ANZEIGE

Monk fängt an die Katze zu jagen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Monk fängt an die Katze zu jagen

      ANZEIGE
      Hallo ihr Lieben!

      Nachdem Monk nun schon fast 2 Monate bei uns ist, fängt er jetzt an unseren Kater zu jagen! Und ich weiß nicht recht wie ich ihm das abgewöhnen soll ...

      Also am Anfang, da war unser Kater noch der Größere und machte vielleicht deshalb mehr Eindruck auf unseren Hund. Es fing auch alles ganz gut an nach vorsichtigem Beschnüffeln kam der Kater auch schonmal alleine zu Monk und hat in beschmust. Wenn Monk dann etwas gröber wurde, z.B. wollte er mal seine Tatze auf den Kater legen, dann gab's vom Kater mit der Pfote einen auf die Nase (aber ohne Krallen!)
      Ich hab mir da nichts weiter bei gedacht. Er hat ihm ja nicht wirklich weh getan und wollte es anscheinend ja auch nicht, sonst hätte er ja mit Krallen gekratzt. Und das er den Hund zurechtweist wenn's ihm zu grob wird find ich ja ok.

      Nun ist inzwischen der Hund größer als der Kater. Wenn er ihn nun draußen sieht startet er gleich durch und rast in Affenzahn auf den Kater zu. Der ergreift natürlich die Flucht und schon geht die wilde Hatz los! Natürlich versuche ich das zu unterbinden und wenn ich den Kater zu erst erspähe kommt Monk an die Leine. Aber es ist schonmal vorgekommen das der Kater eben plötzlich um die Ecke kam und da war der Hund schneller.

      Keine Sorge, unserem Kater ist dabei noch nichts passiert. Ich denke Monk will ihn gar nicht richtig "jagen" und dabei angreifen. Er sieht das ganze denk ich eher als Spiel. Wenn er nämlich den Kater mal hat, z.B. neulich in der Küche war eine Sackgasse für den Kater, dann geht er nicht auf ihn los, versucht nicht zu beissen, knurrt auch nicht, zeigt sich gar nicht aggressiv sondern nur freundlich schwanzwedelnd sieht er ihn an. So als wär's ein Fangenspiel und er wollte sagen "Juhu, ich hab dich!"

      Wie kann ich ihm aber beibringen das der Kater das nicht lustig findet?! Er nimmt's im zwar nicht übel, wenn Monk an der Leine (und dementsprechend nicht gleich losstarten kann wenn er ihn sieht) dann beschmusst er ihn immer noch.

      Ich muss dazu sagen, der Kater wohnt nicht in unserer Wohnung. Wir wohnen in einem Mehrfamilienhaus. Unten meine Eltern mit Kater, oben wir mit Hund. Sie sehen sich also nicht ständig. Meistens dann im Garten, weil unser Kater eben ein Freigänger ist.

      Wie soll ich nun weiter vorgehen? Soll ich bewusst die Konfrontation mit dem Kater (natürlich an der Leine) suchen? Ich denke kann sie ja nie 100% trennen weil ich nicht weiß wann der Kater auftaucht. Und ich möchte ja auch nicht das Monk nur noch mit Leine in den eigenen Garten darf.

      Was ratet ihr mir?

      Liebe Grüße,

      Deoris
    • Hallo!
      Wir haben zwei Hunde und drei Katzen. Die Jagd nach den Katzen kennen wir auch. Es hat das einfache Komando "Nein" geholfen, diese Jagd zu unterbinden.
      Dafür muss man allerdings immer dann Nein sagen, wenn der Hund gerade loslaufen will um die Katze zu erwischen.
      Nein bedeutet bei uns grundsätzlich dass der Hund aufhört das zu tun was er gerade macht und uns anschaut. Da unsere Katzen auch bei uns in der Wohnung sind - aber auch raus dürfen- gestaltet sich das ganze etwas einfacher. Du musst ja praktisch die Konfrontation mit der Katze herbeiführen um deinem Hund das beizubringen.
      Leckerli geben ist selbstverständlich und wenn man es konsequent durchzieht, bleibt der Hund irgendwann von alleine stehen und guckt dich an.
      Grundsätzlich ist der Hund ja ein Jäger und das mit der Katze kann dir jederzeit auch bei nem Hasen oder bei nem Reh passieren.
    • ANZEIGE
    • Hallo Deoris,

      da Ihr Euren Kater fast nur draußen trefft, Dein Hund scheinbar kein Problem mit dem Kater hat (und umgekehrt), denn die beiden kennen sich und beschmusen sich auch noch weiterhin, würde ich mal sagen, dass Euer Problemchen ein ganz anderes ist.

      Dein Hund scheint langsam seinen Trieb zu entdecken und/oder tanzt Dir auf der Nase herum. ;)

      Da helfen nur drei Dinge: Grundgehorsam und alters/rasseentsprechende körperliche und geistige Auslastung. :D
      42 ist das kürzeste und bekannteste Zitat und die Antwort auf alle Fragen.
    • ANZEIGE
    • Naja, das er mir i-wann versuchen wird auf der Nase rumzutanzen ist klar :roll: Er kommt ja jetzt langsam in das Alter wo er alles in Frage stellt. (Neuleich hat er auch zum ersten Mal versucht das Beinchen zu heben, nachdem er fast umgefallen wäre hat er's erstmal wieder gelassen :lachtot: Ist ja auch erst knappe 4 1/2 Monate)

      Bei anderen Tieren hat er das zum Glück noch nie gemacht. Naja, ich glaub das liegt er daran das er die gar nicht bemerkt. Was ich schon für Hasen und Kanninchen gesehen habe und Monk schaut in die ganz andere Richtung und kriegt nix mit :irre:

      Dann werd ich weiter mit im üben und hoffen das sich das ganze legt!

    ANZEIGE