Avatar

was läuft denn nun schon wieder falsch???

  • ANZEIGE

    Also...wie ihr mir empfohlen habt,habe ich unserer Amy das Futter weggenommen und sie beim Gassigehen aus der Hand gefüttert.Unserem Jagdcocker und unserem Junghund hat das auch echt gutgetan.....Cocker lief nicht mehr so weit weg und war wieder abrufbar und Junghund reagierte sofort auf Abruf aber das Problem war ja die 4 jährige Amy,die niemals mehr auf mich hörte.Ich habe im Wald verstecken gespielt,liefen sie zu weit weg habe ich mich zurückfallen lassen und war urplötzlich weg...das fanden alle 3 klasse und sie gehorchten...selbst Problemamy...von Tag zu Tag besser.Heute war fast alles wieder beim Alten.Cocker rennt zu weit weg,Amy überlegt sich 3-5 Mal ob sie kommen will und entscheidet sich dann dagegen....und Junghund Timmy wird schon wie Amy...manchmal hebt er eben nicht mal den Kopf.Ich werde noch verrückt...scheine ja imer den selben Fehler zu machen...aber welchen???War heute so gefrustet,gerade weil ich nach den letzten Tagen dachte..."Yeah...ich kriegs ja doch noch hin" dass ich,weil ich scheinbar unfähig bin Hunde zu erziehen sie am liebsten alle 3 abgeschafft hätte(natürlich nur in Gedanken....)Was mache ich denn nur falsch???Ich kapiers nicht.....???!!!

  • ANZEIGE
  • Na ja, wie bei Kindern - die schauen sich halt den Blödsinn untereinander ab. Frei nach dem Motto "wenn die das darf, dann kann ich das auch". Darum würd ich an Deiner Stelle das Hauptproblem Amy halt an die Schleppe machen und dort mit ihr arbeiten. Drei Hunde find ich schon eine echte Herausforderung in der Erziehung :respekt: .

  • Oh Mann....hör bloss auf!!!Das ist auch eine Herausforderung!Du hast betimmt Recht,läuft der andere ganz weit weg machen die anderen mit.Ich mag Schleppleinen nicht besonders...ständig vertüddeln die sich und....naja...es ist kompliziert.....aber dann muss es wohl sein.Bevor sie meinem Timmy (8Monate)noch den Unfug beibringt....
    Sie ist so klug und hat ganz schnell rausgefunden,dass sie ruhig auch ein,zweimal nicht kommen muss wenn ich rufe...der übernächste Leckerlie tut es auch.Vielleicht war sie schon zu satt aber ich will die ja auch nicht hungern lassen...oh Mann....und dann kümmere dich mal intensiv um einen Hund während die anderen machen was sie wollen.Ich jkann aber nicht mit 3 Hunden einzeln gehen.....

  • ANZEIGE
  • ... Oh je ...ja das ist ein Berg Arbeit. Ich hab meiner das "Hören" auf Befehle wie folgt beigebracht: Ich rufe z.B. "Lumpi komm" Lumpi schaut, schnüffelt weiter in dem Moment bin ich schon unterwegs zu ihr und hol sie dorthin wo ich eben noch gestanden bin. Soll heissen, ich habe einmal gerufen, hat sie sich nicht gleich auf den Weg zu mir gemacht bin ich gleich zu ihr hin und hab sie ohne Aggression und ohne Worte einfach dahin gebracht wo ich vorher gestanden habe. Dies hab ich bei welchem Befehl auch immer konsequent gemacht, aber immer wirklich ohne Emotionen einfach zu ihr hin und das umgesetzt was ich von ihr wollte. Heute "hört" sie sehr gut, ist aufmerksam und voller Freude und Neugier. Wir sind ein tolles Team und geniessen unsere Ausflüge. Sie gehorcht auch auf verschiedene Pfiffe und Sichtzeichen. Auch habe ich oftmals Befehle im Haus nur geflüstert was ihre Aufmerksamkeit noch erhöht hat.
    Liebe Grüsse
    tinizong

  • Na im Zweifelsfall nicht mit jedem Einzeln aber zumindest ab & an mit Amy? =) Ansonsten hilft wirklich nur Schlepp & im Zweifelsfall hungern lassen. Auch wenn´s schwer fällt. ;)
    Viel Glück! Ich hab zum Glück nur zwei Hunde & einer ist (inzwischen) meist relaxt sodass ich die Jagdhexe im Auge behalten kann. Ps. Bei mir fliegt im Zweifelsfall, wenn sie wieder zu arg ignorant ist, auch mal was, ob du damit arbeiten magst musst du mit dir ausmachen & auch vom Hund abhängig machen.

    Humor und Geduld sind Kamele, die uns durch jede Wüste tragen.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Das Beste wird doch wohl sein,sich jeden Tag einen anderen Hund vorzuknöpfen,oder?Die anderen 2 müssen dann eben an der Leine gehen,bis auf eine Tobezeit wo dann gespielt wird und es keine Befehle gibt.Der Junghund hat eigentlich ganz super schon gehört...bis er anfing auch so stuhr zu werden wie unsere Amy.....so ein dickfälliges Vieh!!!Das mit dem Holen finde ich gut.Muss ich auch mal probieren.Vor allem muss ich üben da keine Emotionen zu haben......manchmal könnte ich schreien vor Wut und dann geht natürlich gar nix mehr.Ich dachte ich mache etwas generelles falsch,was alle 3 Hunde sehr schnell spitz bekommen haben,weiss aber nicht was.....

  • ....ich kann Dir das sehr gut nachfühlen, ich hätte als ich damals vor 4 Jahren die Spanierin übernommen habe, auch manchmal schreien können vor Wut, Ärger und Enttäuschung. Enttäuschung über mich selbst, über mein Unvermögen mit diesem ängstlichen Hund die Kurve zu kriegen. Ich habe sehr viel gelernt in diesen 4 Jahren, über mich selbst gelernt! Ich sage Dir, in der Ruhe liegt die Kraft, klingt bescheuert ich weiss, aber die Hunde sollen nicht merken, fühlen, oder hören wie Du Dich nervst. Bleib ruhig und konsequent, keine Emotionen. Ich würde bei 3 Hunden auch abwechselnd üben, damit Du Dich jeweils voll auf einen Hund konzentrieren, und vorallem sofort reagieren kannst. Erziehe mit Lob und Strafe mit Ignorieren.
    Liebe Grüsse
    tinizong

  • In der Ruhe liegt die Kraft....das hört sich so gar nicht bescheuert an...man muss es nur immer mal wieder hören.... :???: Vielleicht bin ich ja auch zu ungeduldig...füttere sie doch jetzt gerade mal eine Woche aus der Hand....Rückschläge gibt es doch immer mal und wenn ich ruhig und konsequent weiter arbeite...auch mal mit der Schlepp....dann wird es bestimmt noch was.....die duchschaut nur alles...ist sie an der Schlepp macht sie alles ganz brav...ist die Leine dann nach einigem Üben ab...alles beim Alten...fast bewundernswert wie klug sie ist....und vor allem kennt sie mich besser als ich mich selbst.... :schockiert:

  • Ungeduld und Erziehung passen eben nicht zusammen. Hast Du auch Kinder :D .... die zeigen einem das schon ganz früh.
    Ich hab meine Hündin 3 Monate aus der Hand gefüttert. Ich habe mir auch angewöhnt wenn sie offline ist genaustens auf ihre Körpersprache zu achten, so kann ich agieren bevor sie zu irgendwas startet, ihr zuvorkommen mit Ablenkung oder einer kleinen Aufgabe.
    Liebe Grüsse
    tinizong

  • Huhu,


    ich habe jetzt Deinen anderen Thread nicht gelesen, aber kann es vielleicht sein, dass Du Amy für jeden befolgten Rückruf mit Leckerchen belohnt hast? Wenn ein Hund einen Befehl über Leckerchen lernt und er schon weiß was er soll, dann darf man die Leckerchen nur noch sporadisch geben (bzw. langsam weniger geben: einmal geben, einmal nicht, dann einmal geben, zweimal nicht usw. Zwischendurch gibt's auch einen "Jackpot" (also eine ganze Handvoll Leckerchen oder besonders Gute) Dann irgendwann nur noch für ein besonders schnelles Herkommen etc.) Das erhöht beim Hund die Spannung "Gibt's was? Gibt's was?"
    Während, wenn er weiß, er kriegt auf alle Fälle was, dann kann er ja wieder entscheiden "och, ich hab grad keine Lust..."
    Ist wie beim Glückspiel, das kann auch gerade deshalb süchtig machen, weil es ja der nächste Versuch sein könnte, der den Jackpot knackt.


    Falls Du das schon wusstest, dann sorry für die Einmischung....


    Ansonsten würde ich auch wie schon geschrieben wurde nicht mit allen Hunden gleichzeitig spazieren gehen. Drei "Problemhunde" zusammen, das gibt ja nur Frust...


    LG

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!