ANZEIGE
Avatar

Lösungen zur Betreuung

  • ANZEIGE

    Hallo zusammen,


    habe gesucht aber kein passendes Thema gefunden.


    Ich möchte bereits seit vielen vielen Jahren einen eigenen Hund haben.
    Mir stehen aber leider einige Probleme im Weg. Und da ich eine Lösung finden möchte, die auch für den Hund ideal ist...bräuchte ich Hilfe.


    Ich wohne mit meinem Freund zusammen in einer recht großen Wohnung in der 1. Etage. Unten am Haus ist ein kleiner Garten. Und direkt eine Straße weiter beginnt ein großes Waldgebiet. Ich habe ein eigenes Pferd wo der Hund dann mit hin könnte.
    Soviel schonmal zu meinen "Voraussetzungen"


    Nun zu den Problemen:
    Mein Freund und ich sind beide berufstätig. Mir ist klar, dass ich in den ersten Wochen so oder so Urlaub bräuchte, was kein Problem ist. Auch informiere ich mich seit Ewigkeiten über Futter, Haltung etc Aber es spalten sich die Meinungen von bis;)
    Frage nun:
    Wie geht es danach weiter? Hundesitter für einige Stunden sind wahnsinnig kostspielig und ich frage mich eh ob ich eine fremde Person allein in meine Wohnung lassen möchte, die Mutter meines Freundes arbeitet in zwei Schichten wäre also jeweils vormittags oder nachmittags da. Sie wohnt nur eine Straße weiter. Sie hatte früher immer Hunde um sich herum (Ihre Eltern in ihrer Kindheit und ihre Partner bis vor 6 Jahren usw). Andere Alternative wäre evtl die ganztagsunterbringung bei einer Bekannten, die selber einen großen Hund haben.
    Ach das ist aber nunmal alles nicht so ideal meiner Meinung nach. Leider verliere ich so langsam die Geduld, darauf zu warten das sich irgendwas an meiner Situation ändert bzw ändern lässt.
    In Frage kommen zwei verschiedene Hunde...sehr verschieden
    ein Mops oder ein Ridgeback.


    Danke im Voraus

  • ANZEIGE
  • Hi,


    also ich finde eine private Lösung gar nicht so schlecht, hatte ich auch mal. Also die Lösung den Hund während du arbeitest zur Bekannten zu bringen finde ich theoretisch gut, aber: bist du sicher, dass du neben eigenem Pferd, Vollzeitarbeit auch noch genug Zeit für einen Hund hast? Stelle mir das sehr schwierig vor.

  • Hi Eva,


    mein allererster Gedanke - Mops und Ausritte? Wohl eher unmöglich :D


    Ansonsten... Schau wirklich erst mal, ob ein geeigneter Hundesitter zur Verfügung steht (entweder im Supermarkt ausschreiben oder auch bei lokalen Kleinanzeigen/ im www)... Die von Dir angesprochenen Varianten hören sich doch aber auch schon mal sehr gut an...?


    Oder hast Du vielleicht schon mal beim Chef nachgefragt, ob Du evtl. einen Hund mit in die Arbeit bringen könntest?


    LG;
    Tine

  • ANZEIGE
  • Hallo Eva,


    wie lange müsste dein Hund denn alleine bleiben, wenn ihr beide arbeiten seid, also ohne Betreuung?


    Dann - was ist denn das Problem bei den Arten der Betreuung? Also was spräche gegen Schwiegermutter, Freundin und Co.?


    Ich finde, vor Allem die Option mit der Schwiegermutter klingt doch sehr gut, der Hund wäre also entweder von morgens bis mittags oder von mittags bis nachmittags alleine, wenn ich das richtig verstanden habe?
    Wenn ich das zeitlich überschlage, wären das ja immer etwa 4h - was ich für einen erwachsenen Hund völlig in Ordnung finde.


    Bei der Freundin mit dem Hund müsste man natürlich erst ein mal schauen, ob die Hunde miteinander auskommen.


    Wäre denn ein erwachsener Hund aus dem Tierschutz etwas für euch? Da braucht man i.d.R. nicht ganz so lange, wenn der Hund schon ein Mal alleine bleiben konnte, um das erneut aufzubauen.


    Liebe Grüße

    Lisa und Fiete
    __


    I´m an ordinary guy burning down the house.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Also an der Hund bei Freundinlösung stört mich, das ich Bedenken habe, ob der Hund dann weiß "zu wem er gehört".
    Wenn er ja quasi ca 9 Stunden woanders wäre und dann die Wochenende, die Nacht und den Abend bei mir verbringt. Weiß ja nicht ob das so ist oder nicht ;)
    Also ganz allein zuhause würde gar nicht gehen meiner meinung nach. Da wäre der Hund ca 9 Stunden alleine. Unmöglich also.
    Wenn er bei der Mutter meines Freundes sein könnte, wären es so um 4 bis 5 Stunden. das bezieht sich ja auch "nur" auf montag bis donnerstag.


    Mops und Ausritte wäre auch nicht geplant. Dann würde ich beim bisherigen Tarining bleiben was sich auf den "hof" beschränkt oder halt kleine langsame Runden durchs Dorf gehen. Denn 2 Stunden Ausritte mit allen Gangarten kann der kleine dann ja gar nicht schaffen.


    Also für mich persönlich wäre es vollkommen ok auch einen Ridgeback zb aus der Not zu helfen.
    Ein Notmops würde ich theoretisch auch gerne nehmen, aber da die oftmals gesundheitliche oder seelische Probleme mitbringen, die auch oft viel Erfahrung, riesen Kosten oder Zeit (im Sinne von nicht alleine bleiben können) mitbringen, sehe ich das eher als unwahrscheinlich :( Leider!


    Und zu der Frage ob ich neben Job und Pferd noch Zeit finde:
    Ich denke schon. Sofern ich eine gute Lösung wg Unterbringung während der Arbeit finde, die auch dem Hund gut tut. Bei meinem Pferd bin ich nur 3x die Woche da meine Mutter vor einigen Jahren wieder angefangen ist zu reiten. Wir teilen uns mein Pferd quasi;)
    Ansonsten wäre mein Hund sowohl bei Freunden als auch bei Familie willkommen, beim einkaufen, Arztbesuch uä ist ja immernoch mein Partner da bzw umgekehrt.


    Danke schonmal für eure Antworten:)

  • Zitat von "Eva89"

    Also an der Hund bei Freundinlösung stört mich, das ich Bedenken habe, ob der Hund dann weiß "zu wem er gehört".
    Wenn er ja quasi ca 9 Stunden woanders wäre und dann die Wochenende, die Nacht und den Abend bei mir verbringt. Weiß ja nicht ob das so ist oder nicht ;)
    Also ganz allein zuhause würde gar nicht gehen meiner meinung nach. Da wäre der Hund ca 9 Stunden alleine. Unmöglich also.
    Wenn er bei der Mutter meines Freundes sein könnte, wären es so um 4 bis 5 Stunden. das bezieht sich ja auch "nur" auf montag bis donnerstag.


    Die Sorge haben komischer Weise viele Leute und natürlich würde der Hund dann auch eine Bindung zu der Freundin aufbauen, wäre doch auch schlimm, wenn nicht ;) Er soll sich dort ja auch wohlfühlen.


    Aber es ist in den wenigsten Fällen so, dass ein Hund nicht weiß, wo er hingehört; es kommt nämlich mehr auf die Qualität der gemeinsamen Zeit an.


    Dass 9h alleinebleiben zu viel sind, das sehe ich genau so.
    4-5h sind hingegen im Rahmen, also fände ich persönlich auch die Lösung mit der Schwiegermutter in Ordnung.


    Hut ab, ich habe selten gelesen, dass jemand so viele Betreuungsmöglichkeiten hat - in dem Punkt bist du wirklich super mit Plan B-F ausgestattet :gut:


    Suche dir einfach das aus, womit du dich am wohlsten fühlst, ich halte alle Möglichkeiten für eine gute Lösung.


    Liebe Grüße

    Lisa und Fiete
    __


    I´m an ordinary guy burning down the house.

  • Hallo,


    ich möchte Dir mal antworten, da wir auch beide berufstätig sind und vor eineinhalb Jahren einen Hund aufgenommen haben.


    Du musst Dir keine Sorgen machen, ein Hund weiß immer, zu wem er gehört - auch wenn er acht oder neun Stunden täglich betreut wird. Du musst Dir halt bewusst sein, dass fast Deine komplette Freizeit auch Hundezeit sein wird. Wenn man das wirklich will, ist es kein Problem, weil es dann Qualitätszeit ist - wenn man nur den leisesten Zweifel daran hat, dürfte es zu einer sehr großen Belastung werden.
    :xmas_smilie:


    Hund & Berufstätigkeit kann klappen, insbesondere wenn man eine Betreuung hat - hier ist aber immer noch eine Notfalllösung sinnvoll. Mit den vielen Möglichkeiten, kriegt ihr das aber sicher hin.


    Wichtiger finde ich, dass man den Hund passend zur Lebenssituation auswählt.


    Ein Mops würde hier viel besser ins Bild passen, auch wenn er sicherlich Probleme haben wird, als Reitbegleithund mitzuhalten. Einen jungen Ridgeback würde ich persönlich nicht in der genannten Situation halten wollten - in meinen Augen sollte man bestimmten (spezialisierten) Hunden einfach mehr anbieten können, als eine Tagesbetreuung bei Freunden. Auch diese Hunde brauchen keiner Dauer-Bespaßung, klar, trotzdem denke ich, dass sie regelmäßig und kontinuierlich entsprechend ihrer rassespezifischen Prägungen gefordert und gefördert werden sollten. Ich meine es nicht böse, aber das passt nur ganz schwer in den engen Tages- und Wochenplan eines berufstätigen Paares - ich spreche da ja aus Erfahrung.


    Wir haben einen zehnjährigen Mischling aufgenommen, der noch sehr agil und verspielt ist. Er bringt jedoch genügend Ruhe mit, um besser in unseren Alltag zu passen.


    Natürlich muss es kein älterer Hund sein. Es gibt Hunde, die passen schon von ihrer Rasse besser zu einem berufstätigen Paar als ein Ridgeback in den besten Jahren. Wenn es eine sehr agile und fordernde Rasse sein soll, wäre wiederum ein alter Hund ein Kompromiss.


    Das ist zumindest meine Erfahrung.

    "Im Seniorenalter entschied ich mich, mich noch einmal der Erziehung von Menschen zu widmen ..." sagte der alte Herr Leon


    Herr Leon (*15.03.1999-03.10.2014)
    Schäferopa Rex (*15.03.2005-09.07.2015)
    Onkel Charly (*01.12.2002-23.02.2016)


    Fledermaus Puscha (*01.04.2005)
    Alterchen Chipsy (*tt.mm.2004)

  • Ich fände auch beide Lösungen ok, also SchwieMu und Freundin.
    Was die Rasse betrifft: Da würde ich keinen fordernden Hund aussuchen, wie zB. einen Ridgeback.

    Liebe Grüße vom Hündchen und mir

  • Ok das beruhigt mich schonmal sehr. Lese schon seit Jahren in vielen Foren usw. Und da gibt es so viele Hundebsitzer die meinen, es wäre einfach nicht in Ordnung als berufstätiger einen Hund zu haben :(


    Mein größter Wunsch ist es eh seit Jahren einen Mops zu haben. Liebe den Charakter, die Art und einfach alles an denen :)
    Habe auch einen klasse Züchter bei mir im Ort. Leider ist das nunmal recht kostspielig. soll dann ja ein agiler gesunder mops werden. Da gibt man schonmal locker 1200 Euro für den Hund aus;)


    Habe auch bedenken bzgl Ridgeback. Ist ja nunmal ein Jagdhund. Wobei ich schon mit ein paar RR-Besitzer geschrieben habe. Die meinten überwiegend, der brauche nicht so viel Bewegung wie man vllt denkt. Er wäre eher ein fauler Sonnenschläfer, den man (vor allem bei fiesem Wertter) eher vor die Tür schleppen muss. Lass mich aber gerne eines besseren Belehren.
    Würde so oder so gerne ne Begleithundeprüfung machen und auch beim Spazierengehen kopfaufgaben usw.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE