ANZEIGE
Avatar

zweites kommando "fuß"?

  • ANZEIGE

    hey leute,
    wir haben ein kleines problem: "fuß" heißt bei unserem hund, links neben dem knie zu laufen. das will ich auch nicht verändern, das ist gut so. allerdings wäre es ja quälend, den ganzen spaziergang, vom freilauf abgesehen, links neben meinem knie zu verbringen. löse ich das kommando auf, zieht unser hund an der leine, weil überall interessante gerüche lauern. :-) ich möchte nun erreichen, dass unser hund den leinenradius ausnutzt, zum schnüffeln und was auch immer er gern tun möchte, ohne an der leine zu ziehen, wenn ich NICHT fuß sage. also brauche ich ein zweites kommando, oder? nur welches? und wie baue ich es auf?

  • ANZEIGE
  • Ich handhabe das so: Sage ich kein Fuss und der Hund ist an der Leine, erwarte ich immer Leinenführigkeit. Das Signal dafür ist die Leine selbst. Möchte ich Fussgehen, dann sage ich Fuss. Möchte ich es nicht mehr, löse ich es mit meinem allgemeinen "Beendigungssignal" (okay) auf.


    Viele Grüße
    Corinna

  • ANZEIGE
  • Fuß:


    Hund geht korrekt neben mir - nützlich in der Stadt z.B.


    Leine:


    Hund läuft locker neben mir im Radius seiner Leine.

    Diplomatie bedeutet, den Hund so lange zu streicheln, bis der Maulkorb fertig ist. - Nietzsche.

  • Dito, ich handel es genauso.
    Das macht für mich die Leinenführigkeit aus, dass der Hund sich ohne weiteres Kommando und ohne zu ziehen im Leinenradius bewegt (und das er nicht pendelt, sich um Laternenmasten wickelt etc.).

    lg
    susanne mit Tucker (exklusiver Mix: australischer Betthund X australische Pottsau)


    ~~~~~~~~


    ACDs are getting enough attention these days, that a fair number of people are asking about them. And I'm convinced that most people really don't want one. They just think they do.
    (Mark Abbot)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ein Geschirr besitzt mein Hund gar nicht, hat keine Halswirbelprobleme und nen Schlitten soll er auch nicht ziehen. :smile:


    Da reicht ein Halsband.. ^^

    Diplomatie bedeutet, den Hund so lange zu streicheln, bis der Maulkorb fertig ist. - Nietzsche.

  • Eigentlich sehe ich das so, wie die anderen - geht meine Hündin an der kurzen Leine, soll sie von allein in meiner Nähe bleiben, ohne zu ziehen.


    Da ich aber öfter auch mal die Flexi oder Schlepp einsetze (haben sehr wildreiches Gebiet hier) habe ich zusätzlich das Kommando "Leine" eingeführt, das bedeutet, dass sie sich frei im Radius der Leine (5m bei Flexi, 10 m bei Schlepp) bewegen, an deren Ende jedoch nicht ziehen darf.


    Das habe ich genauso aufgebaut, wie bei der Leinenführigkeit an der Kurzen Leine. Stehenbleiben, wenn sie am Ende der Leine Druck aufbaut, solange abwarten, bis sie schaut bzw. sich zurückorientiert, dann erst weitergehen. Nutzt sie den größeren Radius und die Wartezeit zum Schnüffeln, umdrehen und sie "mitnehmen" bis sie lernt, dass sie sich auch an der langen Leine an dir orientiert und keinen Druck aufbaut.
    Es ist mühsam und langwierig, weil der Hund anfangs überhaupt nicht kapiert, was du von ihm willst (ist ja auch verständlich) - aber so nach und nach hat sie es "gerafft" und es funktioniert jetzt zu 90%....

    Gruß Nicole
    mit
    Fortuna (*2006) & Sam (*2005)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE