Avatar

Er heult nur wenn ich ihn allein lasse...

  • ANZEIGE

    Wir üben zur Zeit mit unserem 4 1/2 Monate altem Schäferhund allein bleiben. Er ist seit er neun Wochen alt ist bei uns und ein völlig problemloser Welpe. Er ist bereits zuverlässig stubenrein und hat sich super bei uns eingelebt. Er ist aufgeschlossen allem gegenüber und sehr selbstbewusst.
    Hauptbezugsperson bin ich. (D.h. ich verbringe die meiste Zeit mit ihm, bilde aus, fütter, Gassi) Herrchen übernimmt nur wenn ich mal weg muss.
    Herrchen wird mit Freudenpippi begrüßt. Ich nicht.


    Wir haben das Allein lassen klein angefangen, wie man es halt macht, und dann ausgedehnt. (Bisher max 2 Stunden)
    Er hat nur den welpensicheren Flur zur Verfügung, bekommt einen gefüllten Kong oder Papppäckchen mit Leckerlie.
    Wenn er allein ist, hör ich ihn mit dem Telefon ab.


    Jetzt gibt er mir folgendes Rätsel auf:


    Lass ich ihn allein, beschäftigt er sich die ersten 15-20 Minuten mit seinem Kong und ist still. Nach ca. 20 Minuten heult er ca 5 Minuten. Dann springt er auch schon mal an der Tür oder am Flurschrank hoch. Dann ist wieder Ruhe. Manchmal sogar recht lange. Dann heult er wieder und so weiter. Ich gebe ihm den Kong, und verlasse ohne großes TamTam das Haus. Es gibt auch keine riesen Begrüßung.


    Lässt mein Freund ihn allein (Ich bin dann schon länger ausser Haus) ist der Hund mucksmäusschenstill und schläft in seelenruhe... Er springt nirgendwo gegen nichts..
    Heute war er 1 1/2 Stunden total still und lieb und das sogar, obwohl mein Freund (typisch Mann) vergessen hat ihm seinen Kong zu geben. Auch hat er dem Hund bevor er ginglang und breit erzählt, dass er jetzt geht und warum, und dass er lieb sein soll... Er kam mir eben völlig verschlafen entgegen. :sleep:


    Wenn ich dusche liegt er bis ich wieder raus komme vor der Badezimmertür. Bei meinem Freund ist das völlig schnuppe, ob der duschen geht.
    Es ist jetzt nicht so, dass er mich in der Wohnung non stop verfolgt. Zwei verschiedene Zimmer geht prima. So hatte wir ja angefangen.


    Ich vermute ja jetzt mal er hat weniger ein Problem allein zu sein, als mit der Tatsache, dass ich das Haus verlasse.


    Was mach ich bloß falsch, bzw. was könnte ich besser machen?
    Ich achte z.B. schon extrem drauf, wenn ich zu Hause bin immer mal ne Stunde auf zwei gar nichts mit ihm zu machen. Kein Problem. Er liegt dann im Körbchen und ist zufrieden. Vielleicht habt ihr ne Idee? Ich bin gespannt. :D

    mit Jack (Weißer Schäferhund) *15.10.2010


    und Whisky (DSH ) *04.09.1998 + 14.05.2010 im Herzen.

  • ANZEIGE
  • Hallo,


    durch deine schriftliche Schilderungen kann man natürlich versuchen das Problem zu analysieren. Das möchte ich mal versuchen:


    Zitat von "Nadeshnij"


    Herrchen wird mit Freudenpippi begrüßt. Ich nicht.


    Kann sein das dass Herrchen sehr überschwenglich auf euren Hund eingeht wenn er heimkommt? Sprich viel "tamm tamm"?



    Zitat von "Nadeshnij"


    Wenn ich dusche liegt er bis ich wieder raus komme vor der Badezimmertür. Bei meinem Freund ist das völlig schnuppe, ob der duschen geht.


    Das und auch die Schilderung das er unruhig wird wenn du ihn allein lässt, klingt danach das euer Hund dich in der Regel kontrolliert. Wenn ich richtig liege, läuft er dir vermutlich hinter her wenn du den Raum verlässt etc. Ist das so?


    Wenn das so ist gäbs den Tip das du immer mal zwischendrin Räume wechselst. Immer mal alle halbe Stunde 15-20 mal, so das dein Hund irre wird dich immer und immer zu kontrollieren :) Irgendwann gibt er vielleicht genervt auf oder merkt das es nicht schlimm ist wenn du das tust.


    Vielleicht hilft deinem Hund beim Alleinsein wenn er etwas hat was nach dir riecht oder so etwas. Das habe ich schon öfters mal gelesen.


    Ansonsten würde ich das "Alleinlassen" neu aufbauen. Immer für kurze Zeit Minuten die Wohnung verlassen und zurückkehren solange der Hund ruhig und ausgeglichen ist.

  • Wollte nur kurz mal ne Rückmeldung geben, da man ja so selten liest was draus geworden ist.


    Wir machen es jetzt immer mit kurzer Verabschiedung und mäßiger Begrüßung mit Belohnung. Seit dem bleibt Jack wunderbar allein zu Haus. Bestleistung waren einmal als Ausnahme 4 Stunden. Der Hund war ruhig, lieb und völlig entspannt.


    Er ist aber insgesamt selbstsicherer und unabhängiger geworden. Z.B. geht er abend in ein anderes Zimmer um in Ruhe schlafen zu können. Er läuft auch nicht mehr nach in der Wohnung. Habe das aber nicht geübt. Das ergab sich so.

    mit Jack (Weißer Schäferhund) *15.10.2010


    und Whisky (DSH ) *04.09.1998 + 14.05.2010 im Herzen.

  • ANZEIGE

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!