ANZEIGE
Avatar

Verein aufmachen

  • ANZEIGE

    Huhu,
    ihr lieben ich habe mal eine Frage,im Umkreis von 40 Kilometern ist hier kein vernünftiger Hundeverein,
    das hat mich schon immer gestört,und nun kriege ich spitz dass es noch einige weitere stört.
    Da ist der Gedanke aufgekommen einen eigenen Verein aufzumachen.
    Jetzt ist es erst mal nur Träumerei,weil es gehört ja viel dazu.
    Daher möchte ich mich mal informieren was genau alles dazu gehört?


    Ob DVG,DHV,SV,was ist besser?
    Welcher Verein bietet bessere Möglichkeiten,bzw. Unterstützungen?
    Inwiefern kann man Unterstützung bekommen,bzw. bekommt man diese Überhaupt?
    Was wäre die Mindestmitgliederzahl?Zu sechst sind wir derzeit.


    Braucht man eine gewisse Ausbildung seitens des Dachverbands,was empfiehlt sich?
    In erster Linie würde uns Unterordnung,und Agility interessieren.


    Was sind die Fixkosten?
    Wo kriegt man am besten das Gelände her,bzw. was ist ein humaner Preis?


    Was muss man sonst noch alles beachten?
    Ich gehe mal stark davon aus,dass man das nicht mal eben so macht ;)
    Daher würd ich mich über Infos freuen!
    LG

  • ANZEIGE
  • "Eigentlich" ist es simpel.
    7 Männekes, Satzung und dann gründen.
    Das ist der leichte Teil.
    Ein Rassehundezuchtverein ist eher nicht der passende Verein zum Anschluss.
    Da schaut man einfach beim dhv, welcher der reinen Sportverbände in der eigenen Region liegt. Bei dem wendet man sich erstmal an den/die Obmann/-frau für Hundesport, dann gibts die Infos und die passenden Ansprechpartner.
    Auch noch leicht und überschaubar.


    Der schwierige Teil ist das Gelände. Wenn man sich bei einem bestehenden Verein untermieten könnte, dann wäre das ideal und würde viel Stress vermeiden. Der SV ist dafür ungünstig, der Hauptverein steht der Untervermietung an andere Hundesportveine kritisch gegebüber und die OGs müssen sich das genemigen lassen. Als Dackelclub oder ähnliches kommt man da unter, sonst wird es schwer. Beim BK, ADRK und PSK hat man bessere Chancen.
    Wie gut man Gelände findet, das hängt auch arg vom Bundesland ab. In NRW bekommt man Schweißperlen auf der Stirn. Wohngebiete fallen aus, da wird man wegen Lärmbelästigung keine Genehmigung mehr bekommen, in der "freien" Natur stören diese Plätze in NRW allerdings die Wildtiere. Wohl dem, der einen Platz hat und der nicht von der Gemeinde gepachtet hat, die Verlängerungen bekommt man nämlich meist nicht mehr.


    LG
    das Schnauzermädel

    Wer die Dunkelheit fürchtet, kennt die Grausamkeit des Lichtes nicht.


    Es ist gut zu wissen, dass der Hund an sich gar keine Fehler zu machen in der Lage ist. Er reagiert höchstens anders, als wir es wünschten und erhoffen.
    (Helmut Kettelake)

  • Danke dir,genau an dem Platz liegt die Krux,
    hier gibt es nur einen SV seufz.
    Ansonsten ist hier nichts.
    Wir wohnen auf dem platten Lande,könnte man da eventuell einen Bauern fragen ob der ein entsprechendes Gelände hat?
    Oder muss dies dann auch genehmigt werden?
    Naturschutzgebiet ist hier meines Wissens nach nicht,alles reine Landwirtschaftsfläche.
    Das könnte es etwas leichter machen gelle?

  • ANZEIGE

  • Landwirtschaftlich genutzte Fläche muss "umgeschrieben" werden, wenn man sie anderweitig nutzen möchte. Das würde heißen, dass dem Landwirt dadurch evtl. Gelder für die Flächen flöten gehen. Außerdem muss man sich Genehmigungen holen, wenn man Zäune errichten möchte und Hütten oder was ähnliches draufstellen möchte. Auch ein Bauwagen, der langfristig an der selben Stelle steht, muss genehmigt werden. So ein Vorhaben ist alles andere als einfach...


    Viele Grüße
    Corinna

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Erstmal vergesst nicht, dass auch Sportvereine Geld wollen. Das heißt, ihr habt als relativ kleine Gruppe (6 Leute?) erstmal relativ hohe Abgaben, dafür das es euch erstmal kaum etwas bringt.



    Das größte Problem wird aber wie gesagt der Platz selbst sein. In den meisten Gegenden ist Hundesport ein geduldetes Übel.. bringt kein Geld, nur Ärger. Anwohner die sich über den Lärm, die Hunde oder deren Hinterlassenschaften beschweren. Kaum eine Gemeinde tut sich soetwas freiwillig an, wenn sie es irgendwie verhindern kann. Wohl dem, dessen Gelände imFlurplan auch als Hundeabrichteplatz eingetragen ist..dem kann man erstmal nicht viel.
    In jedem Fall müsst ihr ein zu pachtendes Gelände finden und dann die Nutzung als Vereinsgelände beantragen. Das gestaltet sich a) aus oben genannten Gründen schwierig und b) bei landwirtschaftlich genutztem Gelände, aus den Gründen die flying-paws genannt hat. Nebenher kann ein kleiner Sumpf inmitten eines Ackers auch schon Naturschutzgebiet sein..


    Was die Preise des zu pachtenden Geländes angeht kann man auch zahlen was man mag... es gibt Vereine, die zahlen eine Symbolische 20 Euro Pacht an die Gemeinde und bekommen dafür noch ihre Zufahrt geräumt und den Platz gemäht. Es kann aber auch sein, dass ihr mit 5000 Euro für einen nicht zu weitläufigen Platz seid, um den sich die Gemeinde so garnicht juckt.



    Bisher zeigt die Erfahrung einfach, dass es sich im Normalfall eher lohnt, soetwas wie eine private Trainingsgruppe zu gründen. Um zusammen zu trainieren, braucht man keine Vereinsmitgliedschaft.
    Dann ist man eben für die Prüfungsteilnahme in einem anderen Verein zum Schein Mitglied und irgendjemand hat einen großen Garten wo man mal eben nen Schuppen mit Agi-Geräten hinstellt. Oder man mietet sich ein Gartengrundstück und trifft sich dann da .
    Bei Agi ist das doch nicht sooo das Problem. Wenn man in nem Garten SD machen will, hat man deutlich mehr Probleme.

  • Wie läuft das finanzielle eigentlich? Auf einem Hundeplatz hat man ja erstmal hohe Erstausstattungskosten...bekommt man irgendwelche Darlehen von der Bank oder dem Hauptverein?

  • Ja nu wenn man Stress mag :lol:
    Ich hab versucht ein passendes Gelände nur für mich zu bekommen weils mir zu lästig ist von der OG zu dem Verein zu tingeln
    Hier bei uns kannste das total knicken wenn müsste man kaufen aber das Risiko wollte ich nicht eingehen, ich kaufs und nachher wächst da ne besonders duftende Blume oder sowas -.- und ich bekomms ned umgeschrieben.
    Nönö
    Gute Anlaufstellen sind die Bahngesellschaften, deren Strecken liegen oft im Aussenbereich und sind eigentlich viel zu Breit für "nur Bahnschienen"
    In Kölle hät ich was haben können aber ich dumme Nuss bin ja nach Düren gezogen Oô
    Der WUSV Platz bei dem ich öffter zu Besuch bin hat sein Gelände grad neu von der DB bekommen und in Köln weiss ich von 2 Plätzen plus einem der leer steht die von DB sind
    Ma bei den Immobilienfutzis von denen anrufen evtl is ja zufällig was frei bei Euch

    Et Grüsst Manu mit



    Mäx


    Dr. Indiana Jones


    Vaiana

  • Zitat von "Hecuda666"

    Ob DVG,DHV,SV,was ist besser?


    Im dhv kann ein Verein nicht einfach Mitglied sein, das geht nur über einen Mitgliedsverband des dhv.


    Was besser ist - gute Frage. Kommt drauf an, auf was ihr raus wollt.


    Zitat

    Welcher Verein bietet bessere Möglichkeiten,bzw. Unterstützungen?
    Inwiefern kann man Unterstützung bekommen,bzw. bekommt man diese Überhaupt?


    Unterstützung? Träumst Du :D
    Umgekehrt wird eher ein Schuh draus. Ihr dürft "Unterstützung" für den Hauptverein leisten. Egal ob nun Ortsgruppe im SV oder Verein im DVG oder ..... .


    Zitat

    Was wäre die Mindestmitgliederzahl?Zu sechst sind wir derzeit.


    Meines Wissens muss man zur Vereinsgründung 7 Personen sein.


    Zitat

    Braucht man eine gewisse Ausbildung seitens des Dachverbands,was empfiehlt sich?


    Offiziell braucht man zumindest im dhv eine Person mit Trainerschein, wenn man eine Sparte anbietet. Und wenn man Wettkämpfe veranstalten will, sowieso.
    Inwieweit das kontrolliert wird, gute Frage. Früher wurde es nicht kontrolliert. Und ist auch vielen Leuten meines Wissens bis heute nicht bekannt.


    Zitat

    Was sind die Fixkosten?


    Kommt darauf an, was ihr so alles habt. Gelände, Gebäude, Wasser, Strom, ..........


    Zitat

    Wo kriegt man am besten das Gelände her,bzw. was ist ein humaner Preis?


    Auch das - es kommt darauf an.
    Ein Bekannter von mir hat vor ein paar Jahren mit ein paar Leuten einen Hundesportverein gegründet. Die haben das alte etwas abgelegene Sportplatzgelände zur Verfügung gestellt bekommen, da das nicht mehr gebraucht wurde.
    Da war platzmässig bereits alles vorhanden - grosse, ebene Fläche, Rasen, Lichtanlage, Strom, .... Nur eben kein Vereinsheim etc.
    Dafür in unmittelbarer Nähe eine Grillhütte. Für Veranstaltungen gibt es von der AG Ortsansässiger Vereine (oder wie auch immer das heisst) Toilettenwagen.


    Da hat alles gepasst. ABER - die hatten auch entsprechende Connections.



    Mal ne andere Idee - wenn ihr in der Nähe einen Hundeplatz habt, selbst wenn ihr mit den Leuten nicht so einverstanden seit, fragt doch mal nach, ob ihr euch einmieten könnt.
    Viele Vereine mit nur 1-2 Sparten haben max. 2-3 Tage Übungsbetrieb. Da kann es schon mal sein, dass sie den Platz an den anderen Tagen entsprechend vermieten würden.


    Zu bordy's Posting

    Zitat

    Dann ist man eben für die Prüfungsteilnahme in einem anderen Verein zum Schein Mitglied und irgendjemand hat einen großen Garten wo man mal eben nen Schuppen mit Agi-Geräten hinstellt.


    noch eine Anmerkung:


    Zumindest in unserer Gegend kommt es immer häufiger vor, dass Vereine die Starterzahlen pro Verein beschränken. Bsp. max. 10 Starter aus einem Verein auf einem Turnier nehmen. Entsprechend dürftedie Bereitschaft der Vereine, "Scheinmitglieder", die nur mal eben starten wollen, sich aber andererseits nicht am Vereinsgeschehen beteiligen, anzunehmen, langsam aber sicher abnehmen.


    Und ehrlich gesagt - das finde ich auch richtig so. Denn wer richtet die ganzen Turniere aus? Die Vereine!
    Und wenn sich immer mehr Leute in nur einem Verein tummeln, dann läuft das darauf hinaus, dass dieser Verein entweder mehr Turniere anbieten muss, oder aber über den gesamten Verband gesehen die Startplätze immer weniger werden.

    Viele Grüße
    Cindy

  • Zitat von "yane"

    Kommt darauf an, was ihr so alles habt. Gelände, Gebäude, Wasser, Strom, ..........


    ...Versicherung...

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE