesem wird geschrieben, dass man sie nach Möglichkeit scheren soll, damit man auf die Haut runterkommen kann.
    Nun ist Corry eher ein kurzer Langhaar dafür mit einer Felldichte,dass beim normalen Abduschen kein Tropfen Wasser auf die Haut gelangt (kein Abperleffekt, sondern durch die Dicke).
    Passender Weise ist jetzt auch Winter, also keine Schursaison...wie würdet ihr das regeln?
    Zunächst mit Fell versuchen und erst bei Bedarf scheren oder gleich runter mit dem Pelz?


    LG Kathi

  • Ich würde die Stelle wo der Pilz ist scheren lassen. Sieht zwar dann etwas unschön aus, aber erfüllt seinen Zweck. Wenn das Mittel nicht richtig auf die Haut kommt haste bei Pilz keine Chance.

    Ein Hund zaubert nicht nur ein Lächeln auf dein Gesicht, er zaubert ein Lächeln in dein Herz!

  • Hi,



    mein Hund hat zwar kurzes, dafür aber sehr dichtes Fell.



    Ich habe die Salbe immer richtig einmassiert. So das auf jeden Fall genug an die betroffene Stelle kam.


    Einfaches auftragen reicht leider nicht aus. Am besten Handschuhe an und dann richtig schön mir kreisenden Bewegungen auftragen.

    LG
    Andrea


    Das zärtlichste Wesen auf der ganzen Welt ist ein nasser Hund!

  • In der Beschreibung steht, dass bei erster Behandlung der komplette Hund "gewaschen" werden soll und die drei folgenden Behandlungen nur noch die besagte Stelle.
    Der vermeintliche Ursprungsort ist ihre Rute, da würde ich auf jeden Fall das Fell wegscheren...aber der Rest?

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE