Rangordnungskämpfe - eingreifen und wann?

  • ANZEIGE

    Halli Hallo,


    ich hätte da noch ne' Frage zu unserem Kleinspitzrüden Merlin (16 Mon.).


    Das, was ich jetzt bisher einige Male festgestellt habe, erfreut mich irgendwie nicht sehr, weiss aber nicht, ob es ein doch "normales" Verhalten ist.


    Merlin wird immer selbstbewusster und das zeigt sich eben auch am Umgang mit anderen Hunden. Meist hat er das sagen, ausser, die Hunde sind etliches größer, da hat er dann doch Respekt.


    Akut hatten wir die Tage und heute wieder dies Verhalten. Treffen mit einem Chihuahua (Rüde) und Zwergspitz (Mädel). Die 2 anderen Hunde waren an der Leine, Merlin frei, da wir sonst den Knoten aus den Leinen nicht mehr rausbekommen hätten. :roll: Beide Rüden, also Merlin und der Chihuahua waren natürlich sehr an der Hündin interessiert, das ging auch einige Zeit ganz gut, bis Merlin den anderen Rüden wirklich derbe angegangen ist und ihn auch schon etwas im Genick hatte. Das geht ja alles immer furchtbar schnell.
    - Ich halt dazwischen, hab Merlin am Genick gepackt, weggezogen und geschimpft. Nachdem er sich wieder beruhigt hatte, hab ich ihn wieder losgelassen und es ging wieder gut bis wir weiter gezogen sind.


    Ähnliche Situation hatten wir auch mit dem Chihuahua, als wir uns trafen und Leckerchen verteilt wurden, da hat Merlin ähnlich agressiv reagiert; da hatte ich ihn auch schon im Genick und schimpfte wie ein Rohrspatz. Ich hatte das da aber eher auf "Eifersucht" bezogen.


    Jetzt halt meine Frage, wie und wann und überhaupt sollte man eingreifen. Es ist halt immer total doof, wenn einer an der Leine ist und der andere nicht; eben meist Merlin.
    Ich weiss nicht, ob man das die Hunde "unter sich" ausmachen lassen sollte. Bin etwas verunsichert momentan!


    Bitte um Eure Mithilfe :hilfe:


    Danke schonmal, gell! :D


    LG
    Andrea

    "...ein Hund ist bereit zu glauben, daß du bist, was du denkst zu sein...!"

  • ANZEIGE
  • Hallo,


    grundsätzlich haben Hunde keine "Rangordnungskämpfe" untereinander auszumachen.
    Das bedeutet, dass man schon vorher eingreifen sollte.


    Rangordnungskämpfe habe ich in Anführungszeichen gesetzt, weil sich fremde Hunde keine Rangordnung bilden (auch innerhalb einer Familie lebende Hunde nicht wirklich, aber das soll hier nicht Thema werden).


    Dein Merlin wird erwachsen und lässt sich die Butter nicht vom Brot nehmen, andere Rüden sind potenzielle Konkurrenten.
    Das bezieht sich auf wichtige Ressourcen:
    Fortpflanzung (die anwesende Hündin), Nahrung (Leckerchen, die du dabei hattest) und es kann genauso gut um Territorien oder sonstiges gehen.
    Alles, was verteidigt werden könnte, bitte wegpacken.
    Leckerchen, Spielzeug etc.
    Bei Anwesenheit einer Hündin und zwei Rüden, ist oft ein Rüde zu viel.


    Wenn andere Hunde an der Leine sind, solltest du deinen Merlin nicht ungefragt zu anderen Hunden lassen.
    Umgekehrt darfst du das eigentlich auch erwarten.
    Es ist natürlich immer schwierig in der Praxis, wenn andere Halter rücksichtslos ihre Hunde auf den eigenen angeleinten Vierbeiner zulaufen lassen.


    Beide Halter müssen ihre Hunde bei Kontakt im Auge behalten, sobald sich die Lage anspannt, ist eben Vorsicht geboten.
    Aufgestellte Nackenhaare, senkrecht stehende Ruten, Knurren.... alles Anzeichen einer möglichen (!) Eskalation, spätestens dann würde ich eingreifen.
    Hund heranrufen und weitergehen.


    In Kurzfassung:
    Hunde haben nichts untereinander auszumachen, es sei denn man möchte es so:


    "Hunde machen es untereinander aus, wenn der Mensch die natürliche Selektion akzeptiert." (Zitat G. Bloch)
    Das gilt für beide Halter.


    Gruß
    Leo

  • Hallo Leo,


    vielen herzlichen Dank für Deine Ausführungen. Sehr aufschlussreich. Ich werde mich zukünftig dran halten, Merlin nicht unangeleint zu anderen angeleinten Hunden zu lassen.
    Ich dachte mir nur nix dabei, da Merlin der Chihuahua schon bekannt war und sie sich sonst immer gut verstanden haben. Tja, Merlin wird nun wohl wirklich erwachsen, wie's scheint und die Butter vom Brot nehmen lässt er sich wirklich nicht.


    Ich dachte halt auch, unter Rangordnung ist zu verstehen, wer, wenn sich Hunde treffen, der dominante Hund ist. Sicher, Hündinnen und Leckerchen gilt es zu verteidigen und dann wird doch auch klar, wer denkt den Anspruch darauf zu haben.
    Bisher war's z.B. öfter der Fall, dass wir mit Bekannten die 3 Hunde (auch 2 Rüden eine Hündin, alle gleiche Größe) frei laufen ließen. Merlin war schon immer der Meinung, die Hündin "gehöre" ihm und hat den anderen Rüden weggeknurrt, der hat sich dann auch hingelegt und Unterwürfigkeit gezeigt.


    Meine Frage war halt auch nur, ob ich in der Situation, wo es jetzt eskalierte richtig reagierte, mit am Genick nehmen ...da bin ich mir unsicher. Da er halt nicht angeleint war, war das in dem Moment die einzige Handhabe, ihn aus dem Geschehen wegzubekommen. Da er ja nu' einen riesigen Fellwust um den Hals trägt, konnte ich ihn grad daran schnappen und festhalten.


    Gruß
    Andrea

    "...ein Hund ist bereit zu glauben, daß du bist, was du denkst zu sein...!"

  • ANZEIGE
  • Hi,
    erstmal seh ich es wie Leo, die haben untereinander nix auszumachen. entweder sie verstehen sich dann ist gut oder eben nicht und dann ist Schluß.
    Kennen ist sehr relativ, wenn du aufm Markt 10 Minuten mit irgendwem schnackst "kennst" du denjenigen dann?


    Zitat

    Meine Frage war halt auch nur, ob ich in der Situation, wo es jetzt eskalierte richtig reagierte, mit am Genick nehmen ...da bin ich mir unsicher. Da er halt nicht angeleint war, war das in dem Moment die einzige Handhabe, ihn aus dem Geschehen wegzubekommen. Da er ja nu' einen riesigen Fellwust um den Hals trägt, konnte ich ihn grad daran schnappen und festhalten.


    Genau genommen war deine Reaktion ein Notaus was du mit klügerem Herangehen hättest vermeiden können. Kannst du deinen Hund (noch) nicht sicher abrufen wenn er andere Hunde sieht? Das wäre defintiv ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Und natürlich, wie Leo schon schrieb, nicht ohne Leine an angeleinte Hunde ranlassen (und auch nicht angeleint zu anderen angeleinten!).
    Ich würde mich da jetzt aber nicht gleich in Dominanztheorien versteigen. Es ist ganz normal dass er ein wenig testet wie weit er bei anderen Hunden gehen kann.
    Wenn dein Hund demnächst mal frei irgendwo spielt, dann achte drauf wie er sich benimmt und geh rechtzeitig bevor sowas aufkommt. Guck dir die anderen Hunde an und wenn absehbar ist, dass es nicht gut klappt, dann lass es einfach.
    Und übe einen zuverlässigen Rückruf, dann kannst du deinen Hund rausrufen wenn du siehst, dass es in Richtung stunk geht. Dafür musst du aber ein wenig beobachten, sowas kündigt sich eigentlich immer an und dann musst du reagieren, nicht erst wenns richtig knallt.

  • Halloooooooooo!


    Ja klar, war das ein Notaus, sicher!
    Da Merlin dieses Verhalten aber erst neuerdings an den Tag legt, muss ich mich auch erstmal umstellen. Sonst vertrug er sich mit allem und jedem, dies scheint im Prozess des erwachsen werdens wohl auf der Strecke zu bleiben, jedenfalls wenn er eine Situation von Konkurrenz sieht,wie Leo schreibt: Hündin, Leckerchen, Spielzeug.
    Okay, muss ich drauf reagieren.
    Das mit dem Zurückrufen, wenn er andere Hunde sieht, klappt "meist" nicht, das stimmt. Ich arbeite daran, aber das ist alles nicht so einfach. Manchmal krieg ich ihn mit HALT/STOPP oder HIER tatsächlich :???: zum Stehen, aber ein anderes Mal rede ich eigentlich mit den Bäumen :verzweifelt:
    Wenn aber keine "Störungsquellen" auftreten, kann ich ihn meist ohne weiteres abrufen...okay keine große Kunst wahrscheinlich! :/


    Aber wenn Merlin weder angeleint noch unangeleint zu anderen Hunden soll und darf....äh, wie soll ich das verstehen? Gar kein Kontakt zu anderen Hunden? Das kann's aber doch auch nicht sein, oder?
    Wenn andere uns bekannte Hunde frei rennen, lass ich Merlin natürlich dazu zum Toben, das MUSS und DARF doch erlaubt sein.


    Gruß
    Andrea

    "...ein Hund ist bereit zu glauben, daß du bist, was du denkst zu sein...!"

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo,


    natürlich ist das erlaubt und er soll ja auch Kontakt mit anderen haben, aber Du musst ihn unter Kontrolle haben. Mehr nicht!
    Mit der Zeit siehst Du auch wann sich eine Situation zuspitzt. Man kann das gut an der Haltung des Hundes oder an seinem Blick sehen.
    Wenn Du das Gefühl hast, jetzt ist er anders, dann ruf ihn ab und lass ihn erst wieder hin wenn er sich ein bisschen beruhigt hat.


    So würde ich das machen.
    Ansonsten schließe ich mich Leo an, denn sie hat hier schon alles geschrieben was wichtig ist.


    Liebe Grüße


    Steffi

    Liebe Grüße


    Steffi E.


    ____________________________



    Filou August 2007 der Spanier
    Murphy April 2010 der Amerikaner
    Ronja 10.08.1998 - 13.06.2012 die Deutsche, tief im Herzen und unvergessen

  • Ich schließe mich auch Leo an. Ärgerlich ist halt das dein Merlin sich andere Rüden packen kann und der andere kann aufgrund der Leine nichts machen. Ihr tut dem anderen Rüden keinen gefalllen wenn ihr das so laufen lasst, weil das oft auslöser von Leinenagression ist.


    Stell dir vor Merlin wäre an der Leine und der Rüde hätte sich ihn gepackt. Wäre sicher nicht schön, oder?


    Ich würde in Zukunft darauf achten Merlin unter Kontrolle zu halten und wenn dies nicht geht an die Leine und zwar so lange bis ein zuverlässiger Rückruf klappt.

  • Hi,


    danke für Eure Antworten.
    Okay, ich hab verstanden, jetzt muss erstmal der Rückruf vorbehaltlos funktionieren! Aber ich bin da etwas hin- und hergerissen und skeptisch: Hört er in dieser Situation dann wirklich auf mich?


    Bei dem jetztigen Fall war es aber erst so, dass alle 3 munter miteinander waren, freuten sich zu sehen und sich keine Agression abzeichnete. Merlin war am Hinterteil der Dame sehr interessiert und dann wie aus dem Nichts anfing zu knurren, fletschen und beissen.
    Mit "aufgestellter Rute" können wir leider nicht dienen, d.h. daran könnte ich eine Agression von ihm nicht erkennen. ER ist ein SPITZ, da gibt's keine aufgestellte Rute...nur eingerollte... :???:


    Auf jeden Fall lass ich ihn jetzt erstmal nicht unangeleint zu anderen Hunden und bin vorsichtiger bei anderen Rüden, vor allem wenn sich noch Damenbesuch angemeldet hat :ops:


    LG
    Andrea

    "...ein Hund ist bereit zu glauben, daß du bist, was du denkst zu sein...!"

  • naja, anfangs klappt da mit dem Rückruf IN der Situation wahrscheinlich noch nicht. Deshalb übt man


    Ich würde ausserdem ab sofort anfangen, nettes Verhalten mit anderen Hunden zu markieren/bestärken - damit er dann auch weiß, wie es denn richtig sein soll.

    LG
    Martina mit Crispel & Gandhi


    "Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten." Dr. Ute Blaschke-Berthold

  • mein hund ist ja zur zeit auch in einer proll phase. ich handhabe das gern so:


    natürlich gibt es hundekontakt, aber kontrolliert. wenn uns ein hund entgegenkommt, rufe ich den stinker erst mal zurück und lasse ihn "bei mir" laufen. kurz bevor wir den anderen hund erreicht haben, gebe ich den kleinen frei (dann liegen circa 10-20 meter zwischen uns und dem anderen hund). stinki und der andere hund können sich jetzt in ruhe untersuchen. bemerke ich, dass der andere hund keinen kontakt mehr wünscht und den kurzen auf distanz hält, rufe ich den stinker zu mir und nehme ihn wieder ins kommando, bis sich der andere hund entfernt hat. das muß ich leider noch machen, da der kurze sonst "blöd" tut und übersprungshandlungen gegenüber den anderen hund zeigt. :roll:


    evtl wäre das etwas für euch? hundekontakte laufen erst über dich, du entscheidest, wann hund kontakt aufnehmen darf und handelst vorrausschauend, bevor dein rüde einen anderen hund belästigen kann.


    um die körpersprache und mimik bei hunden besser deuten zu können, empfehle ich gern dieses Buch hier:



    Hundeverhalten: Mimik, Körpersprache und Verständigung, mit über 800 ausdrucksstarken Fotos (Preis: 52,00 €) (Affiliate-Link)


    dieses buch ist auf jeden fall sein geld wert!


    außerdem kann man sehr gut mit einem abbruchkommando arbeiten, wenn hund meint, nicht hören zu müssen.


    liebe grüße


    biggi

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!