ANZEIGE
Avatar

Impfung komplett ,ja oder nein?

  • ANZEIGE

    Hallo,


    meine beiden werden bald 13 Jahre.Ich habe sie jedes Jahr komplett durchimpfen lassen bis ich voriges Jahr hier auf einen Beitrag gestossen bin,wo geschrieben wurde das man TW nicht jedes Jahr impfen lassen muss/soll /brauch.


    Habe mit meinem TA gesprochen und wir haben voriges Jahr die TW Impfung weggelassen.
    Nun steht die nächste Impfung an und ich bin mir nicht sicher ob ich die beiden komplett impfen lassen soll.


    Von meiner Bekannten der Hund ,wird 14 , wird gar nicht mehr geimpft lt.Aussage der TÄ ......in dem Alter nicht mehr nötig :???:


    Ich muss noch dazu schreiben,dass der eine Hund von mir eine vergrößerte Leber /Gallenstauung und eine Herzklappenfehler hat.
    Er bekommt Leberdiätfutter und eine Herztablette,der andere Hund hat etwas an Gewicht verloren (ist aber alles untersucht worden),er bekommt Päppelfutter und auch eine Herztablette.


    Hat einer von euch einen Rat wie ich jetzt vorgehen soll?
    Impfen ja, aber eben dieses Jahr mit TW oder wieder ohne? :hilfe:


    Vielen Dank und LG

  • ANZEIGE
  • Wieso überhaupt impfen?
    Bereits eine einmalige Impfung gegen Staupe, Hepatitis und Parvo schützt den Hund mindestens 7 Jahre, wenn er bei der Impfung alt genug war. Gegen diese Erkrankungen sollte dein Hund also bis an sein Lebensende geschützt sein.
    Zwingerhusten und Leptospirose schützt nur wenig umfassend, die Krankheiten sind gut behandelbar, auf den Schutz kann man verzichten.
    Und Tollwut kann man für 3 Jahre eintragen lassen, dann hat man 3 Jahre Ruhe, auch wenn man auf Reisen oder Veranstaltungen geht. Halten tut der Schutz aber auch länger.


    Ich würde gar nicht mehr impfen, bzw. nur noch TW, wenn es denn benötigt wird.
    Jede Impfung ist auch eine Belastung, der Hund hat genügend andere Baustellen. Wichtig ist doch nur, dass der Hund gegen die wirklich gefährlichen Krankheiten geschützt ist, und das wäre er auch ohne Impfung und nicht starr irgendein Schema einzuhalten.


    LG
    das Schnauzermädel

    Wer die Dunkelheit fürchtet, kennt die Grausamkeit des Lichtes nicht.


    Es ist gut zu wissen, dass der Hund an sich gar keine Fehler zu machen in der Lage ist. Er reagiert höchstens anders, als wir es wünschten und erhoffen.
    (Helmut Kettelake)

  • Hallo,


    meine Meinung:


    Ich würde gar nicht mehr impfen lassen.


    Solltest du aber mit Hund innerhalb der EU verreisen wollen, brauchst du eine gültige Tollwutimpfung für den Hund.
    Ansonsten würde ich ihm diese auch ersparen.


    Solltest du völlig verunsichert sein, kannst du eine Titerbestimmung durchführen lassen.
    Ich wette mit dir, dass der Titer durch die bisher jährlichen Impfungen, bis zum Lebensende wahrscheinlich hoch genug ist.
    Eine Studie in den USA hat ergeben, dass der Impftiter mind. 7 Jahre hält, nach einer Grundimmnunisierung.


    Quelle: http://www.dogforum.de/hunde-w…r-leben-wenn-t126650.html .... in diesem Buch


    ( http://www.dr-vet-ziegler.com/…p/impfungen-kritisch.html )


    Gruß
    Leo

  • ANZEIGE
  • Super,


    vielen lieben Dank an euch beide.


    Also stimmt die Aussage von der TÄ der bekannten doch........in dem Alter,nicht mehr impfen bzw.nur bei Bedarf.


    Meine Mutti besitzt auch so einen kleinen Wuffi,der wird jetzt 6 und wurde auch jedes Jahr komplett geimpft,werde mit dem TA sprechen ob wir bei ihm erstmal, so eine Titer Bestimmung machen können.


    Vielen lieben Dank :gut:

  • Hey, das ist ja interessant.


    Wann ist ein Hund denn alt genug, damit er gegen Staupe, Hepatitis und Parvo mindestens 7 Jahre lang geschützt ist? Ich habe meinen Welpen mit 8 und mit 12 Wochen impfen lassen, also die normale grundimunisierung. reicht das?
    Kurz OT: Gilt das auch für Katzen (reine Hauskatzen)?


    Ich finde jährliches Impfen auch nicht gut, dachte aber, man kann das nicht so einfach aussetzen. Meine Tierheilpraktikerin meinte, ich könne immer ein Jahr aussetzen, hat aber nicht von nie mehr impfen gesprochen. Ist man nicht zum Impfen verpflichtet?
    lg

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Zitat von "Fianka"

    Ist man nicht zum Impfen verpflichtet?


    In Deutschland gibt es keine Impfpflicht.


    Eine gültige Tollwut-Impfung ist für Reisen innerhalb der EU nachzuweisen.

  • Tollwutimpfstoffe in Deutschland sind GRUNDSÄTZLICH für drei Jahre zugelassen, die meisten TÄ wollen aber jedes Jahr schön ihre Impfeinnahmen haben und stellen nur für ein Jahr aus ...
    Wenn deine Mädels immer komplett durchgeimpft wurden, würde ichhöchstens alle drei Jahre TW impfen und das auch vom TA eintragen lassen, sonst gelten deine Hunde als "ungeimpft", was ja nicht der Wahrheit einspricht. :)


    Wir haben unseren Welpen jetzt auch KOMPLETT durchimpfen lassen. Zweifach SHPL und TW, ja TW auch, denn entweder mache ich es richtig oder gar nicht. Nächstes Jahr wird nochmal nachgeimpft (ohne Leptospirose, bringt ja eh nix, hat die Züchterin aber mit unserem Einverständnis machen lassen) und ab da nur noch alle drei Jahre Titerbestimmung und nur bei zu geringer Antikörperzahl nachimpfen. Die Impfnebenwirkungen sind mir einfach zu zahlreich.
    Bei 13 Jahre alten Hunden würde ich, wie die Vorredner auch, lieber den Titer bestimmen lassen, kostet in etwa dasselbe und du weisst, ob du überhaupt impfen musst.


    Zitat von "schnauzermädel"

    Bereits eine einmalige Impfung gegen Staupe, Hepatitis und Parvo schützt den Hund mindestens 7 Jahre


    Das stimmt so nicht ganz, es gibt auch Hunde, bei denen hält der Schutz wesentlich kürzer bzw. noch nicht mal ein Jahr. Das sind zwar Ausnahmen, aber die gibt es immer wieder.


    @Fianka
    Grundsätzlich gilt das mit TW auch für Katzen. Bei Katzenschnupfen, etc. kannst du dir online einfach mal die Beipackzettel der Imfpstoffe durchlesen. Ich glaube, da steht auch min. für 2 Jahre drin (hab's mir vor nem halben Jahr mal durchgelesen für den Imfpstoff den unser TA nutzt).


    Liebe Grüsse,
    Linda

  • Nein, wir haben keine Impfpflicht.
    Nur bei Reisen und auf Veranstatungen braucht man einen gültigen Eintrag gegen Tollwut.


    Auch bei Katzen muss man nun nicht immer Impfen, da hält z.B. die TW sogar offiziell 4 Jahre, wenn der TA es entsprechend einträgt. Wie es bei den anderen Krankheiten aussieht, kann ich nicht sagen, ich habe mich damit nie beschäftigt.


    Eingetragen werden darf die Impfung gegen TW für 3 Jahre, wenn Hund ab der 12. Woche einmalig geimpft wurde, nur Virbac verlang bei seinen Präparaten eine einmalige Auffrischung nach einem Jahr.
    Ansonsten kann 12 Wochen passend oder auch zu früh sein. Hunde bekommen von ihrer Mutter Antikörper mit, die die ersten Lebenswochen gegen Krankheiten schützen. Eine tolle Einrichtung der Natur, nur verhindern sie auch einen Impferfolg. Deshalb impft man junge Hunde mehrmals. Meist sind in der 12. Woche alle Antikörper abgebaut, ganz sicher sind sie mit 16 Wochen weg. Man kann auch bei Welpen in der 6. Woche Blut nehmen und das Labor kann bestimmen, wann die Antikörper abgebaut sind, dann reicht auch da eine einmalige Impfung.


    unseraussie
    Ja, es gibt Impfversager, da nützt aber auch ständiges Impfen nicht.
    Und es sind nicht alle Impfstoffe gegen TW in D für 3 Jahre zugelassen, einige haben nur eine zweijährige Zulassung.


    LG
    das Schnauzermädel

    Wer die Dunkelheit fürchtet, kennt die Grausamkeit des Lichtes nicht.


    Es ist gut zu wissen, dass der Hund an sich gar keine Fehler zu machen in der Lage ist. Er reagiert höchstens anders, als wir es wünschten und erhoffen.
    (Helmut Kettelake)

  • Zitat von "schnauzermädel"


    Und es sind nicht alle Impfstoffe gegen TW in D für 3 Jahre zugelassen, einige haben nur eine zweijährige Zulassung.


    Echt? Unser TA impft auch eher kritisch (seine Eltern sind Heilpraktiker, da bekommt er regelmäßig Input) und meinte, alle TW-Impfstoffe wären seit ein paar Jahren schon für 3 Jahre zugelassen. Naja, er kann ja nicht alle Firmen kennen. :ops: Immerhin ist 2 Jahre besser als 1 Jahr und ich verstehe die TÄ nicht, die sich strikt weigern, dies auch einzutragen (soll ja genug davon geben!!!).

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE