ANZEIGE
Avatar
  • ANZEIGE

    Hallo ihr Lieben!
    Wollte mal ein wenig posten, was mir in den letzten knapp 3 Wochen bei unseren Besuchshunden aufgefallen ist. Es sind einige Kleinigkeiten, die einfach daran liegen, dass bei bei uns manche Dinge anders gehandhabt werden als bei unseren Freunden. Aber das ist SchnickSchnack. Problematisch ist das Rammeln...
    Wir selbst haben ja unsere Betty (16 Monate, GalgoMischling, kastriert). Die letzten Woche habe ich tagsüber immer die beiden Beagle unserer Freunde hier. Meine Freundin ist derzeit 3 Wochen mit dem Baby bei Verwandten in Amerika und ihr Mann ist von früh bis sehr spät arbeiten. Morgens geht er mit beiden eine Runde, damit sie sich in Ruhe lösen können. Wenn ich mit Betty unser Frühprogramm durch habe, holen wir die beiden auf dem Rückweg ab. Das ist so gegen 10 oder 11. Auf dem Weg zu uns können sie noch mal schnüffeln und ne Runde pinkeln. Bei uns gibt es dann für alle Futter (fressen alle das gleiche), dann darf noch ne Runde gewuselt werden, es gibt was zu kauen und dann wird es schwierig.... Betty legt sich in ihr Körbchen, Balu sucht sich ein ruhiges Plätzchen und Mogli....rammelt. Sobald Betty liegt leckt er sie und rammelt. Sie knurrt, er leckt, sie schnappt in die Luft, er rammelt, sie schubst ihn weg, er steigt auf sie. Sie kann sich nicht gegen ihn durch setzen und hat sichtlich Streß. Also greife ich ein und scheuche Mogli weg, schicke ihna uf seinen Platz. Sobald ich mich umdrehe hängt er wieder auf ihr. Ich könnte den ganzen Tag damit verbringen den Hund von meiner weg zu halten. Hebe ich die Stimme guckt er zwar, überlegt aber ernsthaft, ob ihc das jetzt wirklich ernst meine. Hört er nicht, gehe ich auf ihn zu. Je nachdem wie er drauf ist weicht er dann von Betty weg oder setzt sich hin und hechelt mich mit einem "Grinsen" an. Dann wird er auch schon mal von mir von der Couch geschubst. Auf die er nicht darf und was er auch weiß, aber.... :roll: Dann gibt es Situationen, in denen ich auf ihn zu gehen und sage "Mogli, RUNTER." und er SOFORT von der Couch springt, sich hinlegt und mich mit ANGST in den Augen von unten anguckt. Er wurde nie geschlagen, hat keine schlechten Erfahrungen in diese Richtung gemacht und ich kann es mir einfach nicht erklären. Sobald ich mich umdrehe hängt er wieder auf ihr. Die Beagle haben von zu Hause ihre Box mitgebracht. So kann ich ihm im Ernstfall einfach mal ne Auszeit verpassen. Sobald er wieder laufen darf geht der Spaß aber auch sofort von vorne los. :muede:
    Eine Kastration würde laut der TÄ nichts bringen, da Betty ja schon kastriert ist und dieses Verhalten angeblich nichts sexuelles an sich hat. Ich bin mir da aber nicht ganz sicher.... Was meint ihr? Irgendwelche Vorschläge? Tipps? Erfahrungen? Ihr steht zwar nicht daneben, aber vielleicht könnt ihr aus meinen Erzählungen etwas erkennen, dass ich selbst schon nicht mehr sehe. Die zwei sind ja nur noch ein paar Tage hier, aber es ist für alle wirklich anstrengend :dead:

  • ANZEIGE
  • ich sehe meine drei beagle in dem text. zwar in anderen situationen, aber eindeutig. du kannst sie ausschimpfen. entweder wird es ignoriert oder so getan, als ob sie gefoltert werden. im enteffekt komplett sinnlos, da sie es zwei sek wieder tun. manche dinge hab ich aufgegeben.
    mein nicki hat aber folgenen trick drauf. er schnappt sich unterwegs immer taschentuecher. dann schaut er einen an und warter auf das aus. er laesst es sofort fallen, wird dann gelobt. er nimmt es sofort wieder auf, nur um das gleiche nochmal abzuziehen. er wollte einfach nur aufmerksamkeit. hat man ihn ignoriert, liess er das tt fallen und alles war gut.
    was du machen kannst weiss ich nicht. ich wuerde ihm immer wieder runter holen, loben, wenn er unten ist. versuchen, es garnicht erst soweit kommen kann. zur not die hunde trennen.

  • Ich habe wirklich noch NIE etwas so stures wie Mogli gesehen.... :roll:
    Da hilft wohl nur Konsequenz. An manchen Tagen nehm ich die beiden auch mit auf unsere Abendrunde. Eigentlich kann man sie ganz gut ableinen. Aber eben nur eigentlich.... Wenn Mogli mitbekommt, dass ich was zu futtern in der Tasche habe, bleibt er brav in meinem Dunstkreis. Hat er aber was in der Nase hilft alles Rufen und Fluchen nicht. GsD ist der Kleine nicht so fix wie meine :D Aber dieses Ducken und schräg nach oben schauen versteh ich nicht ganz. Das kann doch nur Show sein. Ich renne ja nicht wie der Teufel hinter ihm her und verprügel ihn dann! Der kleine Schlawiner....

  • ANZEIGE
  • ja meistens nur show. mein gino schaut oefters mal auf den tisch. wenn man dann die hand hebt um ihn wegxuschubsten. tun er so, als ob es geschlagen wird. er duckt sich, blinzelt und schaut dich gaaaaaaaanz aengstlich an. nur am auf der anderen seite wieder hachzuspringen, weil da ja keiner ist.

  • Berammelt er nur deine Hündin so extrem oder auch andere Hunde?
    Ich hab nen Gassihund, zwei Jahre, Labrador-Rüde. Der stand absolut auf kastrierte Rüden und junge, durchsetzungsschwache Hündinnen. Und das in einer Art und Weise wie ich sie noch nie erlebt habe...der hatte einen völligen Tunnelblick und war für kein Kommando mehr empfänglich. Den hättest du in dieser Situation mit nem Knüppel verdreschen können und es hätte ihn nicht von seinem Vorhaben abgebracht.
    Der Hund ist seit drei Monaten chemisch kastriert und durch intensive Erziehungsarbeit der Besitzer (der Kastrationschip alleine bringt natürlich nicht viel!) auf dem besten Weg ein ausgeglichener, gehorsamer Hund zu werden.
    Der Kastrationschip ist ja nicht irreversibel und obwohl ich mich eher als Kastrationsgegner bezeichnen würde, würde ich es bei solchen "Härtefällen" probieren!

    Liebe Grüße,
    Björn und seine Gassimeute

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Mir fällt noch ein, ihn auf seinem Platz anzuleinen oder du stopfst ihn halt doch in die Box.
    Wenn es sich hochschaukelt, damit ist ja keinem geholfen.
    Und meine Hündin so berammeln lassen, würde ich auf keinen Fall.


    Da die 3 Wochen ja eine absehbare Zeit sind, würde ich nur so viel mit dem Hund machen, wie ich brauche, um klar zu kommen und keine großen Erziehungsprogramme starten.
    Wenn deine Freundin wieder da ist, könnt ihr euch ja ausgiebig darüber unterhalten und einen Schlachtplan entwerfen.

  • Danke für eure Antworten!
    Sleipnir: Er selbst rammelt nur meine Hündin so. Ich hab aber noch mal genau darüber nach gedacht. Auf unserer GassiStrecke gibt es einen Hund (Chi-Pudel-Mischling? auf jeden Fall sehr klein!) von dem Mogli SICH immer rammeln lässt. Allerdings treffen wir den etwa alle 6 Wochen mal und dann wird es schwierig die beiden Rüden zu trennen... :headbash:
    BigJoy: Ich finde es nur so schade drum, ihn wirklich den halben Tag immer wieder in seine Box zu setzen. Nach kurzer Zeit darin wird er auch ruhiger und legt sich entspannt zum Schlafen hin. Aber eben nur DA DRIN. Sobald ich einen entspannten Hund sehe und die Tür langsam wieder öffne kippt bei ihm ein Schalter um und er tillt wieder total durch...
    Es sind ja tatsächlich nur noch ein paar Tage und dann schauen wir mal was meine Freudnin dazu noch meint. Vielleicht ist der Chip ja ein Ansatz um den Hund einfach etwas ruhiger zu bekommen. Hatte nämlich schon an Bachblüten oder so gedacht.... Will aber den Hund nicht einfach mit irgendwas voll stopfen. Vielleicht hat aber jemand von euch Erfahrung damit gemacht? :???:

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE