ANZEIGE

Bilder von toten Hunden öffentlich teilen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Achtfastneun schrieb:

      Ich finde, der Ausdruck von Toten (egal ob tierisch oder menschlich) ändert sich sofort. Ich kann es immer noch nicht richtig in Worte fassen, aber sobald der letzte Atemzug vorbei ist, ändert sich in der Sekunde einfach die Ausstrahlung, die Aura, der Geist, wie auch immer man das bezeichnen mag. Die ganze Präsenz ist ganz anders, weil einfach der Charakter nicht mehr da ist, nur noch die Hülle.

      Wenn ich Dienst im Krankenhaus habe und ein Zimmer betrete, merke ich persönlich recht zuverlässig, ob derjenige noch lebt oder gegangen ist (zumindest wenn es vorhersehbar war), dafür muss ich ihn nicht mal gesehen haben. Es ist sehr schwer greifbar, aber es ändert sich was. Und ich persönlich finde auch nicht, dass Tote aussehen als würden sie schlafen. Da ist einfach kein Funke mehr. Friedlich zwar, aber nicht schlafend.
      Ich bin in der Pflege tätig und kann das so nicht bestätigen. Bei Menschen war das Sterben/Tot sein, oftmals ein ganz anderer Ausdruck. Natürlich gab es auch Tote, die komplett Tod aussahen, einfach eine andere "Sicht" hatten, trotz geschlossener Augen. Ebenso habe ich inzwischen einige Tote gesehen, die einfach nur friedlich lächelnd da lagen, wenn die fahle Haut und das eingefallene Gesicht nicht gewesen wäre, hätte man denken können, sie würden schlafen.

      Bei meinen Hunden hatten beide die Augen geschlossen, ob ich das selbst gemacht habe, weiß ich nicht mehr, aber sie sahen beide friedlich aus. Von Bibo habe ich vor der Einschläferung, bevor die ​TA kam, noch ein Bild von uns Beiden gemacht, hatte ich, soweit ich weiß, auch hier im ​DF und bei FB gepostet. Ihr Blick war leer und im Nachhinein betrachtet, hätte ich das Bild nicht machen sollen, es sollte eine schöne Erinnerung sein, aber es macht mich immer traurig :( :

      Aber ein Bild im toten Zustand würde ich niemals ein Bild machen, dafür habe ich zuviel Respekt vor dem Tod. Auch wenn ich mir in meinem Beruf immer wieder sage: "Mit dem Leben beginnt das Sterben"
      Viele Grüße von
      Bibi mit Speedy (*15.05.13) und in unseren Herzen
      Bibo (+31.07.14) und Dusty (+16.05.11)
      Lady Crazy "Lissi" und der wilde Don Krawallo "Speedy"
    • ANZEIGE
    • Neu

      Ich finde die verschiedenen Standpunkte in der Tat sehr interessant. Man sieht, wie unterschiedlich das gehandhabt wird, welche Befindlichkeiten eine Rolle spielen etc.
      Das ist doch eigentlich sehr schön.
      Nur die vereinzelt gefällten Urteile, die finde ich sehr schade. Der Tod eines geliebten Tieres und der jeweilige Umgang damit gehört doch wie wenig Anderes in die Kategorie persönlicher Entscheidungen, die man liber nicht bewerten sollte.
    • ANZEIGE
    • Neu

      Bubelino schrieb:

      Ich finde die verschiedenen Standpunkte in der Tat sehr interessant. Man sieht, wie unterschiedlich das gehandhabt wird, welche Befindlichkeiten eine Rolle spielen etc.
      Das ist doch eigentlich sehr schön.
      Nur die vereinzelt gefällten Urteile, die finde ich sehr schade. Der Tod eines geliebten Tieres und der jeweilige Umgang damit gehört doch wie wenig Anderes in die Kategorie persönlicher Entscheidungen, die man liber nicht bewerten sollte.
      ...das stimmt...
      Wobei ich eigentlich nicht das Gefühl hatte, dass hier groß geurteilt worden ist. Es war doch eher die Aussage
      "Es ist sehr individuell, aber ICH würde es so oder so lieber nicht machen"...
      Eigentlich herrscht bislang doch eine sehr gute Stimmung hier, das finde ich sehr schön. Denn es ist ja schon ein nicht ganze einfaches Thema, in dem Emotionen schon mal aufkochen könnten...
    • Neu

      Vinimaus schrieb:

      Bubelino schrieb:

      Ich finde die verschiedenen Standpunkte in der Tat sehr interessant. Man sieht, wie unterschiedlich das gehandhabt wird, welche Befindlichkeiten eine Rolle spielen etc.
      Das ist doch eigentlich sehr schön.
      Nur die vereinzelt gefällten Urteile, die finde ich sehr schade. Der Tod eines geliebten Tieres und der jeweilige Umgang damit gehört doch wie wenig Anderes in die Kategorie persönlicher Entscheidungen, die man liber nicht bewerten sollte.
      ...das stimmt...Wobei ich eigentlich nicht das Gefühl hatte, dass hier groß geurteilt worden ist. Es war doch eher die Aussage
      "Es ist sehr individuell, aber ICH würde es so oder so lieber nicht machen"...
      Eigentlich herrscht bislang doch eine sehr gute Stimmung hier, das finde ich sehr schön. Denn es ist ja schon ein nicht ganze einfaches Thema, in dem Emotionen schon mal aufkochen könnten...
      Deswegen schrieb ich ja "vereinzelt". Wo es schon ab und an hieß, es gehe wohl um Selbstdarstellung und/oder Respektlosigkeit vor dem Tod.
    • Neu

      SanSu schrieb:

      Wie gesagt das ist sehr individuell. Ja der Tod gehört zum Leben dazu, trotzdem muss ich es für mich nicht sehen. Für mich ist das nicht gut, nicht gesund. Es ist das was in meinem Kopf hängen bleibt und dieses Bild will ich nicht in meinem Kopf haben.

      Das heißt nicht, das ich Probleme habe zu verarbeiten, zu trauern oder zu akzeptieren. Aber ich weiß, das brennt sich fest und ich möchte nicht dieses Bild als erstes sehen, wenn ich an dieses Individuum denke.

      Mir ist auch bewusst, das sich das nicht immer vermeiden lässt, aber ich würde es nicht noch fotografisch festhalten.

      Vielleicht ist das bei anderen anders, bei mir ist das so.

      Mein Freund hat sich aktiv dazu entschieden seine tote Oma (lag friedlich im Bett) nochmal zu sehen und er bereute es.

      Ich habe auch schon einige Hamster begraben, sie sehen nicht schlafend aus, auch wenn sie friedlich im Nest liegen. Sie wirken anders, woran das liegt keine Ahnung und wenn es nur das Bewusstsein um den Tod ist. Ich habe aber zu einem Hamster keine so emotionale Bindung wie zu einem Hund oder Menschen, da unterscheidet meine Psyche offensichtlich.
      Mir geht es auch so. Ich habe meinen Curt ja bei einer ungeplanten OP verloren. Und als wir noch mal in die Klinik gefahren sind um zu zahlen, wurde ich gefragt ob ich ihn nochmal sehen möchte. Ich wollte es nicht, irgendwie bereue ich es jetzt aber ich glaube ich wäre einfach vor ihm zusammen gebrochen und das Bild von ihm, so blau (er ist erstickt) hätte sich denke ich für immer in meinen Kopf eingebrannt.
      Ich kann mir sogar bis heute die letzten Bilder die ich von ihm im Wartezimmer gemacht habe, nicht ansehen.

      Ich liebe meine Tiere über alles, aber dennoch fiel es mir total schwer mein totes Meerschwein aus dem Käfig zu nehmen und in einen Karton zu packen. Es war irgendwie ein Gefühl von ekel.... :ka:
      Man bekommt nie den Hund den man will.
      Man bekommt immer den Hund den man braucht!

      Lola, Ungarische Straßenhündin, *ca. 02.02.2013
      Dr. Emil von den Steinbrüchen, Old English Bulldog, *12.04.2018
      _
      Curt von den Steinbrüchen, Old English Bulldog, 07.04.2017 - 29.01.2018 *Mein Seelenhund*
    • Neu

      PocoLoco schrieb:

      straalster schrieb:

      Viele verstehen auch nicht, warum ich bei Einschläferungen immer dabei bin.
      Ich verstehe nicht, dass sie es nicht verstehen. Der Hund ist doch ein Teil des Lebens, warum also sollte man ihn auf seinem letzten Weg nicht begleiten wollen? Gerade dann möchte man doch bei seinem Hund (oder auch anderem Tier) sein.
      Ich bin mir zB auch sicher, dass mein Kater damals extra auf mich gewartet hat, um in meinen Armen zu sterben. Warum sollte ich ihm das verweigern wollen?
      Nicht jeder, PocoLoco. Und auch das verstehe ich. Ich find es nicht schön. Aber ich verstehe es.

      Spoiler anzeigen
      Der letzte Atemzug. Das Erschlaffen. Vielleicht noch ein kleiner Tremor. Wie das "Leben" die Augen verlässt. Ja, es gehört dazu. Aber es ist sehr schmerzlich. Und nicht immer so friedlich, wie erhofft.


      Für mich ist es ganz wichtig - auch wenn es mich zerreißt - auch in diesem Moment so viel Ruhe geben zu können, wie ich nur kann. Vertrautheit. Liebe. Das Gefühl: Der Dosenöffner ist für mich da. Das Gleiche wie vor und während jeder unangenehmen Behandlung, vor jeder Narkose. "Du machst das ganz toll. Fein. Gleich hast du es geschafft. Du machst das super, Maus! Du bist nicht allein. Wir schaffen das.... Ich liebe dich."

      Bei meiner Seniorin hab ich mich einfach nur bedankt, während ihr Rudel drumherum saß und lag und ebenfalls Abschied nahm.

      Und innerlich hat es mich zerrissen. Aber es hätte mich mehr zerrissen, wenn ich nicht für sie dagewesen wäre. Egal ob Einschläfern oder Einschlafen - Liebe und Verantwortung heißt für mich, von der ersten, bis zur letzten Sekunde. (wenn es irgendwie möglich ist)


      Meine Oma würde sich von so einer Erfahrung aber nie wieder erholen, z.B. Sie kann es nicht. Aber sie hat mich als Sterbebegleiter ihrer Tiere.
    • Neu

      Meine Katzen hatte ich nach ihrem Tod nicht mehr fotografiert sondern das letzte Mal zu Hause. Eine Katze konnte noch laufen,die habe ich im meinem Garten fotografiert, die Katze die bereits zu schwachwar auf einem Kissen in der Sonne.
      Das Einschläfern fand beim ​TA statt und ich fand den Ort unpassend für Erinnerungsfotos.

      Ich sehe manchmal bei FB Fotos von toten Hunden. In einer FB-Gruppe gab es Beschwerden, dass das manche Mitglieder nicht sehen wollen oder können und deshalb gibt es diese Fotos jetzt mit einem Hinweis unter den Kommentaren.

      Ich kann die Mitglieder verstehen die diese Fotos nicht sehen können/wollen aber auch die die ihren toten Hund fotografiert haben. Das waren immer pietätvolle Fotos bei denen der Hund im Körbchen lag, manchmal halb zugedeckt, mit einer Blume oder einem Plüschtier im Vordergrund. Und ich fand,dass diese Tiere durch den Tod nicht verändert aussahen.

      Ich habe meinen Vater erst 7 Stunden nach seinem Tod gesehen. Ich hätte ihn auch als meinen Vater erkannt wenn ich nicht gewusst hätte dass er es ist aber er sah anders aus. Den Vater meines Mannes haben wir zwei Stunden nach seinem Tod gesehen. Der sah wirklich aus als würde erschlafen.
      Meinen Vater habe ich fotografiert weil ich diesen allerletzten Moment den ich ihn jemals sehen werde genau in Erinnerung behalten wollte und weil meine Mutter überraschend im KKH gestorben ist und ich damals so schockiert war, dass ich beim sterben ihre Hand gehalten habe aber sie nach ihrem Tod nicht mehr ansehen konnte. Das habe ich im Nachhinein bereut. Natürlich habe ich das Foto von meinem Vater niemanden gezeigt.
      Liebe Grüße von meiner "Männer-WG"
      - Balou (Dackel-Mix) * 08.03.2011
      - Mogli (JRT), * 21.10.2012
      - Hermann (Podengo-Mix) * 16.06.2014
      und von Selina

      Wenn wir behaupten, der beste Freund unseres Hundes zu sein,müssen wir die Art von Freund sein, den wir selbst gerne hätten.(SuzanneClothier)
    • Neu

      Jackyfan schrieb:

      Natürlich habe ich das Foto von meinem Vater niemanden gezeigt.
      Wenn ich das hier richtig mitverfolgt habe, haben nur die allerwenigsten User ihre toten Tiere geknipst.
      Und selbst diese wenigen halten die Bilder dann privat.

      Von daher die Frage:
      Warum gibt es hier eine Grenze des Zeigbaren und bei FB nicht?
      Johanna mit
      Crazy (*2004) Terrier-Mix aus dem ​TH Lübbecke
      Betsey (*2002) Kurzhaar-Border-Collie aus der Tieroase Birkenschold (ursprünglich aus Irland)
      und Ingo, Boy, Paula, Willi, Karlheinz und Tapsi (in den ewigen Jagdgründen)

    ANZEIGE