ANZEIGE
Avatar

Hund bellt und jankt im Auto, fährt aber gerne

  • ANZEIGE

    Hallo,


    seit knapp zwei Wochen habe ich endlich ein Auto. Unser Hund ist mittlerweile 14 Monate alt und kannte bis dato in erster Linie öffentliche Verkehrsmittel. Er ist allerdings auch schon ein paar mal in Autos mitgefahren: Immer reingehüpft, hingelegt und gut war. Seitdem ich das Auto habe, fahre ich täglich mit unserem Hund in den Wald; ich dachte, wo gewöhne ich mich an das Fahren in dieser Umgebung und der Hund gewöhnt sich ebenfalls ans Autofahren und kann sich anschließend schön im Wald austoben.
    Bei den erster Fahrten saß er auf dem Rücksitz, mit Gurt. Dabei hat er immer aus dem Fenster geschaut und gelegentlich offenbar Menschen am Straßenrand oder Lkws oder Hunde und dergleichen verbellt, aber das hielt sich noch in Grenzen. Seit ca. einer Woche sitzt er im Kofferraum. Und es läuft etwa so ab: Ich gehe mit dem Hund zum Auto, mache den Kofferraum auf und er hüpft total bereitwillig rein, wartet, bis ich die Klappe zugeschlagen habe. Dann setze ich mich ins Auto, starte den Motor, fahr aus der Parklücke, schaffe vielleicht noch ein paar Meter - und schon bellt er. Dabei habe ich nicht den Eindruck, dass er etwas Bestimmtes verbellt. Er bellt häufig in einer Tour, ohne Unterbrechung. Gelegentlich finden zwischen den einzelnen Belllauten so leichte Jank-/Jaullaute statt. das klingt schon recht nervös und gespannt. Da er aber so bereitwillig einsteigt, denke ich mal, dass es die Vorfreude ist. Andererseits macht er das auch, wenn wir wieder nach Hause fahren - oder zum Einkaufen. Er bellt generell gerne und ist momentan gut in der Pubertät, d. h. er verbellt momentan auch häufiger Dinge, die er komisch findet.
    Es geht nun erst seit knapp zwei Wochen so, allerdings will ich nicht von Anfang an etwas falsch machen, um dieses Verhalten zu festigen. Derzeit ignoriere ich es einfach noch. Ich schimpfe nicht und besänftige ich auch nicht.
    Im Internet habe ich gelesen, dass man vorfreudiges Bellen unterbinden kann, indem man immer andere Strecken fährt - aber das mache ich ja; und er beginnt ja auch schon meist beim Fahren aus der Parklücke. :/
    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und weiß einen Rat?
    Oder muss ich vielleicht einfach abwarten, bis er sich noch mehr daran gewöhnt hat und setze das Ignorieren in dieser Zeit fort?


    Vielen Dank!

  • ANZEIGE
  • Hallo,


    kurzzeitiges Bellen oder jinsen könnte man ignorieren, aber wie ich lese geht es bei Dir ja die ganze Fahrt über hinweg auch auf dem nachhauseweg.


    Ich kann jetzt nur aus meinen Erfahrungen sprechen:


    Wir fuhren letztes Jahr noch einen Mitzubishi Space Wagon Motion, also ein sehr geräumiges Auto. Seit über 3 Jahren haben wir einen Aussie der von Anfang an super gerne fährt. Dazu war er immer in einer Box. Bei ganz kurzen Strecken habe ich diese auch mal raus genommen und er fuhr dann hinten so mit. Da wir ihn als Deckrüden einsetzen, haben wir aus seinem ersten Wurf eine Hündin behalten. Sie ist jetzt 1 Jahr u. 3 Monate alt. Sie mag nicht so gerne Autofahren, habe aber das Glück, dass sie nicht spuckt, nicht sabbert und nicht k......Aber sie jinste und jaulte immer, obwohl sie auch gerne ins Auto rein ist und auch so vor Autos keine Angst hat.
    Aber weil sie immer gejinst hat, wollte Lake immer von ihr weg. Sie war in der Box und Lake dann auf den hinteren Sitzen.
    Ich habe ihr jinsen und jaulen total ignoriert, wenn es natürlich Ausmaße annahm habe ich auch mal gebrüllt, half aber nicht sonderlich. Ignorieren ist wirklich das beste.


    So nun fahren wir einen Passat Variant Kombi und da müssen beide hinten rein. Ich wollte jetzt keinen mehr auf der Rückbank haben wegen Hundehaare.
    Ich habe mir solche Gedanken gemacht, dass Lake sich rüberquetschen könnte, wenn sie jault. Aber nichts, es lief alles super. Sie hat ein wenig gejault, aber das hat Lake ignoriert. Gott sei Dank!


    Ich habe hinten 3 Kopfstützen die ganz hoch gemacht habe und das geht erstmal. Später kommt ein Trennetz.


    Ich würde sagen, da Dein Schatz ja vorher immer auf der Rückbank gesessen hat und jetzt in den Kofferraum muss, ist das einfach auch "Protestbellen", weil es nicht sein sogenannter Stammplatz ist.
    Aber daran wird er sich gewöhen.


    Was fährst Du denn für ein Auto, kann er genügend rausschauen?


    Sonst musst Du mal jemanden mitnehmen der sich mit hinten reinsetzt, natürlich nicht mit in den Kofferraum, klaro :lol:
    die Person nimmt ganz, ganz tolle Leckerlis mit die dein Hund sonst nicht so oft bekommt, aber wo voll drauf abfährt. Dann machst Du alles wie immer und wenn er anfängt laut zu bellen oder zu jinsen, in dem Moment sagt die Person ganz laut: Nein, und wenn er dann für 1-2 Sek. ruhig ist wird er sofort gelobt mit diesem Leckerchen. Muss man halt eine Weile so machen, es wird schon!


    Übe das am besten auf einer wenig befahren Straße, wo Du nicht so doll abgelenkt bist und immer täglich so ca. 1/2 h lang.


    Dani

    Man kann ohne Hunde leben, aber es lohnt sich nicht!

  • ANZEIGE
  • Hallo,


    es kann sein, dass er vor lauter Stress bellt. Auch Vorfreude ist Stress.
    Was ich machen würde:
    Mal ins Auto einsteigen, Motor anmachen, Motor ausmachen und wieder raus.
    Mal aus der Parklücke fahren und wieder rein. Aussteigen.
    Ihne infach mal mit zum Einkaufen zu nehmen und dann direkt wieder heim.


    Er soll gar nicht denken dass es zu einem tollen Spaziergang geht, denn dann wird sich die Erwartungshaltung verändern.


    Ansonsten kannst Du auch auf einen Feldweg fahren und immer stehen bleiben wenn sie bellt, wieder anfahren wenn sie nicht bellt und so weiter.


    Liebe Grüße


    Steffi

    Liebe Grüße


    Steffi E.


    ____________________________



    Filou August 2007 der Spanier
    Murphy April 2010 der Amerikaner
    Ronja 10.08.1998 - 13.06.2012 die Deutsche, tief im Herzen und unvergessen

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE