ANZEIGE
Avatar

Zickiger Hund

  • ANZEIGE

    Hallo, ich habe eine siebenjährige Schäfermixdame. Sie ist etwas unsicher und zickig. Vor drei Jahren noch, ist sie sorglos an allen Hunden vorbei. Dann hat sie angefangen Hunde die nah dran sind anzubellen und seit ich sie kastrieren ließ im Juli macht sie richtig aufstand.


    An der Leine. Ohne Leine droht sie unsicher und falls sie angemacht wird, wird sie richtig ruppig. Vor ner Zeit hat sie ihre Hundefreundin, die absolut unterwürfig ist und ihr nie nicht was entgegensetzen würde, drei Löcher am Kopf verpasst, wegen einem Leckerli.


    Liegt das zickiger werden am Altern, am kastrieren. Hab auch schon gedacht, dass es an mir liegt, weil ich natürlich immer mehr in die "oh Gott ein Hund kommt " Krise falle.


    Hat evtl jemand Tipps für mich?


    Würde evtl gerne mit ihr Fährtenarbeit im Verein machen. Im Schäferhundverein, aber sie hasst Schäferhunde.


    Hiiiiiilllllfffffeeee

  • ANZEIGE
  • Habt ihr mal ihre Gesundheit testen lassen? Hunde deren Seh- oder Hörkraft nachläßt können unsicher auf ihre Umwelt reagieren.
    Natürlich kann auch die Kastration einen Stoß dazu gegeben haben, da die Kastration doch in den Hormonhaushalt eingreift, soweit ich das verstehe.

  • Also vor der Kastration war sie total unsicher. Vor, während und nach der Läufikeit war sie total balla, dann kam Scheinschwangerschaft und als sie dann endlich wieder normal war, wars kurz vor nächster Läufigkeit und es ging von vorne los.


    Jetzt ist sie viel sicherer, nur sturer und zickiger.


    Wegen Hör- und Sehvermögen habe ich mir noch keine Gedanken gemacht, sie ist ja "erst" sieben und topfit.


    Es ist echt nervig, wenn ich mit Kinderwagen und zweimal 30 kg Hund unterwegs bin und Micky dann so spinnt, wenn ein Hund kommt. Kann halt leider dann nur anhalten und die olle Zicke festhalten. Weitergehen ist unmöglich. Wenn ich stehe, dann kann sie sich natürlich voll reinsteigern. Zum Glück ist kessie nicht so und bleibt ruhig.

  • ANZEIGE
  • Benimmt sie sich offline genauso?


    Hättest du einen kleinen Hund würde ich sagen, dass der Hund in seinen besten Jahren steckt. Aber Schäfermix suggeriert einen größeren Hund. Da sind 7 Jahre nicht mehr soooo jung und je nach Veranlagung kann sich schon mal ein Star in den Augen breit machen. Lass den Arzt vorsorglich einfach mal drauf gucken.


    Zickig zu sein heißt nicht, dass sie jetzt weniger unsicher ist. Es kann auch sein, dass sie jetzt meint nach vorn gehen zu müssen. Denn wie heißt es so schön: Angriff ist die beste Verteidigung. Und lieber vorsorglich schon mal das "Maul" aufreißen, bevor man eine auf das selbige bekommt. ;)


    Schwierig in einem Forum ist das Beurteilen eines Hunde, den man in diesen Situationen nun mal nicht sieht. :ka:

  • Ich würde sie auch einmal komplett vom TA durchchecken lassen. Augen, Ohren, aber auch Rücken, Bauch, Hüfte etc., denn auch Schmerzen können so ein Verhalten auslösen/begünstigen. Oder eine schmerzhafte Erfahrung, die sie mal hatte und die sie nun versucht zu vermeiden durch ihr Verhalten. Ebenfalls einmal ein Blutcheck mit Schilddrüse. 7 ist bei einem größeren Hund nicht mehr so ganz jung...
    Natürlich verstärkt aber auch deine Unsicherheit ihr Verhalten. Wenn gesundheitlich wirklich alles schick ist, dann würde ich evtl. einmal nen Trainer draufschauen lassen, damit ihr hoffentlich bald wieder so entspannt wie früher laufen könnt...


    Hat sich das Verhalten vielleicht mit dem Kind im Kinderwagen noch verstärkt??

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ohne Leine droht sie mit Fellaufstellen und so, bzw gehört das ja noch zum imponieren.solange der andere Hund nicht das geringste entgegensetzt, ist gut. Beim kleinsten Widerspruch wird grob zurechtgewiesen.


    Meistens lässt sie sich zurückrufen. Sie sieht dann aus, als wäre sie froh, dass ich sie da raus hole. Das Problem ist, dass, wenn sie dann loslegt total überreagiert. Sie maßregelt nicht angemessen


    Sie ist übrigens 60 cm groß und 30 kg schwer und kriegt so langsam graue Schnauze.

  • Hallo!


    Ich kann gut nachfühlen, dass du auf den Spaziergängen unter Stress kommst...
    Ich hatte mit meiner Hündin ebenfalls große Probleme, was Hundebegegnungen angeht und habe hier im Forum tolle Denkanstöße und Hilfestellungen bekommen (http://www.dogforum.de/viewtop…=0&postorder=asc&&start=0


    Unser Weg war, einen Trainer für einige Stunden hinzu zu ziehen und dann üben, üben, üben!! Heute sind unsere Spaziergänge entspannt und sowohl der Hund als auch ich haben Freude und Spaß. Es lohnt sich also wirklich, zu trainieren.


    Eine Grundvoraussetzung für das Training war bei uns, die Rahmenbedingungen passend zu gestalten. Und daran musste ich denken, als ich deinen Beitrag las.
    Mit zwei Hunden, Kinderwagen und einem Hund, der nach vorne geht - das stelle ich mir wirklich sehr stressig vor.


    Wenn es sich irgendwie managen lässt, würde ich wirklich versuchen, mit der Hündin allein zu trainieren. Hast du die Möglichkeit, mit Kind und beiden Hunden zusammen irgendwo in einsamerer Gegend zu gehen?


    Ich habe - um sowohl für mich als auch für meine Hündin die Anforderung zu dosieren - den Tag aufgeteilt in zwei Gänge. Ein Gang war bei uns am Ort, wo Hundebegegnungen regelmäßig vorkamen. Dies war unser Übungsgang. Für den zweiten Spaziergang bin ich in die Pampa gefahren, wo Ida und ich laufen können, ohne jemandem zu begegnen.


    Die Idee mit dem Fährtentraining finde ich toll und ich würde das probieren!
    Ida kann auch nicht mit fremden Hunden - aber der Hundeplatz und die Anwesenheit anderer Hunde dort war nie ein Problem. Hunde unterscheiden meiner Erfahrung nach sehr wohl situativ. Der Hundeplatz bedeutet für Ida Arbeit und der große Spaß daran - die anderen Hunde werden völlig ignoriert.
    Und selbst wenn dort Probleme mit anderen Hunden auftauchen, könntest du die kontrollierte Situation dort doch gut als Training nutzen?!


    Viel Erfolg und gute Nerven!

    Viele Grüße,
    Susanne mit Ida - Hovawart
    ________________________________


    Wer sich von der Zufriedenheit und dem Stolz in den Augen seines ausgelasteten Hundes hat berühren lassen, vermag ihn nicht mehr abzuspeisen mit Gassirunden und Hundewiesenbesuche.

  • Eigentlich ist Micky ja Pipifax. Die Hündin die ich vorher hatte konnte ich kaum noch halten und die hat jeden Hund sofort gebissen und zwar ernsthaft. Trotzdem machts mir sorgen, dass das bei Micky immer schlimmer wird.


    Vormittags kann ich derzeit mit beiden Hunden ohne Kind gehen, da treffen wir allerdings keine Hunde. Nachmittag mit Kinderwagen kommen die dann erst.


    Die vom Schäferhundverein haben gesagt ich soll mit ihr erst zur Unterordnung gehen, die treiben ihr das schon aus. Find ich aber eher abschreckend die Aussage. Werd mir das mal anschauen. Ich denke nämlich, dass ihr die stetige Konfrontation evtl zeigt, dass nicht alle Hunde ihr was tun wollen.


    Im TH wurde sie mal ausversehen zu nem dominanten Schäferrüden in den Zwinger gesteckt....

  • Zitat von "KessieSchnecke"

    Die vom Schäferhundverein haben gesagt ich soll mit ihr erst zur Unterordnung gehen, die treiben ihr das schon aus.


    Ach herrje... Wenn das dort tatsächlich so gesagt wurde, wäre der Verein für mich damit disqualifiziert. Probleme mit Artgenossen "auszutreiben", ist mit Sicherheit der schnellste Weg, dieselben entweder zu verstärken und/oder neue hinzu zu bekommen.


    Zitat von "KessieSchnecke"

    Werd mir das mal anschauen.


    Ich würde dir dann sehr raten, ohne Hund hinzugehen! Schau es dir alleine an - so hast du einerseits die Ruhe, genau zu beobachten und es kommt in keinem Fall zu einer Situation, "in der mal schnell ein Trainer die Leine nimmt"...


    Alles Gute!

    Viele Grüße,
    Susanne mit Ida - Hovawart
    ________________________________


    Wer sich von der Zufriedenheit und dem Stolz in den Augen seines ausgelasteten Hundes hat berühren lassen, vermag ihn nicht mehr abzuspeisen mit Gassirunden und Hundewiesenbesuche.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE