ANZEIGE
Avatar

Inhalations- oder Injektionsnarkose bei Kastration?

  • ANZEIGE

    Hallo zusammen,
    zunächst einmal ein frohes neues Jahr mit vielen schönen Begegnungen!
    Folgende Frage hätte ich: Die Tierarztpraxis, bei der wir eigentlich sind und auch zufrieden sind bisher, bietet keine Inhalationsnarkose an.
    Alternativ hätten wir noch die Möglichkeit, den Eingriff bei einem Arzt vornehmen zu lassen, den wir persönlich nicht kennen. Lediglich die Pflegestellenbetreuung der Tierschutzorganisation, über die wir unseren Hund bekommen haben, hat uns erzählt, eine ihrer Hündinnen sei dort kastriert worden und sie waren zufrieden.
    Ist sie tatsächlich sooo viel besser, wie man beim Googeln liest, die Narkose per Inhalation? Es soll ja schonender und genauer dosierbar sein. Beim Telefonat mit der Mitarbeiterin der anderen Praxis erzählte man mir, dass sie z.b. bei kleinen Eingriffen per Injektion beginnen und gegebenenfalls per Inhalation nachnarkotisieren; Hündinnen würden sie bei einer Kastration allerdings von Anfang an an die Inhalation hängen, weil der Eingriffe hier generell länger dauert.
    Wie sind eure Erfahrungen? Vielen Dank.
    Liebe Grüße
    Dani

  • ANZEIGE
  • Also ich würde immer ne Inhalationsnarkose wählen....
    Die Dosierbarkeit ist genauer und man bei Problemen besser gegensteuern . Ausserdem wird das Mittel vom Körper schneller abgebaut...

    LG Linny


    Queeny *07.06.2007 (Malinois x Beagle x ? - Mix)
    ______________________________________________


    Die Liebe eines Tieres ist unermesslich, die Liebe eines Menschen reicht manchmal leider nur bis zur nächsten Strassenecke...

  • Wir hatten seinerzeit den direkten Vergleich: Eine befreunete Labbi-Hündin wurde unter Injektionsnarkose kastriert, RÜBE ein paar Monate später mit Gasnarkose.


    Die Labbi-Hündin musste von den Besitzern aus der TA-Praxis getragen werden, sah (für die Besitzer) beängstigend aus, weil die Zunge seitlich heraushing und war noch am nächsten Tag total groggy.
    RÜBE ist drei Stunden nach der OP mt mir aus der Praxis gelaufen (OK: geschlichen, was aber ja auch normal ist) und war am nächsten Tag zwar noch bissl geschwächt aber "an sich" recht fit und munter.


    Ich denke, dass die Inhalationsnarkose aufgrund der besseren Dosierbarkeit (OP vorbei – Narkosegas aus) einfach die bessere Wahl ist.

  • ANZEIGE
  • Ich würde die Inhalationsnarkose auch bevorzugen. Gerade bei windhundartigen Hunden kann es bei der Injektionsnarkose zu bösen Zwischenfällen kommen - allerdings ist jede Narkose ein Risiko.


    Falls du deinen Hund nur wegen einer Klausel im Übernahmevertrag kastrieren willst, das kannst du getrost lassen. Diese Klauseln sind nichtig und gesetzlich nicht einmal legal ... ausser, du bist absolut nicht in der Lage, deinen Hund zweimal im Jahr verbindlich zu beaufsichtigen, dann ists besser.
    Die 6-Monatsspritzen (hatte deine doch, oder), sind allerdings fast ein Garant für Tumore und absolut nicht zu empfehlen.


    Viel Glück und die richtige Entscheidung ;-)
    staffy

    Begegne einer Gemeinheit mit einem Lächeln, es beschützt einen Teil deiner Seele !

  • Generell ziehe ich die inhalation immer vor, egal obs teurer is. es gibt einfach nix schonenderes und nur das beste kriegt mein wauzl.

    ---
    mfg Rea
    Jessy * 1997 · † 06.07.2011 18:20 Für immer unvergessen!
    Keine URL für Jessys Webseite erlaubt? Kein Problem, einfach bei Google nach "Jessy DSKAG" suchen und das erste Anklicken, Lohnt sich!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE