ANZEIGE
Avatar

Bissigen Hund beim Ordnungsamt melden?

  • ANZEIGE

    Hallo zusammen,


    wir haben hier bei uns in der Nachbarschaft einen scharfen Wachhund.Es ist ein Rottweiler und meistens geht die Haushälterin mit ihm spazieren.Dieser Hund ist wirklich ein Monster und bei jedem anderen Hundebesitzer bei uns in der Gegend gefürchtet.ER hat schon mehrmals andere Hunde angefallen und nen Radfahrer hat er wohl auch schonmal gebissen.


    Es gibt eigentlich 2 Probleme.1.Die haushälterin hat den Hund ( wenn er denn einen schlechten Tag hat ) überhaupt nicht unter Kontrolle.Habe jetzt schon öfter gesehen das der Hund mit ihr spazieren geht und nicht sie mit ihm.Letzens hat er nen riesenschnauzer angefallen und Zeugen berichteten das er die Haushälterin quer über die Straße zu dem Hund gezogen hat.Der andere Hund war ein Polizeihund und hatte einen Maulkorb um so daser sich nicht wehren konnte.


    2.trägt der Rottweiler keinen Maulkorb was ich in Zusammenhang mit Punkt nummer 1 unverantwortlich finde.


    Ich gebe zu...das was ich hier schrieb mit dem anfallen des anderen Hundes und dem radfahrer weiß ich nur vom Hören/sagen.Ich selber habe zumGlück noch keine Konfronation mit dem Hund erlebt ( gehe dem immer so weit es geht aus dem weg.


    Ganz am Anfang als ich den Hund noch nicht kannte und sie mir entgegen kamen habe ich die Frau gefragt ob ihr Hund beisst.Sie gab mir keine antwort...konnte sie wohl nicht...leider spricht sie wohl kein Deutsch :sad2: .



    Jetzt weiß ich nicht ob ich den Hund mal beim Ordungsamt melden sollte denn er müßte doch, meiner Meinung nach wenigstens einen Maulkorb tragen und angeleint bleiben( habe den schon mal ohne leine getroffen aber die dame hat ihn dann sofórt angeleint als sie uns gesehen hat.).


    Aber kann ich nur vom Hören/sagen beim Amt was erreichen oder muß ich erst live was erlebt haben ?


    Kann mir darüber jemand auskunft geben ?


    lg


    Palo

  • ANZEIGE
  • Ich finde es wirklich gruselig, daß Du auf die Idee kommst, eine Anzeige beim Ordnungsamt zu erstatten, wenn Du alle "Horrorstorys" nur vom Hörensagen kennst. Woher weisst Du, daß sie der Wahrheit entsprechen oder ob da nur etwas aufgebauscht wird, um den Besitzern vom "bösen Kampfhund" an die Karre zu fahren.
    Vielleicht suchst Du erstmal das Gespräch mit den Haltern (und zwar aktiv und nicht nur nebenbei beim Spazierengehen)? Das wäre zumindest ein fairer, nachvollziehbarer Weg!
    Im Übrigen kann das für Dich auch ganz schnell nach hinten losgehen, wenn die Besitzer Dich wegen übler Nachrede anzeigen.


    Im Übrigen, wenn der gebissene Hund ein Polizeihund war, wird dessen Hundeführer sich sicher entsprechend verhalten haben, worin besteht genau Dein Problem bei dieser Geschichte?


    LG von Julie

    Größe bedeutet nichts! Sieh mich an, nach meiner Größe beurteilst Du mich? Tust Du das?
    Aber das solltest Du nicht.
    Meister Yoda "Das Imperium schlägt zurück"

  • ANZEIGE
  • ich denke hier sollten die eventuell Betroffenen aktiv werden. Geschichten die man nur vom Hörensagen kennt zur Anzeige zu bringen ist schon ziemlich gewagt.
    Wenn tatsächlich ein Polizeihund gebissen wurde, dann hätte doch bestimmt der dazugehörige Polizist die entsprechenden Schritte eingeleitet.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • So wie ich das verstehe, ist die einzige persönliche Erfahrung die mit der Frage danach, ob der Hund beisst, mit ausbleibender Antwort. Alles andere Hörensagen. Richtig?


    Dann würd ich nix machen, wer weiß denn schon, ob das stimmt, was die Leute sagen?

  • Ich frage mich dabei: Warum haben die HH, deren Hunde angefallen wurden sowie der Jogger, den HH des Rotti nicht angezeigt?


    Ich kann mir nicht vorstellen, dass es so viele Beißunfälle gegeben haben soll, und niemand hat das angezeigt. :???: Denn normalerweise müßte der Hund doch dann längst einen Maulkorb tragen.


    Ich würde im Zweifelsfall auch erstmal mit den Besitzern reden.

  • oh weh ich wollte den doch nicht anzeigen.


    Ich wollte eigentlich nur mal beim amt nachfragen ob es ok ist das ein wachhund der scheinbar gefährlich ist und die Haushälterin ihn nicht unter kontrolle hat( das habe ich ja nun selber gesehen) ohne maulkorb durch die Lande spaziert.



    Ich weiß leider nicht ob Rottweiler bei uns auf der Liste sind.KOmme aus niedersachsen.


    Und.....ich habe nix gegen diesen Hund ( außer nen heidenrespekt..der ist mir echt unheimlich)Als ich nochkeinen Hund hatte und ich an dem haus vorbeigegangen bin habe ich den Hund sogar immer freundlich begrüßt und ihn gelobt wie toll er doch alles bewacht :smile: .Seit ich selber nen Hund habe begegne ich ihm allerdings ein wenig anders.


    Und mit den besitzern reden............................................hmmmmmmm ja wie soll ich das beschreiben ohne das mir gleich vorurteile untergeschoben werden ?


    Also das haus..............( eher villa )..................ist in der Nachbarschaft bekannt.Es ist ein komisches haus was garnicht bei uns reinpasst.Meterhohe Mauern sind drumherum und die Rolläden sind den ganzen Tag unten.Und die Besitzer...................nein..............weder mit ihm und seiner Frau ( wenn es denn seine Frau ist ) möchte ich lieber kein Wort wechseln.Sind halt komische leute mit nem haufen dicker Autos....


    Halt Leute denen ich lieber aus dem weg gehe.Habe einmal versucht ihn zu grüßen......mach ich nicht wieder........


    lg


    palo

  • Ich würde an deiner Stelle die 'hörensagende Fraktion' fragen, WAS sie unternommen haben.


    Radfahrer und Jogger waren doch schon involviert, nahmen die das sang und klanglos hin?


    Klar wünsche ich dir und deinem Hund keine unangenehme Erfahrung, das wünsche ich gänzlich niemandem, aber diese 'Was soll ich tun' Fragereien völlig Unbeteiligter, von Dritten, Vierten und weiß ich wie vielen Unbekannten, halte ich für sehr merkwürdig.

  • Zitat von "Amanhe"

    Ich finde es wirklich gruselig, daß Du auf die Idee kommst, eine Anzeige beim Ordnungsamt zu erstatten, wenn Du alle "Horrorstorys" nur vom Hörensagen kennst. Woher weisst Du, daß sie der Wahrheit entsprechen oder ob da nur etwas aufgebauscht wird, um den Besitzern vom "bösen Kampfhund" an die Karre zu fahren.
    Vielleicht suchst Du erstmal das Gespräch mit den Haltern (und zwar aktiv und nicht nur nebenbei beim Spazierengehen)? Das wäre zumindest ein fairer, nachvollziehbarer Weg!
    Im Übrigen kann das für Dich auch ganz schnell nach hinten losgehen, wenn die Besitzer Dich wegen übler Nachrede anzeigen.


    Im Übrigen, wenn der gebissene Hund ein Polizeihund war, wird dessen Hundeführer sich sicher entsprechend verhalten haben, worin besteht genau Dein Problem bei dieser Geschichte?


    LG von Julie


    :gut:

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE