Hund beisst Besitzer ins Gesicht Hilfe...

  • ANZEIGE
    Zitat von "Steffi E."

    Auch war es nicht das erste Mal, dass er gebissen hat und dann eben mit voller Beisskraft, so dass der HH im Krankenhaus war und ein Chirurg sich darum kümmern musste.


    Um genaeht zu werden brauch's ja keine volle Beisskraft, vor allem bei einem Biss in die relativ duenne Gesichtshaut eines Menschen.


    Als harmlos abtun wuerde ich den Vorfall auch nicht.....aber ohne mehr Information des Halters wuerde ich auch nicht sofort auf "gefaehrlicher Hund" tippen.


    Sie hat ja auch die Frage noch nicht beantwortet ob dies der einzige Vorfall war mit dem Hund.

    “O Herr, bewahre mich vor der Einbildung,
    bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema
    etwas sagen zu muessen.


    Erloese mich von dem großen Leiden
    die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen.


    Lehre mich, nachdenklich ohne argwoehnisch,
    hilfreich ohne diktatorisch zu sein..”

  • @tagkam doch - guck mal hier


    Zitat von "Freak1980"

    Er ist halt in gewissen Situationen "unsicher" wie vom Tierheim vorausgesagt, ist aber ansonsten umgänglich. Im Tierheim selbst hat er in einer "bedrängenden Situation " einen Pfleger gebissen, in seinem vorherigem Zuhause ( wo der Tierschutz Ihr aufgrund schlechter Haltungsbedingungen herausgeholt hat), biss er die EX- Besitzerin ins Ohr).


    Zumindest hat er schon öfters mal gebissen...

  • Hallöchen


    erst mal gute Besserung an Deine bessere Hälfte.


    Eine Sache ist mir noch eingefallen.
    Zuerstmal ,der Hund ist noch nicht so lange bei Euch.
    Manche Dinge dauern nunmal.


    Kann es sein ,das Dein Lebens Abschnitts-Partner
    an diesem Abend - sagen wir etwas besonderes
    getrunken oder gegessen hat ?


    Unserer hat es nicht so mit Knoblauch-Zwiebelgeruch
    und Alkohol. Wenn Ihm der Geruch zu stark wird
    verzieht er sich.


    Möglicherweise ist bei Eurer Fellnase da in der Vergangenheit
    irgend etwas schief gelaufen :???:
    und er hat in diesem Moment eine falsche Gedanken-Verbindung aufgebaut ??


    Nur so eine Überlegung


    Bis bald


    Karin

    Selten dumme Menschen sind nicht selten - aber dumm !


    Herr gib mir Geduld, aber ein bisschen PLÖTZLICH

  • ANZEIGE
  • Zitat von "tagakm"

    Um genaeht zu werden brauch's ja keine volle Beisskraft, vor allem bei einem Biss in die relativ duenne Gesichtshaut eines Menschen.


    Als harmlos abtun wuerde ich den Vorfall auch nicht.....aber ohne mehr Information des Halters wuerde ich auch nicht sofort auf "gefaehrlicher Hund" tippen.


    Sie hat ja auch die Frage noch nicht beantwortet ob dies der einzige Vorfall war mit dem Hund.


    Ich bin Medizinerin und kann dir versichern, dass wenn ein Hund dieser Größe voll zubeißt, man mehr als 4 Löcher von den Eckzähnen zuversorgen hat. Und die Äußerungen wie die vom Chirurgen sind leider keine Seltenheit...
    Sucht ihr euch bitte einen guten Arzt mit Erfahrung im Bereich platische Chirurgie, da gerade im Gesicht das kosmetische Ergebniss nicht zuvernachlässigen ist und es eben ein riesen Unterschied macht wer die Wunden versorgt und weiter betreut ;)


    Das Tagakm hier irgendetwas in irgendeiner Weise zuverhamrlosen versucht, sehe ich nicht und kann es mir auch nicht vorstellen


    Das dieser Hund nicht harmlos ist, stellt hier glaube ich keiner in Frage.
    Wichtig ist jetzt dafür zusorgen, dass der Hund niemanden mehr verletzt. Dafür muss man aber verstehen wann und vielleicht auch warum der Hund beisst, das geht aber übers Netz nicht.
    Ich weiß es klingt abgedroschen, ABER ich rate euch dringend zu einem sehr guten Trainer. Einem der sich wirklich mit Hunden mit Beißvorfällen auskennt.


    Ich findes es übrigens super, dass ihr euch der Herausforderung stellt :gut:

  • Guren morgen zusammen,


    erst einmal vielen Dank für die ganzen Antworten, nie im Leben hätte ich mit einer so grossen Resonanz gerechnet. :ops:


    Erst einmal zu den Fragen, die aufkamen.


    Ich kann leider nicht mir Gewissheit sagen, ob der Hund tief geschlafen hat, weil ich nicht dabei war. Direkt nach dem Vorkommnis, nachdem ich wach war, kann ich mich allerdings errinnern, das der Hund sich warnsinnig gefreut hat mich zu sehen.
    Meine Beachtung in der Situation ging allerdings auf meine bessere Hälfte, den Hund habe ich ignoriert, er hat auch keinen Ärger oder ähnliches bekommen.


    Die ersten Tage "danach" waren zeimlich schwierig, Meine Unsicherheit, und die des Hundes....
    Jetzt ist aber alles wieder wie es vor dem Vorfall war, es wird geschmust, gespielt... Nur darf der Hund nicht mehr auf die Couch.


    Bei allem war wir machen, bedrängen wir den Hund nicht, er darf selbst entscheiden, ob er sich nun traut oder nicht. Für einem kleinen Leckerbissen tut es eh alles.


    Es gibt noch Situationen, in denen ich seine Unsicherheit erkennen kann, er macht dann einen "Buckel", zieht den Schwanz ein, und sein Blick wird Star, wir entfernen uns dann, und lassen Ihn einfach in Ruhe.


    Zu der Frage, ob es bereits zuvor ein Vorkommnis gab, ja, aber da hat der Hund sich korrekt verhalten.
    Er hat am Kinn geblutet ( weil er beim Ball spielen ständig mit dem Gesicht bremst).
    Ich bin zu Ihm, um nachzusehen. Für Ihr war das ein zu starker Eingriff in die Privatsphäre, er hat mich angebellt, und ist in die letzte Ecke vom Zimmer in sein Körbchen, wollte auch keinen Kontakt mehr. Ich habe Ihn in Ruhe gelassen, nach ner Weile nur nen paar Leckerlis im Zimmer verteilt, und bin gegangen.
    Die Gier war großer, als die Angst, er hat die Leckerlies gesammelt, und ist wieder zu mir gekommen, in der Hoffnung ich hab noch welche in der Tasche.


    Wir möchten mit Ihm zu einem Trainer, allerdings habe ich mit unserem EX Hund schlechte Erfahrungen gemacht, der Trainer war nicht kompetent, zu hart, und nicht für sensible Hunde geeignet.
    Momentan darf unser Dobi erst mal zur Ruhe kommen, wir wissen welche Situationen wir meiden ( wecken, im Dunkeln nähern, zwingen ...)
    und hoffen, das es zu keinen weiteren Vorkommnissen kommt. :gott:


    In diesem Sinne, Danke bereits jetzt für eure Mühe.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Na das hört sich doch alles ganz gut an. Kann Dein Partner denn Hunde gut lesen? Das ging bisher noch nicht so aus Deinen Erläuterungen hervor...

  • @ Freak


    Die Geschichte kommt mir sehr sehr bekannt vor....


    Wenn es sich bei deinem "Problemhund" zufällig um einen Dobermannrüden namens Attila aus dem Tierheim Bruchsal handelt, würde ich dich bitten dich bei mir zu melden, da ich davon ausgehe, dass man dir nicht die komplette Krankengeschichte erzählt hat!

    LG Raphaela


    The problem is not the problem, the problem is your attitude about the problem - Cpt. Jack Sparrow

    She was not looking for a knight, she was looking for a sword. - atticus

  • ich hab mal nur die erste seite kpl gelesen, deswegen weiß ich nicht, ob das, was ich schreiben werde, schon irgendwo steht...


    also zuerst mal: deine bessere hälfte is die frau, du, freak, bist der mann?? oder ist die bessere hälfte der mann? so hatte ich das verstanden..


    aber ist im grunde auch wurst..


    ich arbeite seit etwas über 2 jahren mit flasch konditonierten dobermännern und so.. deswegen würd ich die situation anders sehen:


    da lag der hund auf dem sofa, schlief, wurde angefaßt. der ging mal erst davon aus, dass das der cheffe war, und machte die beine breit zum unterwürfig sein.. also nix bauchstreichelnlassen wollen.. dann sah er, wer das war und ließ sich das kurzerhand nicht gefallen.. er reglementierte mal eben das sozialmitglied, das nicht das recht hatte, ihn nachts zu stören.


    so seh ich das.


    dobis sind einmannhunde, und die sehen sich im normalfall immer gerne an zweiter stelle eines kreises...


    schwierige situation... zumal der hund ja schon diverse menschen vorher erzieherisch gemaßregelt hat.


    der is nich böse, der is nur zu weit oben in der reihenfolge.. und da der ja anscheinend unsicher ist, wie ihr schreibt, ist der hund in seiner position anscheinend auch nich gerne...


    da würd ich ne rangeinweisung durchführen... und da er n dobi is, natürlich mit viel geduld und liebe, ohne körperliche gewalt, enormer ignoranz und konsequenz...


    ne genaue diagnose kann man aber durch forum nicht stellen, also, sorry, haben bestimmt schon leute geraten:
    habt ihr ne huschule, die nach rütter oder fichtlemeier ausbilden? einzelstunden wg der hundeunverträglichkeit erst mal, bis er euch vertraut, sachen zu regeln...


    viel glück weiterhin, haltet uns mal auf dem laufenden...

    Meine Beiträge beruhen auf Erfahrungen aus über 5 Jahren Resozialisierungsarbeit mit ausgesondeten Diensthunden aller Art und mit meinen eigenen Hunden. Aber man lernt nie aus...


    Riesenschnauzer/ Münsterländerin*2007
    PJRmix *2008/ Jan2013 über Regenbognbrücke
    Borderrüde *2007
    Senfhund *2010

  • Hallo allerseits...


    nun ist es 5,5 Jahre her, seitdem ich den Beitag gepostet habe.
    Ich musste mir einen neuen Nick machen, da ich zu der damals angegebenen Email keinen Zugriff mehr habe, ich hoffe niemand zweifelt an meiner Ehrlichkeit.


    Zum Moderator, nein es handelte sich nicht um "Attila", der Dobermann welchen ich beschrieb, hiess "Nero" und kam aus dem Tierheim Dornbusch, Schalksmühle, bei Lüdenscheid.


    Zur Geschichte.


    Damals war ich nach dem Beissvorfall sehr unsicher gegenüber Nero.
    Es hat sehr sehr lange gedauert, bis ich, und vor allem mein Lebensgefähre wieder etwas vertrauen aufbauen konnten.


    Nach einiger Zeit wussten wir dann, wie "Nero" tickt.


    Er war ein sehr gehorsamer Hund, sehr verspielt, und sehr sensibel. Er hat versucht, zu gefallen, in jeder Lage, aber immer mit Abstand.
    Das typische Dobermann-Geschmuse wollte er nicht, Ball spielen, Ball spielen, Ball spielen, schmusen auf Abstand, das war sein Leben.


    Ich habe dies immer respektiert, bin ihm nie zu nahe gekammen, er hat mich ( Frauchen, dies wurde leider im Thread verdreht), immer respektvoll angesehen, akzeptiert, und ist mir, mit weicher Stimme immer gefolgt , im Hinterkopf immer das Ballspiel, dafüt hat er wirklich alles getan.


    Ich als seine Bezugsperson, immer respektvoll, niemals drängend, habe es Zeit seines Lebens nicht geschafft, Ihn zu umarmen, ohne dass er geknurrt hat.
    Ich habe gelernt, diese imaginäre Grenze einfach zu akzeptieren. Nero war er Hund mit Vergangenheit, ich möchte mir nicht ausmalen, was er erlebt hat.


    Er war im Umgang, sofern man keinen Schmusehund wünscht, sehr einfach, wenn man akzeptieren konnte, das er Distanz braucht.


    Im Februar 2010 habe ich diesen Beitrag gepostet, im Jan 2011 haben wir Nachwuchs bekommen.


    Aufgrund der Vorgeschichte hatte ich versucht, Nero in gute Hände zu vermitteln.


    Alle Anrufe, bis auf einen einzigen, waren lediglich von "Schwanzverlängerern", welche schon am Teefon berichteten, das Sie dem Hund "manieren"m beibringen.
    Folge... abgesagt...
    Nur ein einziger Anruf (unter min. 10 Stück) war vielversprechend.


    Da ich der neuen Familie ALLES erzählte, und auch Warnungen ( Schmusen) aussprach, war Nero ca 3 Std. nach der Vermittlung wieder bei uns ( Angst der neuen Besitzer)


    Mein Lebensgefährte selbst ( obwohl gebissen) schlug vor, den Hund zu behalten, auch wenn dies mit Kind sehr kompliziert werden würde.


    Nero blieb.. und spielte mit seinem Ball


    ..er blieb .. und spielte
    ..und blieb... und spielte...


    Ich weiss, er war eine Gefahr für Kinder, weil er sein komplettes Leben lang keine körperliche Nähe ertragen konnte, aber wir haben es , wenn auch mit vielen Umständen, geschafft. Nicht Zuletzt, weil wir räumlichen Abstand schaffen konnten.
    Kinder spielen im Garten, Nero spielt auf Abstand Ball, oder wartet bis er in den Garten darf, wenn die Kinder drin sind.
    Es war kompliziert, umständlich, aber wir haben es geschafft.


    Nero musste dabei oft zurück stecken, musste warten bis er spielen darf, aber ich weiss, er hat es genossen, seine Zeit mit mir zu verbringen.


    Seine Alternative wäre das Tierheim gewesen, als Angstbeisser schwer vermittelbar.


    Oft hätte ich mir gewünscht, Leute zu finden, die Nero gewachsen sind, sicher gibt es diese auch, aber wir haben diese nicht gefunden, und weil wir Ihn in kein weiteres Tierheim gebe wollten, seine Stärken und Schwächen gelernt zu akzeptieren.


    Warum ich diese Zeile überhaupt schreibe...


    ... um allen, die an Ihrem Hund zweifeln MUT zu machen, Notfalls einen Profi zu Rate zu ziehen, damit ein Problemhund, wie Nero es war nicht weiter gegeben wird.. und weiter... und weiter... und weiter...und weiter...






    Nero ist vor 2 Wochen im Alter von 9,2 Jahren an Leukämie gestorben.
    Da er zudem auch noch eine DCM ( Herzerkrankung Dobermann) Grad 2 hatte, wäre jeder Therapieversuch unnötig gewesen.
    Auch, wenn das Leben mit ihm kompliziert war, war dies für mich ein grosser Verlust.


    Sehr sehr gern hätte ich wieder einem Tierheim-Dobi ein neues Zuhause gegeben, denn ich weiss, es warten viele :(
    Da wir aber mittlerweile 2 kleine Kinder haben, und ich nun schon 2 Problem-Dobis durchgebracht habe, weiss wie schwierig diese werden können, ist es nun eine Welpin aus seriöser Zucht geworden, welche sich sehr suverän zeigt, keine Angst vor nichts und niemanden hat.




    Sobald die Kinder gross genug sind, zu verstehen, wie ein Hund tickt, werde ich mich ( mit Leidenschaft) wieder den Armen Seelen im Tierheim widmen.


    In diesem Sinne...


    ... ich freue mich, wenn jemand bis zum ( Fast-Happy - End ) gelesen hat


    .. RIP NERO * 09.2006 - + 02.10.2015


    ... RIP WOATAN ( mein vorheriges Baby) * 09.1999 - + 10.09.09

  • Danke für den Bericht!


    Es ist toll zu lesen, wie sich eine Geschichte über die Jahre entwickelt hat.


    Euer Verantwortungsbewußtsein ist bewundernswert. Respekt! :respekt:


    Ich wünsche euch mit euren Hunden viel Freude im Leben. :dafuer:

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!