ANZEIGE
Avatar

Was soll ich tun?Ich kann nicht mehr!

  • ANZEIGE

    Hallo,ich habe vor 2 Jahren einen Mischlingsrüden aus dem Tierheim geholt,er stammt ursprünglich aus Kroatien und wurde damals aus einer Tötungsstation gerettet,zu dem Zeitpunkt war er 1/2 Jahr alt.Er war schon immer sehr schwierig und sehr sehr lebhaft.Was mich aber nie davon abgehalten hat ihn zu behalten.Er hat einen ganz starken Jagdtrieb und killt alles an Kleintieren was ihm über den Weg läuft,er hat schon viele Meerschweine und Hasen auf dem Grundstück meiner Eltern erwischt,meine Mutter hatte sie im Freigehege,welches er nach und nach geleert hat!Ein kleines Kind hat er auch schon in die Finger gezwickt und als wäre das alles noch nicht genug,hat er nun 2 Schafe gerissen!!!!Meine Mutter wollte mir helfen und ist mit ihm spazieren gegangen,nur dumm das an dem Feld ein paar Gründstücke waren und dort jemand Schafe auf der Weide hatte.Sie hat sich nichts dabei gedacht und ihn abgeleint und da war es auch schon fast zu spät :sad2: er fetzte über das Feld zu der Weide,machte unter dem Zaun durch und erlegte 2 der Schafe.
    Ich muss dazu sagen ich bin im 9. Monat schwanger und entbinde in 3 Wochen,nun mach ich mir wahnsinnige Gedanken darüber was mit meinem Gonzo passieren soll,so auffällig wie er ist kann ich ihn nicht behalten,das risiko das er irgendwann das mein Baby angreift ist zu hoch,das meint auch der Tierarzt,aber was soll ich nur tun,ihn ins Tierheim zu schaffen bring ich auch nicht übers Herz.... Ach man ich bin echt verzweifelt :sad2:

  • ANZEIGE
  • Es ist wirklich Schade, dass du nicht früher hier gepostet hast. Dann hätte ich zu einem Trainer geraten, viel Atem und einen großen Batzen Motivation.


    Nun ist die Kacke am dampfen. In welcher Situation hat der Hund denn das Kind gezwickt?


    Jagdtrieb heißt ja nicht, dass der Hund bei der ersten Gelegenheit dein Baby beißt. :/ Trotzdem ist es offensichtlich ein nicht zu unterschätzendes Risiko.


    Ich würde dir auch jetzt dazu raten einen Trainer zu konsultieren. Er soll sich die Situation bei euch mal vor ort anschauen und euch beraten.

    Franzi & Titus (Miniature Australian Shepherd, *21.5.2010)


    The power of imagination makes us infinite.

  • Das hört sich nach fehlender Erziehung an. Einen so jagdorientierten Hund kann ich nunmal nicht einfach von der Leine lassen. Der gehört kontrolliert ... Leine/Schleppleine und dann massiv an der Erziehung und an der Kontrollierbarkeit arbeiten.


    Was habt ihr denn erziehungstechnisch gemacht? Wenn er auch schon ein Kind gezwickt hat müßt ihr ja irgendwie was gemacht haben, um ihn zu erziehen.


    Ansich ist euer Hund nicht "auffällig", so wie du es nennst. Er folgt lediglich seinem Jagdinstinkt, dass ist ein ganz normales Verhalten, welches natürlich in Hände gehört, die damit arbeiten und es zumindest kontrollierbar machen.


    Tendenziell würde ich dazu raten einen Trainer zu beauftragen, dass ihr massiv mit dem Hund arbeitet aber da du schwanger bist und ich nicht davon ausgehe, dass du ernsthaft neben dem Kind noch die Zeit aufbringen wirst (ist nicht bös gemeint, nur realistisch) mit dem Hund zu trainieren, würde ich ihn erfahrene Hände geben.


    Euer Hund ist normal ... lediglich fehlten ihm bisher scheinbar Erziehung und Führung ... das kann man ihm nicht zum Vorwurf machen, denn er handelt lediglich hündisch. Natürlich liebst du ihn und warst wohl auch bemüht ihn zu erziehen aber nicht jeder Hund paßt zu jedem Halter, diese Erkenntnis ist nicht schlimm.


    Indem Fall ist sogar das Tierheim das kleinere Übel, da die im Zweifelsfall auch nach jemanden Ausschau halten der sich mit so einem Hund auskennt.

    Liebe Grüße
    Fanta


    Fotos und Videos meiner beiden Rabauken


    Dein erster Hund wird nie das werden was Du erwartest. Aber alle anderen nach ihm, werden nie wieder das für Dich sein, was Dein erster Hund war.

  • ANZEIGE
  • Ich habe mit ihm die Hundschule besucht und wirklich versucht daran zu arbeiten,aber sobald er die kleinste Gelegenheit hat jagd er.
    Wie es dazu kam das er das kind gezwickt hat:er war auf unserem Hof freilaufend und das Hoftor war mal nicht verschlossen *vergessen* da er Türen öffnet war es ein leichtes für ihn auf die Straße zu rennen als die Mutti mit Kind am Grundstück vorbei kam,ich kam grad dazu als es schon zu spät war,er ist hingerannt zwickte wohl kurz in die kleine Hand und lief dann wieder auf den Hof.

  • Hat das Kind die Hand weggezogen? Hat es versucht den hund anzufassen?


    Kinder reagieren meistens so, meistens falsch. Das sind erste Impulse und "Überlebensinstikte".


    Ich würd den Hund nicht zum Killer ernennen, weil er ein Kind gezwickt hat...

    Franzi & Titus (Miniature Australian Shepherd, *21.5.2010)


    The power of imagination makes us infinite.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich würde ihn trotzdem nicht zum Kuschelhund ernennen, da Kinder sich wie du schon gesagt hast nicht immer richtig verhalten.


    Ich würde euch auch zu Trainer + Geduld raten und übergangsweise ein paar Regeln:


    1. Leine
    2. Niemals unbeaufsichtigt lassen

    Syk (Labrador-Schäfer Mix) 21.2.2009

  • Hmmhh, muss ja ein Riesenvieh sein, wenn er es schafft so schnell zwei grosse Schafe zu reissen, bevor deine Mutter ihn einholen konnte... :???: Was ist das denn für ein Mischling?

    "Wenn Gott einen Hund misst, zieht er ein Band um das Herz, statt um den Kopf"

  • Ich würde ihn auch an einen Maulkorb gewöhnen!
    Ansonsten wie schon gesagt, sobald es möglich ist einen guten Trainer!

  • Mein Hund hatte auch eine Zeit ne massive Kinderphobie ... er hätte auch gezwickt/gebissen oder was auch immer, wenn man ihm die Chance dazu gelassen hat. Wir haben daran aber gearbeitet und auf ihn aufgepaßt wie ein Luchs. Das war während seiner Junghundphase, da waren ihm alle Menschen und Kinder schon erst Recht ein Graus.


    Du sagst ihr wart in der Hundeschule und habt versucht daran zu arbeiten ... wie konkret?


    Sobald er die kleinste Gelegenheit hat jagt er .. natürlich .. das ist seine Natur. Für meinen Hund gibt es nix größeres als die Hatz ... er gehört zwar nicht zu denen die töten würden aber die Hatz ist sein Ding. Das muss man unter Kontrolle haben und wenn man es nicht hat, dann hat man Sorge dafür zu tragen, dass andere unter dem Verhalten des eigenen Hundes nicht zu Schaden kommen, d.h. offene Türen sind keine Entschuldigung, dem Hund Jagdmöglichkeit zu geben, ist keine Entschuldigung. Man hat die Verantwortung für das Tier und hat es entsprechend zu kontrollieren.


    D.h. dein Hund darf nicht unbeaufsichtigt sein ... frage dich ob du das Gewährleisten kannst.


    Ein Killer ist er wahrlich nicht ... da war meiner mit Sicherheit schlimmer ... nur muss man sich als Hundehalter die Frage stellen, ob man bereit ist die Verantwortung zu übernehmen ...

    Liebe Grüße
    Fanta


    Fotos und Videos meiner beiden Rabauken


    Dein erster Hund wird nie das werden was Du erwartest. Aber alle anderen nach ihm, werden nie wieder das für Dich sein, was Dein erster Hund war.

  • Ich hab diesen Thread x-mal gelesen und x-mal angesetzt zu antworten und jedes Mal wieder abgebrochen.
    Ich kann´nicht verstehen warum man einem Hund immer und immer wieder Gelegenheit gibt andere Tiere zu töten, wenn es ein probates Mittel gibt das zu verhindern :zensur:


    Mich wurdert auch, dass der Hund nach den Schafen noch keine Auflagen hat...


    Ganz ehrlich, ihr solltet über eine Abgabe nachdenken, nicht weil der Hund gefährlich ist, sondern weil hier Dinge passieren die definitiv NICHT passieren dürfen!
    Spätestens nach dem ersten toten Tier hätte der Hund gesichert gehört und ein guter Trainer eingeschalten



    @ meike: der Hund muss nicht all zu riesig sein um Schafe zu töten und hast du mal versucht einen hetzenden Hund ein zu fangen?



    Krambambuli
    die jetzt auf rote Bömmel wartet

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE