ANZEIGE
Avatar

Dobermann der richtige Hund?

  • ANZEIGE

    Hallo!


    Ich bin neu hier im Forum und beim Stöbern im Netz auf dieses Forum gestoßen.


    Ich überlege seit geraumer Zeit mir einen Gefährten fürs Leben zuzulegen und sammle nun fleißig Informationen.


    Ich bin mit einem Hund in der Verwandtschaft aufgewachsen, habe aber selber nie einen besessen. Nun habe ich nach einigen Überlegungen den Entschluss gefasst mir einen Hund zu kaufen.


    Ich wohne in einer geräumigen Wohnung in einer ländlichen Gegend. Ich habe 20 Meter von meiner Haustüre entfernt rießige Wiesen und Felder und mein Wohnblock ist von einem Wald umsäumt.


    Ich arbeite im Schichtdienst und habe immer wiefolgt Dienst: Tag / Nacht - ausschlafen / Tag / FREI FREI. Der eine Tag, an dem ich in der Arbeit bin, würde sich ein Hundesitter nach 5h um den Hund kümmern. Einen 1 Stündigen Spaziergang machen und ihn mit dem nötigen Futter versorgen.
    Wenn ich mir den Welpen hole, dann habe ich erstmal 3 Wochen Urlaub, um mich aufopfernd um den Hund zu kümmern.
    In der Nacht schläft der Hund ohnehin. Wenn ich in der Früh nach Hause komme, würde ich noch mit dem Hund spazieren gehen und mich anschließend aufs Ohr hauen. Sollten bei mir Überstunden anfallen, ist meine Frau noch zu Hause, die sich zusätzlich um den Hund kümmern würde.


    Ich habe mich dafür entschieden einen Welpen von einem Züchter zu nehmen.


    Ich suche einen Hund, mit dem ich außer Joggen, Radfahren, Wandern (max. 3h) auch mal eine Runde schmusen kann. Der Hund sollte überdies auch wachsam sein und sein Herrchen verteidigen sollte es zu einem Übergriff kommen. Ich denke da an meine Frau, wenn diese am Abend joggen geht und den Hund mitnimmt.
    Im Haushalt leben keine Kinder und es werden in den nächsten Jahren auch keine folgen.
    Zusätzlich will ich wenn wir in der Nacht zu Hause sind, dass der Hund auch auf unser Hab und Gut acht aufpasst und nicht dem Einbrecher hilft den Fernseher zum Auto zu tragen.


    Ich habe mir einige Lektüren zu Gempte geführt und mich sehr gut eingelesen. Jedoch ist mir bekannt dass Praxis und Theroie natürlich zwei unterschiedliche Paar Schuhe sind.


    Außerdem werde ich mit dem Hund in die Welpen bzw. Hundeschule gehen.


    Im Grunde habe ich dem Wesen nacht zu Urteilen an eine Dobermann Hündin gedacht. Im Internet teilen sich die Meinungen ob eine Dobermannhündin ein geeigneter Ersthund sei oder nicht.
    Meiner Meinung nach, ist jeder Hund als Ersthund geeignet, da man sich sowie um den Hund sorgen und kümmern muss.


    Ich selbst habe ein starkes Wesen und verfolge meine Linie. Der Hund muss meiner Linie und Wünschen folgen und ich nicht seinen.


    Ich selbst verfüge auch über ein gutes Einfühlungsvermögen und würde mich zudem als sensibel bezeichnen. Sei es Sternzeichenbedingt (Fisch)oder was auch immer.


    Nun, da ich ein Mensch bin welcher überlegt handelt, und keine übereiligen Entscheidungen trifft, wende ich mich an euch um mir eure Meinungen anzuhören.


    Ich hoffe, dass ihr mich ein wenig beraten könnt.


    Liebe Grüße
    Firsttimer

  • ANZEIGE
  • Hallo und willkommen im Forum :winken:


    An sich hört sich das ja schon gut an. Du hast dir anscheinend einige Gedanken gemacht.
    Als Problem sehe ich aber das lange alleine bleiben. Wenn du dir einen 8-12 Wochen alten Welpen holen willst, kannst du nicht damit rechnen, dass er bald drauf 2x 5(?) Stunden alleine bleiben wird. Grade Dobermänner sind sehr auf den Halter fixiert und nicht unbedingt dafür bekannt seelenruhig zu Hause rumzuliegen und zu warten. Da kann man sich eher drauf einstellen, dass danach die Wohnung verwüstet ist.
    Käme denn für dich, statt einer kurzen Betreuung auch ne ganztägige Betreuung für den Hund in Frage? Vielleicht ist bei dir ne Hundetagesstätte in der Nähe?


    Ich hätte bei deiner Beschreibung auch an den Schäferhund als passende Rasse gedacht.

  • Hallo!


    Natürlich käme auch eine ganztägige Betreuung in Frage. Als Welpe ist mir klar, dass der am Anfang vermutlich alle 1,5h mal raus muss und nicht gleich so lange alleine bleiben kann. Aber ich werde es ihm angewöhnen, immer in größeren Abständen.


    Einen Schäfer habe ich mir auch überlegt, jedoch ist dieser von der Haarpracht um einiges "intensiver". Der Dobermann hat da doch wesentlich kürzeres Haar.

  • ANZEIGE
  • Hallo Firsttimer,


    willkommen hier im Forum. :winken:


    Als ich Deinen Beitrag nur bis zur Hälfte gelesen hatte, wollte ich Dir gleich den Dobermann empfehlen. :D


    Ich würde Dir raten, einige Züchter zu besuchen, um die Hunde mal live zu erleben und Dich vor Ort beraten zu lassen, ob sie wirklich zu Euch passen.

    42 ist das kürzeste und bekannteste Zitat und die Antwort auf alle Fragen.

  • Wie sieht es mit Jagdtrieb aus? Was liegt da für Dich im Rahmen? Beim Dobermann musst Du davon ausgehen, dass er als beliebte Rasse auch für den VPG-Bereich (Schutzdienst) leidenschaftlicher Sichtjäger sein wird.


    Und welches Wesen liegt Dir beim Hund eher: Hibbelig oder stoisch?


    Viele Grüße
    Corinna

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • hallo Firsttimer,


    ehrlich gesagt, denke ich, dass du mit einem dobi nicht glücklich wirst.


    schau lieber mal nach anderen rassen, es gibt ja noch einige, die kurzes fell haben.


    gruß marion

  • Zitat von "flying-paws"

    Wie sieht es mit Jagdtrieb aus? Was liegt da für Dich im Rahmen? Beim Dobermann musst Du davon ausgehen, dass er als beliebte Rasse auch für den VPG-Bereich (Schutzdienst) leidenschaftlicher Sichtjäger sein wird.


    Und welches Wesen liegt Dir beim Hund eher: Hibbelig oder stoisch?


    Viele Grüße
    Corinna


    Hallo!


    Würdest du mir bitte erklären, was du genau mit Sichtjäger meinst?


    Zum Wesen denke ich, dass ein Mittelding angebracht ist. Ich muss aber ehrlich sagen, dass ich nicht genau sagen kann "was" ich genau will, weil ich keine Erfahrung mit den verschiedenen Rassen habe.


    souma: Danke, das hilft mir bei meiner Entscheidung ungemein :)


    @rotti-frauchen: Könntest du mir bitte begründen, warum ich nicht glücklich werde mit einem Dobermannweibchen?


    Hast du oder hattest du einen Dobermann, mit dem du Erfahrungen sammeln konntest? Oder vertrittst du lediglich die Meinung Vieler?


    Liebe Grüße

  • Ich würde dir einen Familienhund empfehlen und keiner aus den Rassen der -Gebrauchshunde-.

  • Und welche Rasse der Familienhunde würde meine Anforderungen erfüllen?


    Ich finde es sehr nett, dass ihr mir eure Meinung mitteilt. Jedoch bitte ich euch auch diese zu begründen, da es so für mich auch nachvollziehbar ist wieso ihr diese Meinung vertretet. Denn ich habe nichts davon wenn es heißt ja ein Familienhund ist besser. Weil ich keine Ahnung habe warum eigentlich.


    LG

  • Hallo Firsttimer,


    ich finde es klasse, dass Du vor der Anschaffung eines Hundes hier nachfragst :gut:


    Warum soll es eigentlich eine Hündin sein?
    Und eine der wichtigsten Fragen: Liegt Euch die schriftliche Erlaubnis des Vermieters zur Hundehaltung vor?


    Einen Welpen würde ich Dir bei Deiner Planung und Deinem Tagesablauf keinesfalls empfehlen. Klar kann es sein, dass 3 Wochen ausreichen, aber die, die Welpen in die Familie aufgenommen haben, schreiben oft, dass es wesentlich länger dauert, bis ein Hund länger alleine bleiben kann.


    Joggen, Radfahren, Wandern und dergleichen kannst Du bei einem Welpen erst mal vergessen ;) Damit sollte man erst mit ca. einem Jahr anfangen, frage hierzu ggf. noch speziell nach beim seriösen Züchter (VDH) nach.


    Deine Wünsche hinsichtlich des Wachinstinktes. Das solltest Du gründlich überdenken. Du bist immer verantwortlich, wenn Dein Hund - selbst in Deinen vier Wänden - beißt. Es gibt genügend entsprechende Urteile, schmeiß einfach mal die Suchmaschine an. Was es heißt, wenn ein Amt Deinen Hund als gefährlich einstuft, kannst Du Dir sicher denken. Im schlimmsten Fall ist das das Todesurteil für Deinen Hund oder der Hund landet im Tierheim.


    Sichtjäger heißt übrigens, dass der Hund schlicht und ergreifend weg sein kann, wenn er irgendetwas erspäht. Manche jagen Vögel, manche Katzen, manche Kaninchen, Füchse, Rehe usw.


    Spurjäger sind meiner Meinung nach schlimmer, denn die gehen nicht auf das Tier an sich, sondern verfolgen dessen Spur. Bei einem Sichtjäger hast Du zumindest die Chance, schneller die Gegend abzuscannen als Dein Hund, aber entspannt sind solche Spaziergänge nicht.


    Zum Dobermann selbst kann ich Dir nichts sagen, außer dass ich davon ausgehe, dass Du keinen kupierten haben willst. Ich selbst finde diese Hunde zwar edel aussehend, meine Lieblingsrasse ist es jedoch nicht =)


    Viele Grüße


    Doris

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE