ANZEIGE
Avatar

Buddeln ohne Ende...

  • ANZEIGE

    Hallo,
    Josie,unsere ca 8 Monate alte Mischlingshündin buddelt wie verrückt...
    Bei jedem Spaziergang von Anfang bis Ende!
    An sich finde ich buddeln nicht schlimm,aber das Problem ist dass sie derzeit dann vollkommen in ihrer eigenen Welt ist.
    Ich verstecke mich jetzt schon immer wieder,wenn ich sie rufe und sie nicht reagiert,hat heute schon besser geklappt,am anfang hat sie gar nicht bemerkt dass ich weg bin bzw es war ihr egal!
    jetzt bemerkt sie es ziemlich schnell und kommt auch hinterher,aber sobald sie in unserer Nähe ist,fängt sie meistens direkt wieder an.
    Ich habe mir das "Antijagdbuch" geholt und fange auch mit dem training an.
    Aber richtig Jagen tut sie ja (noch) nicht,Vögel findet sie ganz spannend...
    Andere Tiere wie Rehe oder Hasen hat sie bisher selten/gar nicht gesehen.
    Aber richtig Jagdtrieb wird sich bestimmt noch entwickeln!
    Ich mache auch Schleppleinentraining mit ihr(20m,das klappt soweit auch gut),aber wenn sie richtig buddelt kriegt sie kaum noch etwas mit.
    Gut,wir haben sie auch erst 3 monate,wovon sie 5Wochen krankheitsbedingt kaum spaziergehen durfte etc!
    ABer gerade deshalb möchte ich von Anfang an nichts "verkehrt" machen.
    (ich weiß auch dass das alles nicht von heute auf morgen geht,und ich mehr Geduld brauche..)
    In einer Woche haben wir auch wieder einen Termin bei unserer Hundetrainerin,aber ich dachte vielleicht hat ja jemand von euch schon Erfahrung bzw Tipps für mich...


    Habe im Internet auch mal gelesen,da steht auch ganz oft,dass man Buddeln als Belohnung einsetzten kann,aber ich finde nicht wie man das machen soll!
    Generell verbieten will ich es eigentlich nicht,ich möchte halt nur dass Sie jederzeit abrufbar ist.
    Sie dann aber immer einfach "weiterziehen"(sie ist ja an der Schlepp) oder zu mir ziehen kommt mir auch nicht wirklich gut vor!
    Spielzeug,Dummy,Leckerlies,...ist alles uninteressant!
    Ich nehm jetzt immer schon Fleisch mit,auf die Pfeife gibt es Hühnerherzen!
    So klappt es auch mit der Pfeife gut,aber eben nicht wenn sie "richtig" buddelt.


    Wir haben noch einen Zweithund(Labrador,knappe 4 jahre)!
    Mit den Beiden klappt es auch super!
    Er buddelt gar nicht,ist auch beim spaziergang stark auf mich fixiert,versteckt sich auch immer mit mir (also vor ihm könnte ich mich gar nicht verstecken,weil er immer auf mich achtet!!)!
    Mit ihm habe ich auch Anfang vom Jahr die BH Prüfung gemacht,also er hört soweit auch gut.


    Zur Beschäftigung:
    Wenn es draußen nicht allzu kalt ist,mache ich mit beiden nacheinander kurze Trainingseinheiten,dazu wird der andere angebunden.
    Mit Josie ist es allerdings recht schwer,da sie draußen halt total aufgedreht ist,und sich auch kaum konzentrieren kann!
    (also bei unseren großen Runden am Rhein)!
    Da ist sie einfach nur total überdreht!
    Heute aber zB hat es ganz gut geklappt.
    Wir clickern,machen tagsüber meistens ca 2 kurze Trainingseinheiten,bei denen ich Sitz,Bleib,Platz,und ein paar Tricks übe!
    Mit Josie habe ich jetzt auch immer wieder zwischendruch mit Futterbeutel oder/und Dummy angefangen zu üben!
    Draußen interessiert sie sich kaum für Spielzeug,ich bin schon froh wenn ich Quietschi werf,sie 2-3 Schritte hinterherrennt!
    Aber dann wieder buddeln.


    Mit Hector mache ich Agiltiy,mit ihr gehe ich zur Junghundestunde!
    Beim Spaziergang werfe ich auch schon mal Leckerlies,damit sie suchen können.
    Aber was ich sonst noch machen soll?
    Klar,Spaziergang interessant ngestalten,aber im Moment reagiert sie auf nichts...und ich weiß nicht was ich machen soll!


    Mantrailing habe ich mit Hector angefangen,Josie war einmal dabei,Training war jetzt aber schon länger nicht mehr!


    Soooo...jetzt habe ich ewig lang geschrieben,sorry!!


    Aber meine zwei HAuptfragen sind:
    1. Wie kann man Buddeln als Belohnung einsetzen?
    Sie macht es ja so oder so...also müsste ich es ja sonst verbieten??
    2. Vielleicht hat ja noch jemand Tipps,wie ich sie besser ansprechbar machen kann...


    Das Problem ist,dass wenn ich es ihr verbiete,geht sie ja nur immer weiter in ihre "Parallelwelt" ab und schaltet mich aus...


    Hatte auch angefangen, "Buddeln,Scannen und Schnüffeln" zu klickern bzw zu benennen...aber das Problem ist,dass sie selbst auch das Klickern dann nicht reagiert,also ich keine Möglichkeit habe sie wirklich zu belohnen...
    ich hoffe es ist verständlich!?


    Liebe Grüße und schonmal Danke im Voraus!!

  • ANZEIGE
  • Ich hab das hier gefunden:


    Zitat

    Beim Buddeln ist es einfach. Mit dem Hund zusammen buddeln und das ganze zu einem sozialen Erlebnis machen. Auf dem Hinweg was in nen Maulwurfshügel stecken, auf dem Rückweg von der Hund hin und buddeln was das Zeug hält. Irgendwann überlässt der hund Euch das finden guter Buddelstellen, denn ihr seit ja darin offensichtlich besser als er.


    Quelle: http://www.polar-chat.de/topic_1452.html


    Vielleicht kannst du sie ja sogar vorher absitzen lassen, und dann wir erst auf Kommando bzw. Freigabe hin gebuddelt?



    Ansonsten sind in dem Link auch noch weitere Tipps vorhanden!

    Liebe Grüße,


    Kathi mit dem großen Schwatten


    _____________________________
    Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen,
    müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken....

  • Ich kenne extremes Buddeln bei Hunden eigentlich eher als stereotypes Verhalten und würde daran arbeiten, dass der Hund lernt normal spazieren zu gehen.


    Ich gehe regelmäßig mit einem Golden Retriever, der sich auch sehr exzessiv festbuddelt, wenn man ihn lässt. Ich habe mit ihm geübt, dass er es nicht mehr tut. Geht er also irgendwo ins Feld oder auf die Wiese mit dem Ziel buddeln zu wollen - was er eigentlich immer tun möchte, wenn er Felder oder Wiesen betritt - gibt es ein "raus da". Er muss auf dem Weg bleiben. Dort kann man nicht buddeln ;) Verpasse ich es mal und bin zu spät, fackel ich nicht lange, gehe sofort hin und nehme ihn am Halsband mit auf den Weg. Dort darf er dann wieder normal weiterlaufen.


    Ich könnte mir vorstellen, dass es bei Deinem Hund auch Stressabbau ist. Du machst ganz schön viel und erwartest eine Menge. Wie wäre es, wenn du erst einmal das übst, was am wichtigsten ist und sie gar nicht kann: Ganz normal auf dem Weg rumlaufen und schnüffeln.


    Als Belohnung würde ich auf keinen Fall das Buddeln einsetzen, da Du es ja nicht regulieren kannst und es bei einem "Zwangsverhalten" eh über den belohnenden Charakter hinausgeht.


    Viele Grüße
    Corinna

  • ANZEIGE
  • danke schonmal!
    zusammen buddeln hab ich heute mittag schon versucht,und leckerlies ins loch gemacht,aber sie kam nur,hat die leckerlies geholt und ist dann wieder zu ihrem loch..muss ich aber vielleicht auch "besser" machen!


    ich glaube nicht,dass ich zuviele mache!
    hört sich vielleicht auf einmal viel an,aber ist es nicht,....
    gibt auch tage wo wir mal gar nicht üben!
    junghundestunde ist einmal die woche,und das ist ja auch überwiegend nur spielen!
    übungseinheiten dauern maximal 5minuten,und das mach ich auch normal maximal 2mal täglich!
    die kleine fordert aber auch viel,also wenn ich gar nichts mache ist sie schnell unterfordert!
    arbeite über positive bestätigung.
    ins halsband/geschirr würde ich ungern greifen,da sie eh ziemlich angst hat,geschirr/halsband anzuziehen!
    kann evtl daran liegen dass sie solang einen trichter tragen muss,genau weiß ich es aber nicht...
    wenn ich da dann noch dran geh und reingreife,würde ich ihre angst sicher verstärken!
    auf jeden fall ist sie sehr sensibel!!


    stressabbau hab ich auch schon überlegt,ist nur die frage woher der stress kommt(und halt positiv oder negativ stress)...
    wie gesagt,sie ist draußen total überdreht,auch bei andern hunden "dreht sie durch",also stellt sich auf die hinterbeine,bellt,jault,weil sie unbewdingt spielen will!
    das hat sich aber schon gebessert....


    gar nicht mehr auf die wiese lassen würd ich sie ungern,wir gehen hier immer am rhein,da ist halt nur ein weg und sonst wiese(und wasser halt!)!
    dann könnte sie ja auch nicht mehr spielen,wenn ich alles abseits vom weg als tabu erkläre!


    klar,wäre es am besten wenn sie "normal" nur auf dem weg läuft,aber das würd heißen dass ich sie nur an der kurzen leine lassen kann....und das auf dauer!??


    lg

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE